Der bessere Golf in der Stadt

SID
Dienstag, 30.09.2014 | 11:29 Uhr
Jonas Reckermann und Co. spielten in Mailand eine Runde Urban Golf
© mercedes-benz

Smart ist das Synonym für individuelle urbane Mobilität. Die neuen smart fortwo und smart forfour-Modelle, die am 22. November ihre Markteinführung feiern, stehen stärker denn je für urbane Lebensfreude. Genauso unkonventionell wie die Marke und ihre Produkte ist Golfen mitten in der Stadt.

Die smart Markenbotschafter und Olympiasieger im Beachvolleyball Julius Brink und Jonas Reckermann sowie die beiden Golfprofis Marcel Siem und Moritz Lampert traten gegeneinander bei einer Runde "smart urban golf" in Mailand an. Marcel Siem bildete zusammen mit Jonas Reckermann ein Team, während sich Julius Brink mit Moritz Lampert zusammenschloss.

Als passendes Fahrzeug dienten die beiden brandneuen smart-Modelle. "Urban Golf ist eine gute Mischung aus beiden Sportarten - das etwas Lockere aus dem Beachvolleyball, aber eben doch Golf", so Jonas Reckermann.

Chip-in in den Kofferraum

Gespielt wurde in einem Park, einem Fabrikgelände und einem zentralen Platz in der Mailänder Innenstadt. Die Disziplinen waren dabei so vielfältig wie die neuen smarts: Abschlag von der Heckklappe des smart fortwo in ein Ziel im Wasser, Cross Golf quer durch ein brachgelegtes Fabrikgelände und Chip-in in den Kofferraum des smart fortwo.

Moritz Lampert: "Ich habe Urban Golf bisher nur einmal auf einem Parkplatz gespielt. Es macht einfach Spaß, weil es zwar unsere Sportart ist, aber nicht im gewohnten Umfeld."

"Schnell und effizient von A nach B"

Die beiden neuen Cityflitzer stellten während der Tour ihre markentypische Stadttauglichkeit eindrucksvoll unter Beweis. Kurze Überhänge, geringe Länge, hoher Lenkeinschlag: Beide Modelle vereinen die Eigenschaften eines perfekten Stadtautos. Dank der Wendekreise von 6,95 m beim fortwo und 8,65 m beim forfour waren auch die verwinkeltsten Ecken Mailands problemlos zu erreichen.

"Mir geht es darum schnell und effizient von A nach B zu kommen", so Julius Brink. "Bei den neuen smarts gibt man die Adresse ins Navi ein und fährt problemlos ans Ziel, ohne bereits fünf Minuten vorher nach einem Parkplatz Ausschau zu halten." Und Marcel Siem ergänzte: "Der Wendekreis hat mich nachhaltig beeindruckt. Der smart ist und bleibt das perfekte Stadtauto."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung