Diskutieren
1 /
© Getty
Tag 6: Welcome back in Wimbledon. Diese Fans waren schon reichlich früh vor Ort und haben zur Sicherheit ihre Regencapes eingepackt. Da ist auch ein Nickerchen risikofrei
© Getty
Am Samstag hatte auch der Wettergott ein Einsehen mit Spielern, Schiedsrichtern und Zuschauern. Alle Matches konnten wie geplant stattfinden
© Getty
Beträchtliche Autogrammsammlung, die diese Kinder abgegriffen haben. Wäre nur noch die Frage zu klären, ob die Bälle so groß oder nicht eher sie so klein sind...
© Getty
Es ist zum aus-der-Haut-fahren: Nach Andrea Petkovic am Vortag scheiterte nun auch Julia Görges. Sie verlor gegen die Slowakin Dominika Cibulkova in zwei Sätzen
© Getty
Sabine Lisicki war nach ihrem Sieg in der dritten Runde gegen die Japanerin Misaki Doi ein begehrtes Ziel bei den Autogrammjägern
© Getty
Ein frisches Hemd schadet eigentlich nie: Roger Federer bei seinem lockeren Drittrundensieg gegen David Nalbandian
© Getty
Tag 5: Großer Andrang in Wimbledon. Kein Wunder, schließlich regnet es heute nicht. Ganz im Gegenteil: Bestes Tennis-Wetter in England
© Getty
Und anschließend: Ein anständiges Nickerchen
© Getty
Der gute englische Tennis-Rasen hat an den ersten Tagen bereits ordentlich gelitten. Höchste Zeit für ein bisschen Gartenarbeit auf einem der Courts
© Getty
Beim Match von Maria Scharapowa waren dann alle Zuschauer und Mitarbeiter wieder wach. Woran das wohl lag...
© Getty
In Runde drei war Schluss für Andrea Petkovic. Die Griesheimerin scheiterte an der Qualifikantin Xenia Perwak aus Russland
© Getty
Rafael Nadal wurde von seinem Gegner Gilles Muller aus Luxemburg alles abverlangt. Beim Stand von von 5:6 und 15:40 im zweiten Satz wurde die Partie aber abgebrochen
© Getty
Ganz anders Venus Williams: Die US-Amerikanerin powerte ihre Gegnerin Maria Jose Martinez Sanchez locker vom Platz
© Getty
Tag 4: Gatte Lleyton Hewitt mühte sich in fünf Sätzen gegen Robin Söderling ab, während Bec das Spiel aus der Players Box verfolgte
© Getty
Nicht nur die Ehefrau feuerte Hewitt an, sondern auch eine Gruppe angereister Australier. Die jungen Männer wissen mit Stil zu überzeugen
© Getty
Serena Williams hat sich gegen die 19-jährige Rumänin Simona Halep mit 3:6, 6:2, 6:1 durchgesetzt
© Getty
Auch am vierten Tag gab es wieder königlichen Besuch in Wimbledon: Prince Edward schaute vorbei und erklärte seiner Sitznachbarn ganz genau, wie der Hase läuft
© Getty
Tag 3: Das bestimmende Thema in Wimbledon - Regen! Doch wie es sich für echte britische Fans gehört, lassen sich diese Damen davon nicht beeindrucken
© Getty
Nein, wir sind hier nicht beim Eishockey. Was ein kleines bisschen nach Eishalle aussieht, ist ein Wimbledon-Court im Regenmantel. Die Fans warten...
© Getty
... und schlafen dann gerne auch mal ein. An den unmöglichsten Orten
© Getty
Tennis gespielt wurde dann aber auch noch. Für Rainer Schüttler war gegen Feliciano Lopez aus Spanien allerdings in der zweiten Runde Endstation
© Getty
Klassischer Fall von "ins Netz gegangen": Gael Monfils setzte sich trotz einiger Startschwierigkeiten am Ende in vier Sätzen gegen Grega Zemlja durch
© Getty
Laura Robson konnte ihr Glück gar nicht fassen. Sie warf Angelique Kerber aus dem Turnier und twitterte: "Absolutely amaaaazing atmosphere on court. Thank you all!"
© Getty
Namenswitze sind nicht unser Ding. Deshalb loben wir lieber das starke Match, das Kimiko Date-Krumm bei ihrer Niederlage gegen Venus Williams zeigte
© Getty
Royale Gäste in Wimbledon: Camilla Mountbatten-Windsor, Duchess of Cornwall, stattete den zahlreichen Ballmädchen und -jungen einen Besuch ab
© Getty
Tag 2 wird Ihnen präsentiert von Serena Williams, die gut gelaunt war, obwohl sie sich gegen Aravane Rezai erst in drei Sätzen duchsetzte
© Getty
Gut war die Laune auch bei den Fans - oder haben sich da etwa ein paar Stars unter die Zuschauer gemogelt?
© Getty
Der echte Federer stand dann auch auf dem Rasen - und war für Mikhail Kukushkin mindestens zwei Nummern zu groß
© Getty
Ganz groß machte sich auch Jeremy Chardy, doch auch er hatte gegen einen Top-Favoriten keine Chance: Novak Djokovic
© Getty
Chancenlos war Andreas Beck (r.) gegen Andy Roddick zwar nicht, am Ende gab's für den Deutschen aber dennoch nur tröstende Worte
© Getty
Da waren sie schon wieder: John Isner und Nicolas Mahut! Diesmal nicht auf Court 18, sondern auf Court 3. Und es ging zügig. Isner in drei...
© Getty
Tag 1: Wer triumphiert dieses Jahr auf dem Centre Court bei den 125. All England Championships? Sieger 2010: Rafael Nadal und Serena Williams
© Getty
Rainer Schüttler, Stichwort Erfahrung, setzte sich in Runde eins souverän gegen den Brasilianer Thomaz Bellucci durch
© Getty
Alljährliches Übel in Wimbledon bleibt der Regen, wovon sich aber niemand die Laune verderben lässt
© Getty
Athletisch und kraftvoll: Rafael Nadal war von Beginn an hoch konzentriert. Der Spanier gewann gegen Michael Russell
© Getty
Es wurde zu einem ganz lockeren Auftaktsieg für den Spanier
© Getty
Wohin führt sein Weg? Tommy Haas enttäuschte auf ganzer Linie. Das Aus bereits in der ersten Runde gegen den Luxemburger Gilles Muller
© Getty
Auch für den Sieger in Halle war bereits in der ersten Runde in Wimbledon Schluss. Der Usbeke Denis Istomin war zu stark für Philipp Kohlschreiber
© Getty
Venus, was ist das? Eine modische Katastrophe!
© Getty
Andy Murray ist nach Startschwierigkeiten auch problemlos ins Turnier gestartet. 4:6, 6:3, 6:0, 6:0 gegen den Spanier Daniel Gimeno-Traver
© Getty
Murray trifft jetzt auf den Deutschen Tobias Kamke
ATP-Tour
WTA-Tour

Weltrangliste der Herren

Weltrangliste der Damen