Dienstag, 21.04.2015

Euroleague, Playoffs: Olympiakos - Barcelona 73:71

Das Zittern beginnt

Olympiakos Piräus gelingt tatsächlich die Trendwende. Nach dem Sieg in Spiel 2 sichern sich die Griechen durch ein 73:71 gegen den FC Barcelona die 2:1-Führung im Viertelfinale der Turkish Airlines Euroleague. Dabei schenken die Griechen einen eigentlich komfortablen Vorsprung kurz vor dem Ende beinahe noch her.

Spiel eins war an Barca gegangen, Spiel zwei an Olympiakos. Spiel drei war deshalb zwar keine Vorentscheidung, dafür aber ungemein wichtig. Und so gingen es beide Teams auch an. Playoff-Basketball war angesagt. Das bedeutet meist auch, dass sich kein Team einen großen Vorteil verschaffen kann. Auch diesmal. Ein einziges Mal führte Olympiakos zweistellig (10), ansonsten ging es Kopf an Kopf in Richtung Schlusssirene.

Das lag auch daran, dass man sich statistisch auf ähnlichem Level bewegte (31:33 Rebounds, 19:20 Assists, 10:7 Turnover). Olympiakos musste zittern, sicherte sich am Ende aber doch noch den so wichtigen Sieg und die 2:1-Führung. Topscorer der Partie war Georgios Printezis (19 Punkte), Vassilis Spanoulis kam auf 15 Zähler und 8 Assists. Juan-Carlos Navarro übernahm für Barca am Ende und erzielte 14 Punkte, Tibor Pleiß in zehn Minuten 4.

Verpasse keine Turkish Airlines Euroleague-News und werde Fan bei Facebook!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Olympiakos beginnt mit Vangelis Mantzaris, Vassilis Spanoulis, Tremmell Darden, Georgios Printezis und Bryant Dunston. Xavi Pascual bringt tatsächlich Maciej Lampe anstelle des zuletzt überforderten Justin Doellman. Die übrigen Starter hören auf die Namen Tomas Satoransky, Juan-Carlos Navarro, DeShaun Thomas und Ante Tomic.

5.: Als hätte es noch etwas gebraucht, um die Stimmung weiter anzuheizen. Dunston liefert es. Gegen Thomas trifft der Big Man den Layup mit Foul. Auch der Bonusfreiwurf sitzt und bringt Olympiakos mit 13:10 in Führung.

10.: Wichtige Punkte für Barca. Nachdem Spanoulis ein wenig aufdreht, führt Olympiakos mit fünf, doch Oleson trifft von draußen. Nur hat Lojeski den Dreier eben auch im Repertoire - 26:21 Olympiakos!

15.: Barca provoziert den Ballverlust und Navarro veredelt. "La Bomba" versenkt den Dreier. Printezis vergibt im Gegenzug, doch Huertas produziert ebenfalls den Turnover - 33:30 Olympiakos!

20.: Endlich hat's geklappt. Spanoulis hängt Tomic das dritte Foul an und der Kroate muss erst mal auf die Bank. Möglicherweise ein großer Vorteil für Piräus. Zumal Petway wenig später auch noch den Dreier versenkt und Lafayette Huertas mit der Sirene den Ball klaut. Zur Halbzeit führt Olympiakos mit acht.

25.: Barca kommt! Erst legt Doellman binnen kürzester Zeit sechs Punkte auf, dann trifft Oleson auch noch den Dreier. Olympiakos tut sich derzeit indes schwer, zu scoren - und schon ist der Vorsprung auf nur noch einen Zähler zusammengeschmolzen.

30.: Plötzlich führt Barca. Olympiakos war wieder etwas davongezogen, doch Tomic marschiert an die Linie. Zwar trifft der Kroate nur einen von zwei Freiwürfen, doch Lampe schnappt sich den Offensivrebound und legt den Ball durch die Reuse - 58:57 Barca!

33.: Die Halle steht! Nach Prinzezis' Dreier, schmeißt Barca den Ball weg. Mantzaris zwar auch, allerdings mit Bedacht Richtung Ring. Dort steigt Hunter hoch und hämmert den Alley-oop durch die Reuse - 66:60 Olympiakos!

38.: Sloukas. Printezis. Alley-oop. Party. Die Halle explodiert, Olympiakos führt mit acht.

40.: Von wegen acht. Navarro bringt Barca fast allein zurück. Nur ein Punkt fehlt noch. Doch die Katalanen vergeben gleich mehrere Chancen, in Führung zu gehen. Am Ende foult Satoransky Spanoulis, der diesmal eiskalt bleibt und anstatt wie kurz zuvor zwei Freiwürfe zu vergeben, beide Freebies trfft. Navarro tut es ihm gleich, doch Abrines' Verzweiflungsdreier nach Printezis' Freiwurf klatscht nur auf den Ring. Olympiakos gewinnt.

Olympiakos Piräus vs. FC Barcelona: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Vassilis Spanoulis war lange ungemein wichtig, leistete sich am Ende aber zwei Fehlwürfe von der Linie sowie einen Ballverlust. Als bekommt Georgios Printezis den Zuschlag. Der Grieche bestätigte nämlich direkt seine Spieltags-MVP-Ehren. Egal, ob unter dem Korb oder am Perimeter - Printezis war vorne omnipräsent (5/7 FG) und versenkte zudem zwei ganz wichtige Dreier.

Der Flop des Spiels: Marcelinho Huertas fand überhaupt nicht zu seinem Spiel. Eigentlich gilt der Brasilianer als unaufgeregter Vertreter seiner Zunft. Eigentlich. Denn diesmal wirkte Huertas ungewohnt planlos und leistete sich einige unnötige Fehler.

Das fiel auf:

  • Defensiv begann Olympiakos ein wenig eindimensional. Heißt: Die Griechen waren so sehr darauf bedacht, die Zone gegen Ante Tomic und Maciej Lampe dichtzuhalten, dass sie den Perimeter mitunter sträflich vernachlässigten. Tomas Satoransky bedankte sich umgehend mit zwei erfolgreichen Dreiern und hätte Justin Doellman seinen Rhythmus gefunden, es wäre noch der eine oder andere obendrauf gekommen.
  • Vorne attackierten die Griechen wiederum unablässig die Zone. Speziell Vassilis Spanoulis. Immer wieder wurde Richtung Korb gezogen, wo Piräus' Guards entweder auf den wartenden Big Man ablegten oder selbst den Abschluss suchten. Zudem zogen sie Barcas Center geschickt nach draußen, wo Spanoulis Tomic zwei seiner drei frühen Fouls anhängte. Dieses Spiel gepaart mit der verbesserten Defense bescherte Olympiakos im zweiten Viertel einen ersten Vorteil.
  • Die besten Bilder des Euroleague-Final-Four
    Ladies and Gentlemen, the Champions of Europe: Maccabi Tel Aviv
    © getty
    1/19
    Ladies and Gentlemen, the Champions of Europe: Maccabi Tel Aviv
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau.html
    Gut gemacht, Daddy! Tyrese Rice' Sohn ist sichtlich stolz auf seinen Vater, den Final-Four-MVP 2014
    © getty
    2/19
    Gut gemacht, Daddy! Tyrese Rice' Sohn ist sichtlich stolz auf seinen Vater, den Final-Four-MVP 2014
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=2.html
    Nicht lang schnacken, Kopf in Nacken. Rudy Fernandez' Signature Move
    © getty
    3/19
    Nicht lang schnacken, Kopf in Nacken. Rudy Fernandez' Signature Move
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=3.html
    Hin und wieder jedoch zurecht. An Sofoklis Schortsanitis (l.) bleibt nun mal niemand gern hängen. Immerhin die Frisur sitzt
    © getty
    4/19
    Hin und wieder jedoch zurecht. An Sofoklis Schortsanitis (l.) bleibt nun mal niemand gern hängen. Immerhin die Frisur sitzt
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=4.html
    Wo Urgewalten, ungebremst walten... "Baby Shaq" (l.) verschaffte sich in der Zone ein ums andere mal kraftvoll Platz
    © getty
    5/19
    Wo Urgewalten, ungebremst walten... "Baby Shaq" (l.) verschaffte sich in der Zone ein ums andere mal kraftvoll Platz
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=5.html
    DEFENSE! Maccabi hielt Reals gefürchtete Offense geschickt in Schach. MVP Sergio Rodriguez (2.v.r.) hatte nur selten Platz
    © getty
    6/19
    DEFENSE! Maccabi hielt Reals gefürchtete Offense geschickt in Schach. MVP Sergio Rodriguez (2.v.r.) hatte nur selten Platz
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=6.html
    Mr. Unstoppable! Tyrese Rice nahm Maccabi auf seine Schultern und lieferte das Spiel seines Lebens
    © getty
    7/19
    Mr. Unstoppable! Tyrese Rice nahm Maccabi auf seine Schultern und lieferte das Spiel seines Lebens
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=7.html
    UNBELIEVABLE! 15 Punkte hatte Maccabi aufzuholen. 15 Punkte holte Maccabi auf und zog dank Tyrese Rice' (M.) Gamewinner ins Finale ein
    © getty
    8/19
    UNBELIEVABLE! 15 Punkte hatte Maccabi aufzuholen. 15 Punkte holte Maccabi auf und zog dank Tyrese Rice' (M.) Gamewinner ins Finale ein
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=8.html
    Und als hätten es die Fans schon vorher gewusst, war die Piazza Duomo bereits nachmittags fest in israelischer Hand
    © getty
    9/19
    Und als hätten es die Fans schon vorher gewusst, war die Piazza Duomo bereits nachmittags fest in israelischer Hand
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=9.html
    Was draußen funktioniert, lässt sich auch in der Halle bestens zelebrieren. Maccabis Fans tauchten das Mediolanum Forum in grelles Gelb - ohrenbetäubender Lärm inklusive
    © getty
    10/19
    Was draußen funktioniert, lässt sich auch in der Halle bestens zelebrieren. Maccabis Fans tauchten das Mediolanum Forum in grelles Gelb - ohrenbetäubender Lärm inklusive
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=10.html
    Tyrese Rice (r.) ließ sich am intensivsten von der herausragenden Stimmung anstecken. Rampensau eben...
    © getty
    11/19
    Tyrese Rice (r.) ließ sich am intensivsten von der herausragenden Stimmung anstecken. Rampensau eben...
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=11.html
    We did it! Devin Smith wirkt ungläubig glücklich
    © getty
    12/19
    We did it! Devin Smith wirkt ungläubig glücklich
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=12.html
    Eigentlich verlebte Sasha Kaun einen richtig guten Abend. Der Center scorte, er reboundete und dominierte. Dann kam das Schlussviertel...
    © getty
    13/19
    Eigentlich verlebte Sasha Kaun einen richtig guten Abend. Der Center scorte, er reboundete und dominierte. Dann kam das Schlussviertel...
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=13.html
    Felipe Reyes sagt's: Der Dreier fiel bei Real. Insgesamt 14 Triples versenkten die Madrilnen und brachten dem ewigen Rivalen eine epische Niederlage bei
    © getty
    14/19
    Felipe Reyes sagt's: Der Dreier fiel bei Real. Insgesamt 14 Triples versenkten die Madrilnen und brachten dem ewigen Rivalen eine epische Niederlage bei
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=14.html
    Nicht rechts, nicht links - trapped! Bostjan Nachbar (l.) und Alejandro Abrines denken gar nicht dran, Nikola Mirotic auch nur einen Zentimeter Platz zu geben
    © getty
    15/19
    Nicht rechts, nicht links - trapped! Bostjan Nachbar (l.) und Alejandro Abrines denken gar nicht dran, Nikola Mirotic auch nur einen Zentimeter Platz zu geben
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=15.html
    Stilschule mit Sergio Llull
    © getty
    16/19
    Stilschule mit Sergio Llull
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=16.html
    Erneut formvollendet, diesmal jedoch in Geberlaune. Sergio Llull gibt den Butler und serviert
    © getty
    17/19
    Erneut formvollendet, diesmal jedoch in Geberlaune. Sergio Llull gibt den Butler und serviert
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=17.html
    Kein Clasico ohne Physis. Muss ja nicht immer schön aussehen
    © getty
    18/19
    Kein Clasico ohne Physis. Muss ja nicht immer schön aussehen
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=18.html
    Als MVP gibt's nicht mehr ganz so viele Freiheiten. Richtig, Sergio Rodriguez?
    © getty
    19/19
    Als MVP gibt's nicht mehr ganz so viele Freiheiten. Richtig, Sergio Rodriguez?
    /de/sport/diashows/basketball-euroleague-final-four-2014/euroleague-final-four-2014-milan-real-madrid-fc-barcelona-maccabi-tel-aviv-zska-moskau,seite=19.html
     
  • Im dritten Viertel tat sich Olympiakos wesentlich schwerer, offensiv etwas zu kreieren. Barca hatte sich besser auf die Drives der Griechen eingestellt und gestattete in Korbnähe weniger. Dazu bekam Piräus offensiv Probleme, sobald Spanoulis auf der Bank Platz nahm. Barca wiederum fand vorne einen besseren Rhythmus, punktete sowohl am Brett als auch aus der Distanz.
  • Dass Xavi Pascual Maciej Lampe in die erste Fünf beorderte, half Tibor Pleiß eigentlich weiter. Der Nationalspieler kam als erster Backup für Ante Tomic ins Spiel und erhielt nach dem dritten Foul des Kroaten im zweiten Viertel einige zusätzliche Minuten. Und Pleiß wollte sie nutzen. Der Center war sehr aktiv, verdingte sich immer wieder als Blocksteller und forderte nach dem Abrollen den Ball. Bekam er ihn, schloss Pleiß sicher ab. Hinten ließ er sich allerdings hin und wieder sehr weit rausziehen und nach Piräus' Pick'n'Rolls mitunter überlaufen. In der zweiten Hälfte erhielt Pleiß kaum noch Spielzeit.
  • Die Griechen erholten sich jedoch. Trotz Barcas weiterhin guter Defense erspielten sie sich wieder einen kleinen Vorsprung - was sie wiederum auch ihrer Arbeit am defensiven Ende des Feldes zu verdanken hatten. Ante Tomic wurde im Grunde nichts gestattet, der Kroate lieber gefoult, anstatt ihm die einfachen Punkte zu schenken. Und die Katalanen litten. Auch aufgrund ihrer schwachen Quoten von draußen (5/21 3FG) fanden sie kaum mehr Wege, zu scoren und haben nun eine unangenehme Aufgabe vor sich.

Die Playoffs der Turkish Airlines Euroleague

Max Marbeiter

Diskutieren Drucken Startseite

Max Marbeiter(Redaktion)

Max Marbeiter, Jahrgang 1984, ist seit 2012 bei SPOX.com. Während seines Anglistik- und Politikstudiums in Erlangen knapp 3 Jahre lang freier Mitarbeiter bei kicker.de und im Anschluss an ein Praktikum auch einige Monate in der Lokalsportredaktion der Süddeutschen Zeitung. Bei SPOX.com festes Mitglied im Basketball-Ressort. Neben Texten zur NBA zählt der europäische Basketball zum Hauptaufgabenbereich.

Trend

Wer wird Turkish-Airlines-Euroleague-Champion 2016/2017?

Real Madrid
Olympiakos Piräus
ZSKA Moskau
FC Barcelona
Fenerbahce
ein deutscher Klub
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.