Diskutieren
2 /
© twitter @Atleti
Lange hat die Welt auf die offizielle Eröffnung gewartet, jetzt steht sie kurz bevor: Atletico Madrid bestreitet am Wochenende das erste Pflichtspiel im neuen Stadion, dem Wanda Metropolitano
© twitter @Atleti
Die Pläne für die Schmuckschüssel sahen bereits bei der Verkündung bezaubernd aus. Wenige Tage vor dem ersten Spiel hat Atletico noch weitere hübsche Bilder nachgeschossen
© Atletico Madrid
So geil schaut das Ding nämlich von innen aus. Da bekommt man direkt Bock
© Atletico Madrid
Die Perspektive eines Grashüpfers auf die Tribünen
© Atletico Madrid
Und auch der Blick auf die andere Tribüne lohnt sich. Das Projekt von Atletico ist bereits abgeschlossen. SPOX blickt auf weitere spektakuläre Bauprojekte für die Zukunft
© sc freiburg
So sieht es aus, das neue Stadion des SC Freiburg! Spätestens zur Winterpause 2019/20 oder zum Saisonstart 2020/21 soll der Ball im neuen Wohnzimmer rollen
© sc freiburg
Das Stadion wird im Nordwesten der Stadt im Wolfswinkel neben Flugplatz und Messe entstehen. Integriert sind auch die Geschäftsstelle und die Funktionsräume der Profi- und U23-Mannschaft
© sc freiburg
34.700 Plätze wird's geben, wovon - das freut den Traditionalisten - rund 36% als Stehplätze (ca. 12.400) ausgewiesen sind. Die Heimtribüne hinter dem Tor auf der Südseite besteht aus einem Rang, die anderen Bereiche aus zwei Rängen
© sc freiburg
Das Gesamt-Budget für das Schmuckstück liegt bei 76 Millionen Euro
© fc-union-berlin.de
Nicht nur die Top-Klubs Europas bauen ihre Stadien um, aus oder neu. Auch Union Berlin plant bis 2020, dem Jahr des 100. Klub-Jubiläums, den Ausbau des Stadions an der alten Försterei
© fc-union-berlin.de
Im Fokus steht die Erweiterung der Kapazität von 22.012 auf 36.978 Zuschauerplätze. Dem bisherigen Verhältnis zwischen Steh- und Sitzplätzen wird die Treue gehalten. Nur 8.286 Sitzschalen sollen die altehrwürdige Spielstätte zieren
© fc-union-berlin.de
"Das ist vielleicht ein Tag, an den wir uns in 20 Jahren erinnern werden", sagte Unions Präsident Dirk Zingler
© twitter.com/roadto2022
Wir verlassen Berlin. Noch dauert es zwar ein paar Jahre, ehe der Ball bei der WM in Katar rollt, das erste Stadion ist allerdings schon fertiggestellt ...
© twitter.com/roadto2022
... und kann sich sehen lassen
© twitter.com/roadto2022
Nicht nur von außen strahlt das Khalifa International Stadium, auch von innen wirkt der Bau imposant
© hertha bsc
Auch die Hertha hatte große Pläne einer neuen Fußball-Arena - doch wackeln diese gerade gewaltig. Wird stattdessen das Olympiastadion ausgebaut?
© hertha bsc
Die Arena soll theoretisch direkt neben dem Olympiastadion entstehen, 55.000 Zuschauern Platz bieten und zu 100 Prozent privat finanziert werden. Außerdem soll kein denkmalgeschütztes Gebäude im Olympiapark betroffen sein
© hertha bsc
So sieht das Gelände mit Beschriftung aus. Grund für den Neubau wäre die geringe Auslastung. Bei der Hertha sind unabhängig vom Tabellenplatz nur 64 Prozent des Stadions ausgelastet, der Ligaschnitt liegt bei 92 Prozent
© Facebook @ACFFiorentina
Futuristisch, hell leuchtend und extrem schick - das soll die neue Arena des AC Florenz werden. Sie überzeugt bei Nacht ...
© Facebook @ACFFiorentina
... wie auch bei Tag. Auf Ecken und Kanten verzichtet man bei der Fiorentina, schwungvolle Rundung heißt die Divise
© Facebook @ACFFiorentina
So sieht das gute Stück übrigens von innen aus. Atemberaubend!
© Facebook @ACFFiorentina
Eine VIP-Loge mit ganz neuem Blick - als würde man mitspielen
© Facebook @ACFFiorentina
Der Eingangsbereich weiß mit Größe und hochwertigem Design zu überzeugen
© Facebook @ACFFiorentina
Futuristisch geht's im Gangbereich weiter. Beklemmungsgefühle bekommt man hier definitiv nicht
© FC Chelsea
Überall wird gebaut! Chelsea plant die neue Stamford Bridge - und hat nun offiziell die Genehmigung der Stadt London bekommen
© FC Chelsea
Der knapp 600 Millionen Euro teure Bau soll zur Saison 2021/22 betriebsbereit sein und 60.000 Zuschauern Platz bieten. Hier wird der Begriff Festung erst deutlich. Die Bridge ähnelt in Grundzügen einer mittelalterlichen Burg
© FC Chelsea
Gleichzeitig findet man in den Bögen und Säulen Parallelen zu einer Kathedrale. Doch es gibt weitere spektakuläre Projekte...
© https://twitter.com/SpursOfficial
So soll er aussehen, der neue Stolz der Spurs. Im August soll das Stadion veröffentlicht werden
© https://twitter.com/SpursOfficial
Auch für einige Überraschungen ist gesorgt: So will der Verein 104 Tickets verkaufen, mit denen man freie Sicht auf den Spielertunnel hat - für schlappe 11.000 Euro pro Karte (die es nur im Doppelpack zu kaufen gibt)
© https://twitter.com/SpursOfficial
Alles hat seinen Preis: Das Prachtstadion soll dementsprechend rund 800 Millionen Euro kosten
© L35 Arquitectos
Das neue Schloss der Königlichen? Das Santiago Bernabeu soll schon bald in neuem Design erstrahlen
© L35 Arquitectos
Unter anderem soll eine monumentale Videowand auf der Fassade angebracht werden
© L35 Arquitectos
Am Tag soll die neue Arena dann so glänzen und aus dem Stadtbild Madrids herausragen
© L35 Arquitectos
Die Form hat nicht mehr viel gemein mit dem bisherigen Erscheinungsbild der Spielstätte in Spaniens Hauptstadt
© L35 Arquitectos
Auch von innen galaktisch: Real Madrid setzt nicht nur auf die Karte Fußball-Stadion sondern auch auf eine Shopping-Meile
© FC Barcelona
Das vielleicht bekannteste Stadion-Projekt momentan: Der FC Barcelona baut das Camp Nou großflächig um
© FC Barcelona
Über 100.000 Leute sollen Platz finden, dazu wird das gesamte Gelände mitsamt Mini Estadi (B-Team, Jugend) umgebaut
© FC Barcelona
Die Konzeptbilder beeindrucken - ob es in Wirklichkeit auch so schön wird? Das aktuelle Camp Nou ist an vielen Stellen dem Alter verfallen
© Real Sociedad
Doch nicht nur die großen Klubs in Spanien bauen am neuen Zuhause. Real Sociedad hat große Pläne für das Anoeta
© Real Sociedad
Immer und überall Gegenstand der neuen Stadien: Die VIP-Räume für das Hospitality Management
© Real Sociedad
Die Innenräume bleiben allerdings schlicht. Oder zumindest schlichter als im Bernabeu oder Camp Nou
© FC Liverpool
Was die Blues können, können die Reds ebenso. Liverpool setzt auf die Anfield Road neue Plätze oben drauf
© FC Liverpool
Den Bauherren ganz wichtig: Ambiente und Stimmung sollen auf keinen Fall verloren gehen
© FC Liverpool
Dafür kommen aber unter die renovierte Haupttribüne zahlreiche neue Möglichkeiten für die VIP-Zuschauer
© HSC Montpellier
Bevor es exotisch wird, bleiben wir noch kurz in den Top-Ligen Europas. Montpellier bastelt beispielsweise an einer modernen Spielstätte
© HSC Montpellier
Die große Haupttribüne weiß schon in den Render-Grafiken der Architekten zu beeindrucken
© Vodafone Stadium
Die Türken sind ebenfalls fleißig. Besiktas erhält ein neues Stadion und das bald, schon im April soll eröffnet werden
© Vodafone Stadium
Wie bei allen modernen Stadien sieht es natürlich auch in der Nacht bestens aus
© Vodafone Stadium
Über die Atmosphäre oder Stimmung im inneren muss man bei türkischen Stadien ohnehin nicht diskutieren
© Ajax Amsterdam
Auch in den Niederlanden wird gebaut. Ob sich Ajax schon auf den steigenden Meeresspiegel einstellt und irgendwann einfach davonschwimmt?
© Ajax Amsterdam
Zumindest beleuchtet bei Nacht kann man gewisse Parallelen zu einem Schiff nicht leugnen
© Ajax Amsterdam
Zugegeben - blöder Witz. Von innen sieht es auch nicht wirklich nach einem Kreuzfahrtschiff aus
© RSC Anderlecht
Nicht weit entfernt wird in Belgien gebaut. Der RSC Anderlecht und das Nationalteam sollen eine neue Spielstätte bekommen
© RSC Anderlecht
Ebenfalls bei vielen der Projekte auffällig: Die Gegend wird mitgestaltet. Es geht weg vom grauen Parkplatz direkt daneben
© RSC Anderlecht
Eben dieser erhält sogar seinen eigenen Lichtring. Aber: Anderlecht überlegt auszusteigen, die Stadionmiete sei zu teuer
© MNSK.hu
Immer noch Europa: Das Nemzeti Sportközpont in Budapest wird das neue Puskas Ferenc Stadion und eines der Stadien für die EM 2020
© MNSK.hu
Wie der Name "Nationales Sportkonzept" allerdings schon verrät: Dort soll nicht nur Fußball gespielt werden
© MNSK.hu
Das Stadion kann mit seinen Räumen auch nebensportlich genutzt werden und soll so niemals leer sein
© slapa oberholz pszczulny
Auch hier müssen wir zugeben, dass wir etwas vom Stadionumbau entfernt sind. Der Borussia Park erhält zumindest einen neuen Anbau
© slapa oberholz pszczulny
Auf Gladbachs Mitgliederversammlung Mitte April wurden erstmals Bilder präsentiert. Hotel, Fanshop und Museum sollen rein in das Nebengebäude
© slapa oberholz pszczulny
Auch von innen kann sich das Projekt natürlich sehen lassen. Büroräume sowie Zentren zur Rehabilitation und Sportmedizin sind eingeplant - ein echtes Multifunktionsgebäude
© Atletico Mineiro
Nun verlassen wir doch Europa und wenden uns Südamerika zu. Dort baut Atletico Mineiro an seiner eigenen kleinen Allianz Arena
© Atletico Mineiro
Das Estadio do Galo soll 2019 fertig gestellt werden und über 50.000 Zuschauer aufnehmen können
© CA River Plate
El Monumental ist schon jetzt das größte Stadion Argentiniens, allerdings auch schon von 1938
© CA River Plate
Kein Wunder also, dass River Plate da mal rangeht. Weil das Stadion oft zum Platzen voll ist, soll auf 80.000 Zuschauer erweitert werden
© New York Cosmos
Etwas weiter im Norden wird es dann schon wieder futuristisch. New York Cosmos spielt derzeit noch in James M. Shuart Stadium
© New York Cosmos
Das wird sich ändern. Das Cosmos Stadium wird beeindruckend - zumindest wenn man den Planungen Glauben schenkt
© New York Cosmos
Aber: Es werden nur 25.000 Plätze. Dafür aber ein Hotel mit 175 Zimmern, neun Restaurants und ein riesiger Besucherpark außenherum
© Mercedes Benz Stadium
Es ist kein reines Fußball-Stadion, da vor allem die Atlanta Falcons dort spielen sollen. Doch auch Atlanta United soll im neuen Mercedes-Benz-Stadium auflaufen
© Mercedes Benz Stadium
Großes Highlight: Der Rundum-Bildschirm unter der Decke. Dazu kommen jede Menge Plätze und ein Außenbereich mit vielen Windrädern
© Mercedes Benz Stadium
Der VIP-Bereich ist wiedermal erste Sahne. Das Stadion ist in Zukunft mehr als nur ein Stadion, so viel ist klar
© Arup Associates
Ähnliche Pläne hat man auch in den Emiraten. Die Stadien sollen viel mehr sein als nur eine Spielstätte
© Arup Associates
Hier natürlich wichtig: Die klimatischen Bedingungen für Sportler wie Zuschauer. Ein fahrbares Dach soll entsprechend mithelfen
© Arup Associates
Gleichzeitig soll natürlich nichts hässlich werden. Den geplanten 65.000 Zuschauern soll das eine oder andere "Oh" und "Ah" entlockt werden
© Supreme Committee for Delivery and Legacy
Nicht anders sieht das in Abu Dhabi aus. Sonst ist diese Fassade auch nicht zu erklären
© Supreme Committee for Delivery and Legacy
Das Al-Rayyan soll nicht nur den namensgebenden Klub aufnehmen sondern auch 40.000 Zuschauer während der umstrittenen Katar-WM
© Supreme Committee for Delivery and Legacy
Ob der Fußball im Anschluss an die Weltmeisterschaft so spektakulär bleibt, wie hier aufgezeichnet, ist dann doch fraglich
© Japan Sport Council
Ähnlich geht es dem New National Stadium in Tokio. Für die Olympischen Sommerspiele 2020 geplant, enthält es natürlich auch ein Fußball-Feld
© Japan Sport Council
Ob sich ein Klub findet, der 70.000 Zuschauer an jedem Spieltag bieten kann, ist aber noch Zukunftsmusik
© Japan Sport Council
Das alte Olympiastadion wurde zumindest schon platt gemacht. Jetzt wird neu gebaut.
© ANZ Stadium
Last, but not least. Das ANZ Stadium in Sydney ist eines der größten Bauprojekte dieser Welt
© ANZ Stadium
80.000 Leute sollen rein in das blau leuchtende Stadion. Und natürlich dürfen Shopping-Möglichkeiten wie Park nicht fehlen
© ANZ Stadium
Bereits 2003 wurde umgebaut - kein Wunder, benutzen doch gleich mehrere Teams das Stadion. Rugby und Fußball-Mannschaften tragen ihre Heimspiele dort aus