Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Die Spurs-Cap tief ins Gesicht gezogen -schämen musste sich Tim Duncan aber nicht. Er ist die klare erste Wahl im Draft von 1997
© getty
Duncan und David Robinson bilden von nun an in San Antonio die Twin Towers
© getty
Mit Erfolg: 1999 gewannen Duncan und die Spurs in den Finals gegen die New York Knicks den ersten Titel. Es ist der Beginn einer Ära
© getty
Auch in Europa erfreuten sich die Twin Towers großer Beliebtheit
© getty
Legenden unter sich beim All Star Game 2000 in Oakland
© getty
Kevin Garnett war einer von Tmmys härtesten Konkurrenten. Ihre Duelle waren stets hart umkämpft
© getty
Abseits des Feldes hatten die zwei allerdings ihren Spaß
© getty
Auch mit dem Diesel lieferte sich The Big Fundamental einige epische Schlachten in den Playoffs
© getty
2003 konnte bei der Championship Parade wieder über den Alamo River geschippert werden. Diesmal wurden die New Jersey Nets in die Schranken gewiesen.
© getty
Die Nets hatten Duncan wenig dagegen zu setzen. Sein Running Hook Shot wurde zu einem unverwechselbaren Move
© getty
Auch Tony Parker war damals schon Teil der Meistertruppe
© getty
Ein weiterer Dauer-Rivale: Mit Dirk Nowitzki kreuzte Duncan in den Playoffs nicht nur einmal die Klingen
© getty
Auch mit Dirk pflegt Duncan ein gutes Verhältnis. Nach dem Rücktritt von Timmy sagt Nowtzki gar: "Duncan ist der beste Power Forward aller Zeiten."
© getty
Gamewinner! In den Playoffs 2005 trifft Duncan gegen die Seattle SuperSonics den entscheidenden Wurf, der die Spurs in die Conference Finals hievt
© getty
Die Finals 2005 gegen die Detroit Pistons waren wahre Defensivschlachten. Sieben Spiele braucht es, um einen Sieger zu ermitteln
© getty
Die Spurs hatten das bessere Ende für sich. Timmy D. wird MVP und Coach Gregg Popovich weiß, bei wem er sich zu bedanken hat
© getty
Duncan hatte in all den Jahren bei den Spurs nie einen anderen Trainer als Popovich. IHre Symbiose war der Grundstein des Erfolgs in San Antonio
© getty
Neben dem Feld engagierte sich Duncan viel in der Community. Niemand repräsentierte die Spurs wie er es tat
© getty
Der vierte Streich! 2007 ging es gegen den aufstrebenden LeBron James und die Cleveland Cavaliers. Die Spurs blieben extrem cool und fegten die Cavs mit4-0 weg. Ring No.4 für Timmy
© getty
Es folgte eine lange Durststrecke. Erst 2013 schaffen es Timmy & Co. wieder in die Finals. Es wartete: das Starensemble aus Miami
© getty
Es wurde die bitterste Niederlage in Duncans Karriere. Die Heat gewannen in sieben Spielen, nachdem Ray Allen in Spiel 6 mit einem legendären Dreier die Meisterschaft der Spurs in letzter Sekunde verhindert hatte
© getty
Ein Jahr später folgte die Revanche. Die Big Three um Duncan, Parker und Ginobili schlugen zurück und demontierten völlig überforderte Heatles
© getty
Mehr Ringe passen auch nicht mehr an eine Hand. Da lächelt selbst der sonst so zurückhaltende Duncan zur Abwechslung mal
© getty
Der Meister und sein Schüler. Kahwi Leonard soll die Spurs nach Tim Duncan in eine neue Ära führen
© getty
Denn: Nach 19 Jahren, 19 Playoff-Teilnahmen, 5 Titeln, 3 Finals MVP und 2 MVP-Trophäen ist Schluss für The Big Fundamental
© getty
Der Abgang ist passend. Keine Abschiedstour, keine große Medienstunde, sondern eine einfache Presseerklärung des Teams. So ist er eben, der Timmy. Wir danken Dir für 19 tollen Jahre. Wir werden Dich vermissen!
Diashows

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com