Suche...

Nur mal kurz die Welt ändern

 
Sonntag, 10.07.2016 | 13:24 Uhr
Kevin Durant erhitzte mit seinem Wechsel zu den Warriors die Gemüter. Doch er war beileibe nicht der erste Free Agent, der die Machtverhältnisse der NBA auf den Kopf stellt. Hier kommen die Top 10
© getty
Kevin Durant erhitzte mit seinem Wechsel zu den Warriors die Gemüter. Doch er war beileibe nicht der erste Free Agent, der die Machtverhältnisse der NBA auf den Kopf stellt. Hier kommen die Top 10
PLATZ 10: Durants heutiger Coach Steve Kerr spielte von '88-'93 nicht wirklich erfolgreich. Dann nahmen ihn die Bulls unter Vertrag, bei denen er sich als eiskalter Distanzschütze etablierte und an der Seite von MJ dreimal Meister wurde
© getty
PLATZ 10: Durants heutiger Coach Steve Kerr spielte von '88-'93 nicht wirklich erfolgreich. Dann nahmen ihn die Bulls unter Vertrag, bei denen er sich als eiskalter Distanzschütze etablierte und an der Seite von MJ dreimal Meister wurde
PLATZ 9: Gus Williams dümpelte in seinen ersten beiden NBA-Jahren bei den Warriors vor sich hin. Dann nahmen ihn die Super Sonics unter Vertrag, wo er zu einem Elite-Scorer und Champion wurde
© getty
PLATZ 9: Gus Williams dümpelte in seinen ersten beiden NBA-Jahren bei den Warriors vor sich hin. Dann nahmen ihn die Super Sonics unter Vertrag, wo er zu einem Elite-Scorer und Champion wurde
PLATZ 8: Dikembe Mutombo war bereits in Denver ein Star, ehe er 1996 für Atlanta seinen Finger schwang. Dort wurde er viermal All-Star und zweimal Defensive Player of the Year
© getty
PLATZ 8: Dikembe Mutombo war bereits in Denver ein Star, ehe er 1996 für Atlanta seinen Finger schwang. Dort wurde er viermal All-Star und zweimal Defensive Player of the Year
PLATZ 7: Jamaal Wilkes war Leistungsträger der Dubs, ehe er sich 1977 den Lakers anschloss. Nach Startschwierigkeiten entwickelte er sich zum 20-Plus-Scorer und hatte großen Anteil an zwei Championships
© getty
PLATZ 7: Jamaal Wilkes war Leistungsträger der Dubs, ehe er sich 1977 den Lakers anschloss. Nach Startschwierigkeiten entwickelte er sich zum 20-Plus-Scorer und hatte großen Anteil an zwei Championships
PLATZ 6: Chauncey Billups spielte in seinen ersten fünf Jahren für vier Teams, ehe er 2002 bei den Detroit Pistons unterschrieb. Dort wurde er Meister und Finals MVP 2004
© getty
PLATZ 6: Chauncey Billups spielte in seinen ersten fünf Jahren für vier Teams, ehe er 2002 bei den Detroit Pistons unterschrieb. Dort wurde er Meister und Finals MVP 2004
PLATZ 5: Moses Malone war eigentlich nur Restricted Free Agent, doch die Sixers eisten ihn mit ein paar Tricks 1982 von den Rockets los. In Philly wurde er zur Legende und holte sich '83 seinen Ring
© getty
PLATZ 5: Moses Malone war eigentlich nur Restricted Free Agent, doch die Sixers eisten ihn mit ein paar Tricks 1982 von den Rockets los. In Philly wurde er zur Legende und holte sich '83 seinen Ring
PLATZ 4: Spoiler: LeBron James taucht doppelt in dieser Liste auf. Nachdem er 2010 in Cleveland einen Trümmerhaufen hinterlassen hatte, kam er vier Jahre später zurück und erfüllte sein Versprechen von einer Championship
© getty
PLATZ 4: Spoiler: LeBron James taucht doppelt in dieser Liste auf. Nachdem er 2010 in Cleveland einen Trümmerhaufen hinterlassen hatte, kam er vier Jahre später zurück und erfüllte sein Versprechen von einer Championship
PLATZ 3: Steve Nash war bei den Mavs an der Seite von Dirk der beste Point Guard der Liga. Doch Mark Cuban vergraulte ihn 2004. Nash unterschrieb bei den Suns, wo er eine brandgefährliche Offense anführte und zweimal MVP wurde
© getty
PLATZ 3: Steve Nash war bei den Mavs an der Seite von Dirk der beste Point Guard der Liga. Doch Mark Cuban vergraulte ihn 2004. Nash unterschrieb bei den Suns, wo er eine brandgefährliche Offense anführte und zweimal MVP wurde
PLATZ 2: LeBron, die zweite: Die Miami Heat sicherten sich 2010 die Dienste des Königs. Die Machtverhältnisse der NBA kippten Richtung South Beach, zusammen mit Wade und Bosh stand er viermal in den Finals und holte zweimal die Trophäe
© getty
PLATZ 2: LeBron, die zweite: Die Miami Heat sicherten sich 2010 die Dienste des Königs. Die Machtverhältnisse der NBA kippten Richtung South Beach, zusammen mit Wade und Bosh stand er viermal in den Finals und holte zweimal die Trophäe
PLATZ 1: Obwohl er schon in Orlando dominierte, wechselte Shaquille O'Neal 1996 zu den Lakers. Zu Beginn des Jahrtausend war er zusammen mit Kobe eines der besten Duos aller Zeiten. Er holte drei Titel und wurde jedes Mal Finals MVP
© getty
PLATZ 1: Obwohl er schon in Orlando dominierte, wechselte Shaquille O'Neal 1996 zu den Lakers. Zu Beginn des Jahrtausend war er zusammen mit Kobe eines der besten Duos aller Zeiten. Er holte drei Titel und wurde jedes Mal Finals MVP
1 / 1
Advertisement
MLB
All-Star Game: National League -
American League
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
MLB
Astros @ Angels
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
White Sox @ Angels
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Phillies @ Red Sox
Werbung
Werbung