Diskutieren
1 /
© getty
N'Abend allerseits! Heribert Faßbender, 1941 in Ratingen geboren, berichtete über Jahrzehnte von Olympischen Spielen, Fußball-Welt- und Europameisterschaften
© imago
Besonders legendär waren seine Reportagen gemeinsam mit Karl-Heinz Rummenigge von der WM 1990 in Italien. 2006 ging Faßbender in Pension, am 30. Mai wird er 75 Jahre alt
© getty
Beim Achtelfinale '90 zwischen Holland und Deutschland empfahl Faßbender, den argentinischen Schiedsrichter in die Pampa zu schicken. Über Oranjes Abwehrchef sagte er: "Koeman. Der heißt schon so. Dem würde ich auch nicht über den Weg trauen!"
© getty
Faßbender über den französischen Ex-Nationalspieler Sabri Lamouchi: "Bei diesem marokkanischen Spieler lachen immer alle, wenn man dessen Namen ausspricht: Lamouchi. Wahrscheinlich weil seine Bewegungen eher hölzern und gar nicht so katzenartig sind."
© getty
"Sie sollten das Spiel nicht zu früh abschalten. Es kann noch schlimmer werden." Über welches Spiel er das sagte, wissen wir nicht, es hätte aber Deutschland - Marokko bei der WM 1986 sein können
© getty
"Es steht im Augenblick 1:1, aber es hätte auch umgekehrt lauten können." Vielleicht meinte Faßbender Deutschland - Kolumbien bei der WM 1990. Das ging 1:1 aus. Oder war's andersrum?
© getty
"Fußball ist inzwischen Nr.1 in Frankreich. Handball übrigens auch." Faßbender kennt sich eben in Europa aus. Das Bild stammt aus dem WM-Finale 1998: Frankreich - Brasilien 3:0
© getty
Ohne Zweifel eine der größten Perlen: "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei."
© getty
Wo wir schon bei Fans und ihren exakt ins Deutsche übersetzten Schlachtrufen sind. Faßbender: "Da singen sie: We are red, we are white, we are Danish Dynamite. Wir sind rote, wir sind weiße, wir sind dänische… äh..."
© getty
Völkerkunde mit Heribert F.: "Die Saudis sind übrigens Asienmeister, obwohl das ebenso wenig Asiaten sind wie die Türken Europäer. Die Saudis haben ja gar keine Mandelaugen, wie man das von Asiaten erwartet. Das sind eher Araber statt Asiaten."
© getty
Auch Osteuropa hat er voll im Griff: "Die Polen darf man nicht unterschätzen. Diese Balkan-Kicker sind unberechenbar!" Szene: Polen vs. Brasilien bei der WM 1986
© getty
"Oliver Neuville, der europäischste Europäer, den man sich am heutigen Abend überhaupt vorstellen kann: Vater Deutscher, Mutter Italienerin und Großvater Belgier - von dem er auch den Namen hat! Sonst würde er "Neustadt" heißen!"
© getty
"Hier sehen sie den schottischen Schiedsrichter McCurry. Mein Kollege Gerd Delling hat vorhin schon eine gleichnamige Wurst verdrückt. Ich werde mir das bis nach dem Spiel verdrücken."
© getty
"Der Ausgleich durch den Mann, dessen Name Kirche bedeutet!" Enrico Chiesa traf bei der EM 1996 für Italien im Spiel gegen Tschechien zum 1:1. Am Ende verloren Heinrich Kirche und Co. aber 1:2
© getty
Knallharte Analyse: "Das war ein ziemlich schwacher Fehlpass." Das Bild stammt übrigens aus dem WM-Halbfinale 1990 zwischen Deutschland und England
© getty
"Das Stadion darf nicht renoviert werden, weil es unter Naturschutz steht", sagte Faßbender mal. Er meinte dabei mit Sicherheit nicht das Ullevi Stadion in Göteborg. Die Aufnahme stammt von der WM 1958
© getty
"Norwegen in rot, die deutsche Mannschaft, das muss ich Ihnen nicht mehr sagen und da brauche ich auch gar nicht viel zu erklären, wie so oft - wie eigentlich immer, wie fast immer, in den Farben, die Sie kennen..." Das ging noch eine Weile so weiter


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.