Langlauf

Sprint, klassisch (Damen), Ruka, Saison 2017/2018

Langlauf Liveticker

Ruka, Finnland24. November 2017, 12:30 Uhr
Sprint, klassisch der Damen
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Stina Nilsson
3:17.62
2.
Sadie Bjornsen
+0.24
3.
Yulia Belorukova
+0.91
4.
Ida Ingemarsdotter
+2.72
5.
Kathrine Rolsted Harsem
+3.54
6.
Krista Pärmäkoski
+18.62
Letzte Aktualisierung: 03:59:43
Ende
 
Damit beenden wir die Berichterstattung vom Weltcupauftakt der Langlaufdamen. Vielen Dank für das Interesse und noch einen schönen Tag!
Fazit
 
Für Deutschland holten Sandra Ringwald als 18. und Katharina Hennig als 30. Weltcuppunkte. Beide schieden im Viertelfinale aus. Gleiches galt für die Schweizerinnen Nadine Fähndrich (26.) und Laurien van der Graaff (27.).
Fazit
 
Wie im vergangenen Winter eröffnet Stina Nilsson die Saison mit einem Sieg im Klassiksprint in Ruka. Damit durfte man also durchaus rechnen. Überraschend jedoch brachten die Norwegerinnen nur eine ihrer Athletinnen ins Finale. Und für Kathrine Harsem reichte es dort nicht fürs Podium. Mehr als Rang fünf war nicht drin. Die nächste Norwegerin im Klassement ist Anna Svendsen als 16. Mehr waren unter den besten 30 gar nicht dabei. Von einer Krise zu sprechen, wäre aber sicher verfrüht.
Finale
Auf der Zielgerade probiert die Amerikanerin alles, Stina Nilsson jedoch hält den Attacken stand und gewinnt diesen Klassiksprint. Sadie Bjornsen wird Zweite vor Yulia Belorukova. Die übrigen Damen kommen mit Abständen ins Ziel.
 
 
Für die Finnin wird offenbar nichts zu holen sein. Frühzeitig verliert Pärmäkoski den Anschluss. Stina Nilsson und Sadie Bjornsen bestimmen den Takt.
 
 
Finnland mit Krista Pärmäkoski und die USA mit Sadie Bjornsen vervollständigen das Starterfeld, welches sich geschlossen über die Strecke bewegt.
Finale
Die sechs schnellsten Damen des Tages sind ermittelt. Und die streiten jetzt um den Sieg. Mit dabei sind zwei Schwedinnen um die Vorjahressiegerin Stina Nilsson und die Prologbeste Ida Ingemarsdotter. Norwegen hat mit Kathrine Harsem lediglich ein Eisen im Feuer. Das gab es in den letzten Jahren selten.
 
 
Damit widmen wir uns nun den Halbfinals der Männer.
2. Halbfinale
Stina Nilsson gibt sich keine Blöße, kontrolliert das auf der Zielgeraden von vorn. Kathrine Harsem rutscht kurz danach über die Linie. Und auch die folgenden Ingemarsdotter und Pärmäkoski sind schnell genug und komplettieren damit das Finale.
 
 
Auch in diesem Rennen zeigt sich das Starterfeld lange Zeit sehr ausgeglichen. Der Scharfrichter dieses Kurses aber steht natürlich noch an. Und darauf lauern die Athletinnen.
2. Halbfinale
Jetzt haben die Schwedinnen nochmals drei Damen in der Verlosung. Werden es diese besser machen? Vor allem Stina Nilson trägt die Hoffnungen, aber auch die Prologschnellste Ida Ingemarsdotter ist mit von der Partie.
1. Halbfinale
So machen Russland und die USA die Sache unter sich aus. Sadie Bjornsen siegt vor Yulia Belorukova. Shapovalova und Caldwell hoffen auf die Zeit.
 
 
Als Erste zeigt Charlotte Kalla Schwächen. Was ist mit den Schwedinnen? Denen geht zu früh der Strom aus.
1. Halbfinale
Zurück im Wettbewerb der Damen. Zwei Schwedinnen, zwei Russinnen und zwei Amerikanerinnen stehen bereit.
 
 
Nun sind erst einmal die Herren an der Reihe.
5. Viertelfinale
Am Ende ist das für Harsem und Nilsson eine klare Angelegenheit. Letztere gewinnt. Über die Zeit schaffen es letztlich zwei Damen aus Lauf zwei - Pärmäkoski und Shapovalova.
 
 
In diesem Lauf gibt Kathrine Harsem den Rhythmus vor. Dann reihen sich die beiden Schwedinnen in vorderster Front ein.
5. Viertelfinale
Zum Abschluss der Viertelfinals der Damen tritt nun die Vorjahressiegern Stina Nilsson an. Gespannt sind wir ferner auf Justyna Kowalzcyk, die natürlich nicht mehr zu den Top-Sprinterinnen gehört, der aber doch immer wieder die Qualifikation gelingt.
4. Viertelfinale
Nepryaeva zieht das durch, läuft das Rennen von vorn zu Ende. Linn Sömskar kommt zwar noch recht nah. Der Schwedin aber reicht auch Rang zwei. Laurien van der Graaff ist völlig ohne Chance und wird abgeschlagen Letzte.
 
 
Ganz anders läuft dieses Rennen. Nalalya Nepryaeva setzt sich frühzeitig ab. Übernimmt sich die Russin da nicht vielleicht? Die Konkurrenz kommt am Berg wieder näher.
4. Viertelfinale
Recht offen stellt sich die Situation im vierten Lauf dar. Da sollte Laurien van der Graaff durchaus Chancen aufs Weiterkommen besitzen. Das aber gilt eben auch für alle Konkurrentinnen der Schweizerin.
3. Viertelfinale
Die Schwedinnen kontrollieren das. Anna Haag siegt vor Ida Ingemarsdotter. Für Sandra Ringwald reicht es hinter Ida Sargent nur zu Platz vier. Die Zeit ist zu langsam, die Deutsche scheidet aus.
 
 
Das Feld dieses Laufs bleibt lange eng beieinander. Doch gleich geht es in den Anstieg, wo sich die Spreu vom Weizen trennen wird. Nadine Fähndrich geht als Erster die Puste aus.
3. Viertelfinale
Unsere größten Hoffnungen liegen auf Sandra Ringwald, die in der Qualifikationsbesten Ida Ingemarsdotter allerdings ganz starke Konkurrenz bekommt. Auch die übrigen Namen klingen prominent. Anna Haag, Ida Sargent und Anne Kyllönen sind mit dabei. Und natürlich die Schweizerin Nadine Fähndrich.
2. Viertelfinale
Recht souverän läuft Charlotte Kalla die Angelegenheit nach Hause. Dahinter wird es knapp. Sophie Caldwell läuft als Zweite ein. In jedem Fall ist dieser Lauf schneller, weshalb auch Krista Pärmäkoski auf die Zeit hoffen darf.
 
 
Katharina Hennig bildet das Schlusslicht in diesem Heat, hat Mühe, mit den Gegnerinnen Schritt zu halten. Die Lücke reißt im Anstieg richtig auf.
2. Viertelfinale
Prominente Namen tummeln sich in Heat 2. Sophie Caldwell hat als Dritte des Prologs die Favoritenrolle inne. Doch Krista Pärmäkoski und Charlotte Kalla geben sich gewiss nicht kampflos geschlagen. Wir sind zudem gespannt, was Katharina Hennig ausrichten wird.
1. Viertelfinale
Am Ende reicht es für Hanna Falk nur für Rang drei, sie muss daher auf die Zeit hoffen. Sadie Bjornsen und Yulia Belorukova schaffen es auf direktem Weg ins Halbfinale.
 
 
Dann aber ergreift die versammelte Konkurrent die Initiative. Geht Hanna Falk da etwa schon der Strom aus? Auch die beiden Weißrussinen verlieren den Anschluss.
 
 
Bei bewölktem Himmel, recht heftigem Wind, sehr frostigen Temperaturen und leichtem Schneefall machen sich die Damen auf den Weg. Yulia Belorukova gibt zunächst den Ton an.
1. Viertelfinale
Im ersten Lauf erwarten wie die Dritte des Sprintweltcups der vergangenen Saison. Als Zweite der Qualifikation wies Hanna Falk eine gute Form nach. Nun bekommt es die Schwedin unter anderem mit Katja Visnar und Sadie Bjornsen zu tun, die am Vormittag ebenfalls recht gut unterwegs waren.
Zwei Eidgenossinnen
 
Für die Schweiz fiebern ebenfalls zwei Sportlerinnen ihrem Start entgegen. In der Qualifikation setzte sich Nadine Fähndrich als Zehnte durch und wird neben Sandra Ringwald in Heat 3 antreten. Als 21. schaffte Laurien van der Graaff den Sprung in die Viertelfinals (Heat 4).
Zwei Deutsche
 
Wir sollten uns nun um die Damen kümmern, die es unter die besten 30 geschafft haben. Und da gehören zwei DSV-Athletinnen dazu. Als 30. behauptete sich Katharina Hennig knapp vor Maiken Caspersen Falla und ergatterte den letzten Platz im Startfeld dieses Klassiksprints. Deutlich schneller unterwegs war Sandra Ringwald, die sich als Sechste ziemlich genau zwei Sekunden hinter der Quali-Siegerin einsortierte. Die beiden werden wir in Lauf zwei bzw. drei zu sehen bekommen.
Nicht dabei
 
Auf der Strecke blieben ferner mit Victoria Carl und Steffi Böhler auch zwei Deutsche, mit Teresa Stadlober die einzige Österreicherin und mit Nathalie von Siebenthal eine der drei Schweizerinnen.
Qualifikation
 
Am Vormittag wurden in der Qualifikation die 30 Schnellsten ausgesiebt. Dabei legte Ida Ingemarsdotter die beste Zeit vor, war etwa zwei Zehntel schneller als ihre schwedische Landsfrau Hanna Falk. Dagegen scheiterte Maiken Caspersen Falla. Der Sprintweltcupsiegeren der vergangenen Saison fehlten auf Rang 31 gut drei Zehntel. Auch für die Titelverteidigerin im Gesamt-Weltcup wird es heute keine Punkte geben. Heidi Weng wurde lediglich 59. Gleiches gilt für Marit Björgen und Ingvild Flugstad Östberg, um weitere große Namen von gescheiterten Sportlerinnen zu benennen.
Ruka
 
Dafür mussten die Athleten weit in den Osten Finnlands reisen. Nahe des Polarkreises beginnt mittlerweile schon traditionell die Saison. In Kuusamo bietet das Skisportzentrum Ruka die notwendigen winterlichen Bedingungen mit Naturschnee und Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt.
Saisonstart
 
Für die alpinen Skiläufer und die Skispringer hat der Weltcup-Winter längst begonnen. Doch nun dürfen endlich auch die nordischen Athleten loslegen. Die Langläufer eröffnen ihre Saison mit einem knackigen Klassiksprint über 1,4 Kilometer.
Willkommen
 
Herzlich willkommen in Ruka zum Langlauf der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marit Björgen
24:18.9
2.
Jessica Diggins
+16.7
3.
Sadie Bjornsen
+1:11.5
5.
Astrid Jacobsen
+1:12.0
4.
Ragnhild Haga
+1:12.8
6.
Krista Pärmäkoski
+1:16.2
7.
Charlotte Kalla
+1:17.9
8.
Ingvild Flugstad Östberg
+1:19.0
9.
Jonna Sundling
+1:30.5
10.
Ebba Andersson
+1:44.7