Diskutieren
1 /
© getty
Am 15. Mai 2016 verabschiedete sich Miroslav Klose gemeinsam mit seinen Zwillingssöhnen von Lazio. War es auch das letzte Spiel seiner Karriere? Ja. Am 1. November gibt der DFB bekannt: Klose macht seine Trainerausbildung unter Joachim Löw
© imago
Los ging alles im Jahr 2000, als Klose für den 1. FC Kaiserslautern erstmals Bundesligaluft schnupperte. Da war er knapp 22. Mit 20 hatte er noch in Homburg in der 5. Liga gekickt
© getty
In der Saison 2000/2001 gelang ihm auf dem Betze der Durchbruch. Vier Saisons war er der Torjäger der Roten Teufel, erzielte 37 Treffer in 119 Bundesligaspielen
© getty
In Kaiserslautern wurde er auch zum A-Nationalspieler, ohne je für irgendeine Jugendauswahl des DFB gespielt zu haben. Am 24. März 2001 feierte er sein Debüt und erzielte gegen Albanien gleich ein Tor
© getty
Ein Shooting von 2002: Klose war in kürzester Zeit vom absoluten Nobody zu Deutschlands Stürmer Nr. 1 geworden und die große WM-Hoffnung
© getty
Die Hoffnungen enttäuschte er nicht. Deutschland marschierte bis ins Finale, Klose traf fünf Mal und wurde mit dem Silbernen Schuh ausgezeichnet
© getty
Im Sommer 2004 wechselte er zum deutschen Meister nach Bremen. Werder bezahlte fünf Millionen Euro an den klammen 1. FC Kaiserlautern
© getty
Nach einer durchwachsenen ersten Saison legte er in der zweiten irrwitzige Zahlen auf: 25 Tore und 14 Assists in nur 26 Spielen. Werder wurde Zweiter hinter den Bayern
© getty
In seine Bremer Zeit fiel die Sommermärchen-WM. Klose und Podolski verzückten als Traumpaar ganz Deutschland. Hier trifft Miro zum 1:1 im Viertelfinale gegen Argentinien
© getty
Nach drei Spielzeiten in Bremen (89 Spiele/53 Tore) wechselte er im Sommer 2007 zum Rivalen nach München. Bei den Werder-Fans wurde er zum Buhmann
© imago
Gleich am 2. Spieltag 07/08 muss Klose mit den Bayern nach Bremen und nach einem üblen Foul von Naldo ausgewechselt werden
© getty
Mit den Bayern gewann er endlich Titel: 2008 und 2010 gab es das Double. Allerdings schoss er an der Isar nicht mehr so viele Tore wie zuvor
© getty
Als Bayern-Spieler stand der zurückhaltende Klose gleich viel mehr im Rampenlicht als je zuvor. Hier bei einem Werbeshooting in edlem Ambiente
© imago
Und mit Paradiesvogel Ronaldinho bei einer Motion-Capturing-Sause für das Spiel FIFA 08
© getty
Madrid, 2010: Klose und Schweinsteiger nach dem verlorenen Champions-League-Finale gegen Inter Mailand
© getty
2011 war Schluss bei den Bayern. Klose wechselte zu Lazio Rom und eroberte die Hauptstadt Italiens im Sturm. Gleich in seinem ersten Derby machte er sich mit dem Last-Minute-Siegtreffer gegen den Stadtrivalen AS Roma unsterblich
© getty
Mai 2013: Klose erzielt bei Lazios 6:0 gegen Bologna fünf Tore. Zuletzt war das der Roma-Legende Roberto Pruzzo 27 Jahre zuvor in einem Serie-A-Spiel gelungen
© getty
Drei Wochen nach dem Fünferpack gewann er mit Lazio den italienischen Pokal. Im Olimpico wurde die Roma 1:0 bezwungen
© getty
6. Juni 2014: Deutschland bestreitet gegen Armenien sein letztes WM-Testspiel, und Klose schreibt Geschichte. Er erzielt sein 69. Länderspieltor und überflügelt damit Gerd Müller als DFB-Rekordschütze. Mats Hummels gratuliert
© getty
Bei der WM legt Klose nach. Nr. 70 gelingt ihm beim spektakulären 2:2 in der Vorrunde gegen Ghana
© getty
Und dann kommt Nr. 71: Beim sensationellen 7:1 im Halbfinale gegen Brasilien markiert er das 2:0
© getty
Es ist sein 16. WM-Tor, womit er Ronaldo ablöst und zum alleinigen Rekordtorschützen wird. In Maracana bestritt er übrigens sein viertes WM-Halbfinale, auch das hat noch keiner geschafft
© getty
Die Krönung gibt es wenige Tage später. Weltmeister! Klose absolviert im Finale gegen Argentinien sein 137. und letztes Länderspiel
© getty
Ungewohnt extrovertiert: Klose und Co. bei der WM-Feier auf der Fanmeile in Berlin
© getty
Mit 20 noch war Miro Klose ein Niemand, der beim FC Homburg II spielte. Er ging als Legende des Welt-Fußballs


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.