Diskutieren
1 /
© getty
Bis zum Jahr 2001 galt bei den Jüngsten noch die Altersgrenze von 16 Jahren. Das letzte Turnier in diesem Modus gewannen die Spanier. Ein gewisser Fernando Torres traf zum 1:0-Siegtreffer gegen Frankreich
© getty
Ein sehr gutes Beispiel für die Sprungbrett-Funktion solcher Turniere ist Cristiano Ronaldo. 2002 zauberte der spätere dreimalige Weltfußballer noch mit blonden Strähnchen
© getty
Wayne Rooney mischte im selben Jahr wie CR7 mit: Der damalige Everton-Youngster wurde im Dezember 2002 von der BBC sogar mit dem Young Sports Personality of the Year Award ausgezeichnet
© getty
Ein starker Jahrgang: Auch Lukas Podolski ging 2002 auf Torjagd. Auch wenn Poldi das eine oder andere Mal seinen Astralkörper zur Schau stellen durfte, ging der Titel am Ende an die Schweiz
© getty
David Silva spielte gleich 2002 und 2003 mit. Bei der U17 ließ der Offensivkünstler Experten und Scouts aufhorchen. Dann machte er bei Celta Vigo in der Primera Division Welle
© getty
Karim Benzema gelang 2004 der Titelgewinn mit Frankreich. Ein Jahr nach dem EM-Erfolg mischte der Ausnahme-Stürmer mit Olympique Lyon schon in der Champions League mit
© getty
Warum Cesc Fabregas trotz Auszeichnungen so drein schaut? Der Spielmacher verlor im Finale gegen Benzema und Co. Die Spanier waren eigentlich gar nicht so schlecht besetzt...
© getty
...denn auch Gerard Pique hatte 2004 seine Finger im Spiel - beziehungsweise seinen Kopf. Kurioserweise saß Benzema im Finale nur auf der Bank. Den entscheidenden Treffer zum 2:1 erzielte Samir Nasri
© getty
Nuri Sahin kam 2005 schon zu seinen ersten Bundesliga-Einsätzen bei Borussia Dortmund. Nebenbei holte sich der Mittelfeldakteur den EM-Titel mit der U17 der Türkei
© getty
Toni Kroos avancierte bei den Europameisterschaften 2006 und 2007 jeweils zum Spieler des Turniers, hätte ihm Bojan Krkic nicht zweimal den Rang abgelaufen. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet
© getty
Eden Hazard ließ 2007 sein Talent aufblitzen. Neun Jahre später schießt er Leicester City zum englischen Meister - eine wunderschöne Geschichte
© getty
Thiago war 2008 Leistungsträger im Europameister-Team der Spanier. Seine enge Ballbehandlung zwang schon damals die Verteidiger zu Fouls
© getty
Jack Wilshere konnte es gegen den späteren Turniersieger 2009 nicht alleine richten
© getty
Richtig! Endlich gab es für den DFB wieder was zu feiern: Angeführt von Mario Götze setzten sich die deutschen Bubis im Finalkrimi gegen die Niederlande mit 2:1 nach Verlängerung durch
© getty
Granit Xhaka (2009): Bei der Euro klappte es für den heutigen Gladbacher noch nicht mit dem Titel. Bei der WM im selben Jahr holte sich die Schweiz aber tatsächlich den Cup
© getty
Heute von den größten Vereinen gejagt, damals war er der Größte: Paul Pogba überzeugte nicht nur mit seiner Körperlänge. Dennoch war 2010 im Halbfinale gegen den späteren Sieger aus England Endstation
© getty
2011 und 2012 mussten die DFB-Junioren bitter einstecken. Zweimal verlor Deutschland im Finale gegen die Niederlande: Memphis Depay dribbelte 2011 durch die Abwehrreihen
© getty
Im darauffolgenden Jahr war Torschützenkönig und Spieler des Turniers Max Meyer die tragische Figur nach dem Abpfiff des Endspiels
© getty
Am 5. Mai startet die U17-EM in Aserbaidschan. Dann heißt es für Renat Dadashov und Co.: Fußstapfen finden und reintreten

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.