Diskutieren
1 /
© Getty
Bob Beamon pulverisierte mit 8,90 m bei Olympia '68 in Mexiko-Stadt den Weitsprung-Weltrekord. Danach trat er nur noch sporadisch in Erscheinung.
© Getty
Sam Bowie wurde 1984 noch vor Michael Jordan im Draft gezogen. Seine chronische Verletzungsanfälligkeit verhinderten jedoch eine große NBA-Karriere.
© Imago
Griechenlands Fußballer waren bei der EM 2004 zum 3. Mal überhaupt erst für eine Großveranstaltung qualifiziert und holten sensationell den Titel.
© Getty
Kevin Curren wird immer der Mann sein, der 1985 gegen Boris Becker im Wimbledon-Finale unterlag, was seiner Karriere aber nicht ganz gerecht wird.
© Getty
Ben Curtis aus Columbus/Ohio gewinnt 2003 als Major-Turnier-Debütant sensationell die British Open. Seither verläuft seine Karriere eher unauffällig.
© Getty
Dänemarks Fußballer waren schon im Urlaub, als sie zur EM 1992 gerufen wurden. Danish Dynamite holte sich vor lauter Freude gleich den Turniersieg.
© Getty
Der Brasilianer Denilson war 1998 der teuerste Spieler der Welt. Inzwischen spielt er nach einem Gastspiel in Saudi-Arabien beim FC Dallas in den USA.
© Getty
Trent Dilfer ist ein super Typ, aber alles andere als ein großartiger Quarterback. Dennoch gewann er mit Baltimore 2001 den Super Bowl. Armer Dan Marino.
© Getty
Der Australier Duncan Armstrong hatte sein Highlight bei Olympia 1988, als er über 200 m Freistil die Favoriten Biondi und "Albatros" Groß bezwang.
© Getty
Olympische Spiele 1980: Die US-Boys besiegen das unschlagbare Russland in der Eishockey-Finalrunde mit 4:3. Bis heute das "Miracle on Ice".
© Getty
Dick Fosbury erfand den Flop beim Hochsprung und wurde damit 1968 Olympiasieger. Danach konnten es auch andere - und zwar besser.
© Getty
Christian Laettner (v.) gehörte zum Dream Team 1992 und war als College-Spieler eine Legende. In der NBA erreichte er nicht annähernd Superstar-Status.
© Getty
WM 1990: Roger Milla klaut Kolumbien-Keeper Higuita den Ball, schiebt ein und tanzt Lambada an der Eckfahne. Spielte sonst nur in Frankreich - in der 2. Liga.
© Imago
1992 gewinnt der 16-Jährige Toni Nieminen alles im Skisprung. Dummerweise wuchs er danach noch - vor allem in die Breite. Es folgte der Absturz.
© Getty
John Paxson, sonst eher ein unauffälliger Zeitgenosse, schoss die Chicago Bulls 1993 gegen Phoenix mit einem Dreier kurz vor Schluss zum dritten Titel.
© Getty
WM 1994. Russland ist nach zwei Spielen raus, dennoch macht Oleg Salenko gegen Kamerun fünf Buden (6:1). Später noch Beachsoccer-Trainer der Ukraine.
© Getty
Corrie Sanders schickt 2003 mit 37 Jahren überraschend Wladimir Klitschko auf die Bretter und wird Box-Weltmeister. Ein Jahr später gab's dann Haue von Vitali.
© Imago
Bei der WM 1990 wird der Italiener Toto Schillaci mit 6 Toren Torschützenkönig. Danach von Juventus zu Inter gereicht, später Karriereende in Japan.
© Getty
Der Amerikaner Tommy Moe wurde 1994 Abfahrts-Olympiasieger und holte im Super-G Silber. Und sonst? Ein kümmerlicher Weltcupsieg...
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com