Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
PLATZ 15: Jonathan Bender - Indiana Pacers (5. Pick 1999). Er sollte das Gegenstück zu Garnett werden, schöpfte sein Potential aber nie aus (Karriere: 5,5 Punkte, 2,2 Rebounds). Nach ihm gedraftet: Rip Hamilton, Shawn Marion, Ron Artest
© getty
Platz 14: Marvin Williams - Atlanta Hawks (2. Pick 2005). Hat zwar ein paar Jahre für die Hawks gespielt (10,5 Punkte, 5,2 Rebounds), wurde den Ansprüchen aber nie gerecht. Nach ihm gedraftet: Chris Paul, Deron Williams
© getty
PLATZ 13: Joe Alexander - Milwaukee Bucks (8. Pick, 2008). Big Man mit Athletik plus Sprungwurf - gute Kombination eigentlich. Die bei Alexander für nur 282 Karriere-Punkte reichte. Nach ihm gedraftet: Serge Ibaka, Brook Lopez, Nicolas Batum
© getty
PLATZ 12: Jonny Flynn - Minnesota Timberwolves (6. Pick 2009). Die Wolves wollten einen Point Guard, er war ein Point Guard. Doch nach seiner Rookie-Saison (13,5 Punkte) folgte der Absturz. Nach ihm gedraftet: Stephen Curry, DeMar DeRozan
© getty
PLATZ 11: Shawn Bradley - Philadelphia 76ers (2. Pick 1993). Er misst zwar stolze 2,29 Meter, fiel aber vor allem damit auf, dass über ihn gedunkt wurde. Nach ihm gedraftet: Penny Hardaway, Jamal Mashburn
© getty
PLATZ 10: Jay Williams - Chicago Bulls (2. Pick 2002). Er war der beste Guard seines Jahrgangs und überzeugte in der Rookie-Saison. Dann setzte ein Motorrad-Unfall seiner Karriere samt Gehaltszahlungen ein Ende. Nach ihm gedraftet: Amare'e Stoudemire
© getty
PLATZ 9: Chris Washburn - Golden State Warriors (3. Pick 1986). Der 86-er Jahrgang war nicht gerade ein Erfolg. No.2-Pick Len Bias (Celtics, 2. v.l.) starb zwei Tage nach der Draft an einer Überdosis. Auch Washburn (3. v.l.) hatte Drogenprobleme
© getty
PLATZ 8: Adam Morrison - Charlotte Bobcats (3. Pick 2006). Er legte am College als Junior trotz mieser Friese durchschnittlich 28 Punkte auf. In der NBA war er dann hilflos (7,5 Punkte). Nach ihm gedraftet: Brandon Roy, Rudy Gay
© getty
PLATZ 7: Hasheem Thabeet - Memphis Grizzlies (2. Pick 2009). Er sollte der nächste Dikembe Mutombo werden, landete aber stattdessen in der D-League (ohne zu überzeugen). Nach ihm gedraftet: Stephen Curry, James Harden
© getty
PLATZ 6: Kwame Brown - Washington Wizards (1. Pick 2001). Seine Athletik konnte die spielerischen Defizite nie wettmachen (6,6 Punkte). Immerhin traf er mal mit einer Torte Ronny Turiaf. Nach ihm gedraftet: Pau Gasol, Joe Johnson
© getty
PLATZ 5: Greg Oden - Portland Trail Blazers (1. Pick 2007). Man kann den Blazers eigentlich keinen Vorwurf machen, Oden auch nicht. Ein unfassbares Verletzungspech verhinderte seine Karriere. Nach ihm gedraftet: Kevin Durant
© getty
PLATZ 4: Michael Olowokandi - Los Angeles Clipppers (1. Pick 1998). Die gute Nachricht: Olowokandi wurde immerhin ein guter Shotblocker. Die schlechte Nachricht: Mehr aber auch nicht. Nach ihm gedraftet: Dirk Nowitzki, Vince Carter
© getty
PLATZ 3: Darko Milicic - Detroit Pistons (2. Pick 2003). Der Serbe ist fast schon eine Draft-Legende. Immerhin konnte er mit seiner Eminem-Frisur in Detroit punkten. Inzwischen ist er Kickboxer. Nach ihm gedraftet: Dwyane Wade, Carmelo Anthony
© getty
PLATZ 2: Anthony Bennett - Cleveland Cavaliers (1. Pick 2013). Die 2013er Draft-Klasse war zwar ganz schön mies. Durchschnittlich 4,2 Punkte und 3,0 Rebounds als No.1-Pick dürfen in dieser Liste trotzdem nicht fehlen
© getty
PLATZ 1: Sam Bowie - Portland Trail Blazers (2. Pick 1984). Der Center kam mit vielen Vorschusslorbeeren, kam insgesamt aber nur auf 139 Spiele für die Franchise. Dass Michael Jordan direkt nach ihm gedraftet wurde, macht ihn zum ultimativen Bust
Diashows

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com