Diskutieren
1 /
© SG Dynamo Dresden e.V.
Die Farben bleiben gleich. Das neue Heimtrikot von Dynamo Dresden hat sich dennoch sehr gewandelt. Der Knopfkragen weicht einem V-Ausschnitt. Längsstreifen sind Geschichte
© SG Dynamo Dresden e.V.
Das Auswärtstrikot ist dagegen nicht mehr wieder zu erkennen. Weißes Shirt mit schwarz-gelben Diagonal-Streifen? Camouflage in Rot! Dazu gibt es weiße Hosen
© VfB Stuttgart
Klassisch in weiß und rot präsentieren Ginzcek, Großkreutz und Gentner das Trikot für den Wiederaufstieg
© footyheadlines
Komplett in rot ist das Auswärtstrikot der Schwaben. Der Brustring ist auch hier deutlich zu erkennen
© footyheadlines
Silberpfeil jetzt auch in Liga zwei! Passend zum Hauptsponsor wählt der VfB die Farbe des Ausweichtrikots
© footyheadlines
Bei Eintracht Braunschweig fällt eines besonders auf: das Wappen. Anlässlich des 50. Jubiläums der Meisterschaft von 1967 ziert ein Traditionswappen das Trikot der kommenden Saison
© footyheadlines
Das gilt natürlich auch auswärts, wobei das Trikot-Design in der Rumpfgegend etwas abweicht
© footyheadlines
Auf dem Betzenberg trägt man wieder quer. Verschiedene Rottöne wechseln sich ab
© 1. FC Heidenheim
Beim 1. FC Heidenheim werden neue Wege gegangen. Aus weiß mach blau
© 1. FC Heidenheim
Auswärts tritt der FCH in im aggressiven Rot an. Kragen und Ärmel werden mit einem weißen Akzent verbunden
© 1. FC Heidenheim
Gehen weder blau noch rot, erstrahlt Heidenheim in gelb
© 1. FC Heidenheim
Beim Torhüter-Motto soll das Giftgrün den gegnerischen Angreifer wohl verschrecken
© 1. FC Heidenheim
Das zweite Torhüter-Trikot kommt da schon etwas klassischer daher
© footyheadlines
Union Berlin feiert 50. Geburtstag und bringt für die kommende Saison ein Jubiläumstrikot heraus
© footyheadlines
Neben der Blanco-Variante gibt es das Heimtrikot in zwei weiteren Versionen. Einmal mit Sponsor (r.) oder mit den Initalien des Vereinslieds "Und Niemals Vergessen Eisern Union"
© footyheadlines
Traditionell in gelb geht Dynamo Dresden nach dem Aufstieg in die neue Saison
© Arminia Bielefeld
Bei Arminia Bielefeld kehrt man zum gewohnten Design zurück
© Fortuna Düsseldorf
Fortuna Düsseldorf hofft mit der Rückkehr zu den weißen Trikots mit roten Akzenten auf eine bessere Saison
© Fortuna Düsseldorf
Auswärts liegen die Längsstreifen voll im Trend
© Fortuna Düsseldorf
Deutlich düsterer wird es, muss die Fortuna das Ausweichtrikot nutzen. Die feinen Querstreifen sorgen für etwas Auflockerung
© Fortuna Düsseldorf
Stilvoll wird es bei den Keepern. Im hellen Blau heben sie sich von den Spielern ab
© Hannover 96
Bei Hannover 96 setzt man auch nach dem Abstieg auf Altbewährtes. Lediglich der Querstreifen ist neu
© Hannover 96
Auswärts dominiert die schwarze Farbe. Nur die Akzenturierung erstrahlt in Neongrün
© Hannover 96
Dafür erstrahlt das Ausweichtrikot. Der Querstreifen erinnert aber irgendwie an eine gewisse Borussia vom Niederrhein
© Hannover 96
Ron-Robert Zielers Nachfolger im 96-Tor wird auf jeden Fall auf sich aufmerksam machen. Wenn nicht durch Leistung, dann durch das Trikot
© TSV 1860 München
Blau und weiß - wie gewohnt. 1860 München gibt sich auch in der Saison 2016/17 traditionsbewusst
© TSV 1860 München
Beim Auswärtstrikot wird aber experimentiert: In der Fremde startet der Löwe in schwarz
© Karlsruher SC
Auch der KSC geht wie die Münchner Löwen in Blau-Weiß in die Saison, jedoch nur auswärts
© Karlsruher SC
Im heimischen Wildpark bekommen die KSC-Fans ihre Helden ausschließlich in Blau zu sehen
© SV Sandhausen
So einfach kann man es sich machen. Vereinsfarben? Schwarz und weiß. Also: Heimtrikot weiß ...
© SV Sandhausen
... Auswärtstrikot schwarz. So will der SV Sandhausen auch in der neuen Saison den Abstieg abwenden
© VfL Bochum
Das sieht man nicht alle Tage! Auf dem Heimtrikot wirbt der VfL Bochum für Booster ...
© VfL Bochum
... auf dem Auswärtstrikot heißt der Sponsor Netto. Vielleicht ja nur, weil das Logo so gut zu den Farben passt