Suche...
Diskutieren
1 /
© Getty
Center Bob Pettit war eine der ersten großen Persönlichkeiten der NBA. 1958 gewann er mit den St. Louis Hawks den Titel gegen...
© Getty
...die Celtics und den jungen Bill Russell. Zwei Jahre später behielt Boston die Oberhand. Es war die zweite von acht Meisterschaften Folge
© Getty
Bereits eine Runde zuvor war es zum ersten Duell zwischen Russell und Wilt Chamberlain gekommen. Chamberlain war damals noch für Philadelphia aktiv
© Getty
1969 spielte Chamberlain für die Lakers und traf letztmalig auf Russell. Mit 4:3 gewann Boston dieses Duell
© Getty
1971 gewann Lew Alcindor (später Kareem Abdul-Jabbar) seinen ersten Titel - mit den Milwaukee Bucks. Gegner waren die Washington Bullets und Wes Unseld
© Getty
Willis Reed und die Knicks waren 1972 ohne Chance gegen Wilt Chamberlain. Der Center sicherte den Lakers den ersten Titel seit dem Umzug aus Minneapolis
© Getty
Die Verhältnisse waren nicht jedes Jahr so eindeutig: 1970 und 1973 setzte sich Reed gegen Chamberlain durch und wurde selbstverständlich zum Finals MVP gewählt
© Getty
Einen Dreikampf vom Allerfeinsten lieferten sich 1974 der mittlerweile umgetaufte Kareem Abdul-Jabbar und die Celtics Paul Silas (l.) und Dave Cowens (2.v.r.). Boston gewann
© Getty
1977 standen sich zwei der unterschätztesten Center aller Zeiten gegenüber: Auf der einen Seite "Chocolate Thunder" Darryl Dawkins,...
© Getty
...auf der anderen Bill Walton, der die Serie mit den Portland Trail Blazers mit 4:2 gewinnen konnte
© Getty
Obwohl beide schon seit fünf Jahren in der NBA spielten, trafen Larry Bird und Magic Johnson 1984 erstmals im Finale aufeinander. Mit dem besseren Ende für die Celtics
© Getty
Schon im Jahr darauf konnte sich Johnson revanchieren und Boston die Chance auf die erste Titelverteidigung seit 1969 vermiesen. MVP wurde allerdings Abdul-Jabbar
© Getty
1987 war dann Johnson an der Reihe: Im letzten Duell mit den Celtics war der Point Guard der überragende Mann. Larry Bird war natürlich auch stark, aber der Titel ging nach L.A.
© Getty
In den 90ern kam dann die große Zeit von Michael Jordan und den Chicago Bulls. Mit einem 4-1 gegen Johnsons Lakers machte "His Airness" 1991 die Wachablösung perfekt
© Getty
Im Jahr darauf traf Jordan auf den zweitbesten Shooting Guard seiner Generation. Doch auch in seiner besten Saison konnte Clyde Drexler den Titel nicht nach Portland holen
© Getty
Zwar spielten Michael Jordan und Charles Barkley auf verschiedenen Positionen, trotzdem war deren Duell in der 93er Finalserie eins der spektakulärsten aller Zeiten
© Getty
Defense pur gab es dafür 1994. In sieben knüppelharten Spielen setzte sich Hakeem Olajuwon mit den Houston Rockets gegen Patrick Ewings New York Knicks durch
© Getty
In der ersten Finals-Teilnahme Orlandos 1995 waren die Magic der Favorit. Doch Olajuwon wies Shaquille O'Neal in seine Schranken und holte mit Freund Clyde Drexler den Titel
© Getty
Bitter aus deutscher Sicht: 2006 schenkten Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks gegen die Miami Heat einen 2-0-Vorsprung her. Dwyane Wade wurde Finals MVP

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com