Langlauf

Sprint, klassisch (Herren), Ruka, Saison 2017/2018

Langlauf Liveticker

Ruka, Finnland24. November 2017, 12:55 Uhr
Sprint, klassisch der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
2:48.19
2.
Paal Golberg
+1.35
3.
Calle Halfvarsson
+4.03
4.
Ristomatti Hakola
+5.65
5.
Federico Pellegrino
+8.87
6.
Sondre Turvoll Fossli
+17.31
Letzte Aktualisierung: 15:16:53
Ende
 
Mit diesen Worten endet auch die Übertragung vom Klassiksprint der Männer in Ruka/Kuusamo. Ich danke vielmals für die Aufmerksamkeit und wünsche noch einen schönen Tag - nicht ohne auf die Nordische Kombination hinzuweisen, die in wenigen Minuten beginnen soll. Viel Spaß dabei!
Hediger
 
Unter den besten 30 waren weder Deutsche noch Österreicher dabei. Der Schweizer Jovian Hediger erreichte immerhin das Halbfinale und wurde am Ende im Klassement als sehr guter Neunter einsortiert.
Fazit
 
Die Männer holten für Norwegen die Kohlen aus dem Feuer. Alles überragender Athlet des Tages war Johannes Kläbo, der nicht nur die Qualifikation für sich entschied, sondern auch in all seinen Läufen klar dominierte. Einen anderen Sieger konnte es heute nicht geben.
Finale
Start-Ziel-Sieg für Johannes Kläbo! Der mit Abstand beste Mann des Tages gewinnt den Klassiksprint von Kuusamo überlegen. Paal Golberg macht den norwegischen Doppelerfolg komplett vor Calle Halfvarsson und Ristomatti Hakola.
 
 
Mit gewaltigem Vorsprung ist der 21-Jährige unterwegs. Die anderen Fünf liegen eng beieinander. Offenbar haben es die bereits aufgegeben, den Spitzenreiter noch zu erwischen.
 
 
Kläbo zögert gar nicht lange. Vom Start weg setzt sich der Norweger an die Spitze. Aufgrund des hohen Tempos zieht sich das Feld sofort lang auseinander. Das ist mal ein ganz andere Taktik.
Finale
Der erste Weltcupsieg der Saison bei den Langläufern ist vergeben. Nach den Frauen ringen nun auch die Männer um des Tageserfolg in Kuusamo. Und wir erwarten einen heißen Kampf zwischen Johannes Kläbo und Federico Pellegrino, wobei sich der Norweger durchaus in der Favoritenrolle befindet. Der Start erfolgt!
 
 
Jetzt stehen die Endläufe um die Tagessiege an. Die Damen beginnen.
2. Halbfinale
Im Anstieg macht Federico Pellegrino Tempo und zieht unwiderstehlich davon. Einzig Sondre Fossli hält letztlich einigermaßen mit. Die anderen - inklusive dem Schweizer Jovian Hediger - sind zu langsam. die beiden Zeitschnellsten kommen aus dem ersten Lauf und heißen Paal Golberg und Ristomatti Hakola.
 
 
Die sechs Athleten stiefeln durch die finnischen Wälder, belauern sich und suchen die beste Spur, den kürzesten Weg. Noch ist nicht ersichtlich, ob dieser Lauf schneller ist.
2. Halbfinale
Bevor es los gehen kann, zeigt Sondre Fossli Probleme an. Offenbar ist ihm ein Stock gebrochen. Schnell ist Ersatz zur Hand. Und dann erfolgt der Start.
1. Halbfinale
Am Ende darf es Kläbo doch locker austrudeln lassen. Der Schwede Halfvarsson begnügt sich mit Rang zwei. Paal Golberg hat dahinter nicht mehr die Körner, um noch einmal anzugreifen.
 
 
Calle Halfvarsson aber möchte dem Norweger nicht freiwillig das Feld überlassen.
1. Halbfinale
Zurück bei den Herren, die nun für ihre Halbfinalläufe bereit stehen. Heat 1 stellt eine komplett skandinavische Angelegenheit dar. Vor allem dem Favoriten Kläbo gilt unser Interesse.
 
 
Nun wechseln wir wieder hinüber zu den Damen.
5. Viertelfinale
Einer der Finnen schafft es. Lauri Vuorinen gewinnt den Lauf und zieht mit dem Esten Marko Kilp ins Halbfinale ein. Für die weiteren Starter reicht es erwartungsgemäß nicht. Über die Zeit schaffen es Halfvarsson (Heat 2) und Bolshunov (Heat 3).
 
 
Auch im letzten Lauf wird über die Zeit vermutlich nichts gehen, dafür geht man es viel zu bedächtig an. Erst im steilen Berg geht es zur Sache. Dennoch bleibt die Spannung bis zur Zielgerade erhalten.
5. Viertelfinale
Im letzten Viertelfinal-Heat sehen wir noch einmal drei Finnen. So viel sind noch nicht durchgekommen, da gilt es nachzubessern für die Gastgeber. Erst zwei von den insgesamt zehn stehen im Halbfinale.
4. Viertelfinale
Im Anstieg macht Pellegrino Ernst, arbeitet sich einen komfortablen Vorsprung heraus. Das läuft der Italiener nach Hause. Genauso souverän behauptet sich Hediger als Zweiter. Die weiteren Athleten sind draußen, denn dieser Lauf ist zu langsam.
 
 
Federico Pellegrino geht es gewohnt abwartend an, lässt zunächst den Kollegen den Vortritt. So mischt auch Jovian Hediger munter in vorderster Reihe mit.
4. Viertelfinale
Mit Jovian Heidiger erwarten wir jetzt den einzigen Schweizer. Der aber bekommt es mit Federico Pellegrino zu tun. Neben dem Italiener gilt auch der Franzose Lucas Chavanat als guter Sprinter.
3. Viertelfinale
Im Ziel hat Ristomatti Hakola die Nase vorn. Ein Norweger schafft es als Zweiter, das ist Sondre Fossli. Die übrigen Athleten - auch Sundby - sind zu langsam und haben auch über die Zeit keine Chance aufs Weiterkommen.
 
 
Recht eng geht es in diesem Lauf zu. Lange Zeit bleibt das Feld zusammen. Dann aber geht Finn Haagen Krogh der Strom aus, der spaziert nur noch durch die Loipe.
3. Viertelfinale
Drei Norweger stehen jetzt am Start. Da ist unter anderem Martin Jonsrud Sundby dabei. Gegen diese Phalanx wollen sich zwei Finnen behaupten - vor allem der Dritte vom Vormittag, Ristomatti Hakola.
2. Viertelfinale
Am Ende geht der Franzose leer aus. Martti Jylhä und Emil Iversen ziehen unter anderem vorbei. Zudem schieben sich Calle Halfvarsson und Eirik Brandsdal noch vor. Dank ihrer Zeit dürfen sie aufs Weiterkommen hoffen.
 
 
Welch ein Antritt von Baptiste Gros! Der stiefelt gewaltig den Berg hinauf, investiert aber zu viel.
2. Viertelfinale
Erneut stehen zwei Finnen am Start. Mit Anssi Pentsinen ist der Zweite der Qualifikation dabei. Die namhafte Konkurrenz um Eirik Brandsdal wird es ihm sicher nicht leicht machen.
1. Viertelfinale
Keine Überraschung hält dieser erste Heat bereit. Johannes Kläbo regelt das souverän und nimmt Landsmann Golberg gleich mit ins Halbfinale. Gleb Retivykh und Juho Mikkonen müssen auf die Zeit hoffen.
1. Viertelfinale
Zum Auftakt der Herrenkonkurrenz bekommen wir gleich den Favoriten zu sehen. Johannes Kläbo muss sich norwegischer Konkurrenz erwehren. Paal Goldberg gilt ebenfalls als Kandidat aufs Weiterkommen. Bereits hier sind zwei der erstarkten Finnen dabei.
Favoritenkreis
 
So werden andere um die Weltcuppunkte streiten. Neben Kläbo ist vor allem mit Federico Pellegrino zu rechnen. Auch Paal Goldberg, Emil Iversen, Eirik Brandsdal, Finn Haagen Krogh wiesen ihre Sprintqualitäten bereits nach. Neben diesen zahlreichen Norwegern sollten wir aber auf die Finnen schauen. Der eine oder andere wird da gewiss sehr weit kommen.
Alle Deutschen draußen
 
Gescheitert ist zudem das komplette DSV-Team. Als Bester im Prolog schlug sich noch Sebastian Eisenlauer, dem als 41. anderthalb Sekunden zu Rang 30 fehlten. Völlig ohne Chance waren Thomas Wick (56.), Thomas Bing (69.), Andreas Katz (93.) und Jonas Dobler (99.). Auch auf die Österreicher müssen wir - wie bei den Frauen - gänzlich verzichten. Dominik Baldauf (45.) und Luis Stadlober (72.) blieben in der Qualifikation hängen.
Ein Schweizer verblieben
 
Das Favoritensterben gestaltete sich längst nicht so ausgeprägt wie bei den Damen, doch einige große Namen blieben durchaus auf der Strecke. Allerdings gehört Dario Cologna auch nicht zu den ausgewiesenen Sprintspezialisten. Mit Sergey Ustiugov aber durfte man gewiss rechnen. Neben Cologna mussten auch die Schweizer Jonas Baumann, Erwan Käser, Roman Furger und Livio Bieler die Segel streichen. Einzig Jovian Hediger kam durch und wird dann in Lauf vier antreten.
Qualifikation
 
Auch die Herren mussten heute bereits auf die Strecke. Insgesamt 127 Athleten wollten sich der Qualifikation stellen. Am Ende war einer der Favoriten am schnellsten unterwegs. Johannes Kläbo, Gewinner des Sprintweltcups der vergangenen Saison, setzte mit Abstand die beste Zeit und distanzierte die übrige Konkurrenz um mehr als zwei Sekunden. Dahinter reihten sich zwei Sportler der erstarkten finnischen Mannschaft ein, die sich noch mit stattlichen zehn Leuten im Rennen befindet.
Klassiksprint
 
Neben den Damen halten sich natürlich auch die Langlauf-Herren im winterlichen Finnland auf und tragen ebenfalls einen Klassiksprint aus. Dabei bewegen sich die Männer auf der identischen 1,4 Kilometer langen Runde, die in jedem Lauf einmal zu absolvieren ist, lassen aber jeweils den Damen den Vortritt. Daher soll ihr Wettkampf laut offizieller Planung um 12:57 Uhr MEZ beginnen.
Willkommen
 
Herzlich willkommen in Ruka zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Alexander Bolshunov
35:05.3
2.
Alex Harvey
+47.1
3.
Dario Cologna
+47.5
4.
Martin Johnsrud Sundby
+48.7
5.
Maxim Vylegzhanin
+50.3
6.
Hans Christer Holund
+51.7
7.
Calle Halfvarsson
+54.1
8.
Sjur Röthe
+54.9
9.
Niklas Dyrhaug
+1:04.1
10.
Denis Spitsov
+1:04.2