Diskutieren
1 /
© Getty
Tag 4: Der Moment des Sieges! Rory McIlroy ist der neue US-Open-Champion!
© Getty
Happy Father's Day! Rorys Vater Gerry war natürlich auch live dabei
© Getty
McIlroy siegte mit dem Rekordscore von 16 unter Par
© Getty
Wie schon beim Masters wurde der Australier Jason Day Zweiter. Sein Rückstand auf McIlroy: 8 Schläge!
© Getty
Und wer waren wohl die besten US-Boys? Zum einen Robert Garrigus...
© Getty
Und zum anderen Kevin Chappell. Die beiden Nobodys landeten auf Rang drei
© Getty
Für Y.E. Yang reichte es nach einer 71 zum Abschluss auch nur zu Rang drei
© Getty
Tag 3: Einen Tag nach seiner 66 spielte Marcel Siem nur die 74, und das war angesichts seines miesen Spiels noch richtig gut...
© Getty
Rory McIlroy spielt weiter einen anderen Platz als der Rest des Feldes! 14 unter nach 3 Tagen, 8 Schläge Vorsprung, Rory wird seinen ersten Major-Titel gewinnen
© Getty
Martin Kaymer spielte gemeinsam mit Titelverteidiger Graeme McDowell und erwischte keinen guten Tag. Nur die 72 für Kaymer, der Zug nach vorne ist abgefahren
© Getty
Lee Westwood schoss eine geniale 65 und katapultierte sich auf den dritten Rang nach vorne
© Getty
Sergio Garcia kämpfte wieder und liegt in den Top 10, aber der Rückstand auf McIlroy beträgt 10 Schläge...
© Getty
Y.E. Yang hat gute Chancen, das Turnier hinter McIlroy zu gewinnen. Der Koreaner ist weiter Zweiter
© Getty
Fredrik Jacobson notierte eine starke 66 und hätte jetzt normal auch Titelchancen, aber dank McIlroy ist eben nichts normal...
© Getty
2. Tag: Dustin Johnson schaut ganz genau hin. Der US-Amerikaner spielte am zweiten Tag eine 71er-Runde und schaffte somit gerade noch den Cut
© Getty
Richtiges Dehnen will gelernt sein. Der Schwede Johan Edfors spielte eine 72er-Runde und befindet sich damit weiter im vorderen Feld
© Getty
Der Engländer Lee Westwood rehabilitierte sich für seine schwache erste Runde und absolvierte eine starke 68er-Runde am zweiten Tag
© Getty
Auch Martin Kaymer fand am zweiten Tag besser ins Turnier. Der Deutsche spielte eine 70er-Runde und schaffte somit letztendlich souverän den Cut
© Getty
Das Duo Rickie Fowler (M.) und Ian Poulter (r.) zeigte sich auch am zweiten Tag stilsicher. Sportlich lief es nicht so gut. Beide scheiterten am Cut
© Getty
Die beiden Schweden Henrik Stenson (l.) und Fredrik Jacobson (2.v.l.) befinden sich nach zwei Runden im ersten Drittel des Leaderboards
© Getty
Rory McIlroy war auch an Tag 2 die große Story der US Open! Auf der 8 lochte er vom Fairway zum Eagle, am Ende stand die 66 zu Buche, -11 nach 2 Tagen, Rekord!
© Getty
Wir sind bei einer US Open und sehen eine rote 13, das gab es noch nie! Unfassbar!
© Getty
Phil Mickelson spielte trotz Wasserausflug an der 18 eine gute 69 und lieg bei +1, normal wäre er damit gut dabei, aber es gibt ja diesen Rory...
© Getty
Neben McIlroy spielte an Tag 2 noch einer eine 66... Marcel Siem! Auch das ist unfassbar. Der Deutsche schaffte damit nach seiner 79 zum Auftakt noch den Cut, brutal gut!
© Getty
1. Tag: Martin Kaymer hatte keinen guten Start. Der Deutsche war einer von vielen Stars, die Runde eins klar über Par abschlossen
© Getty
Was für ein Flight: Sergio Garcia (M.) drehte die erste Runde mit seinen spanischen Landsmännern Miguel Angel Jimenez und Alvaro Quiros
© Getty
Auch nicht schlecht: Der Engländer Ian Poulter und Youngster Rickie Fowler. Beide spielten allerdings schwache erste Runden
© Getty
Adam Scott hat sich den Caddie des verletzten Tiger Woods ausgeliehen. Aber auch Steve Williams konnte die magere 74 des Australiers nicht verhindern
© Getty
Phil Mickelson verbrachte seinen Tag überwiegend im Unterholz. Mit seiner 74er-Runde konnte Lefty fast noch zufrieden sein
© Getty
Nachdem er den Masters-Sieg am letzten Tag wegwarf, wirkte Rory McIlroy in Bethesda wieder hochkonzentriert. Der Nordire übernahm mit einer 65 gleich mal die Führung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com