Tennis

Davis Cup Saison 2018

Davis Cup

Frankfurt, Deutschland01.02.2019 - 24.11.2019
 
L. Pouille
Match beendet
 
M. Cilic
L. Pouille
M. Cilic
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
63
3
3
77
6
6
Stade Pierre Mauroy
Spielzeit: 02:19 h
Letzte Aktualisierung: 18:46:58
Frankreich
Kroatien
Au revoir
 
Und damit müssen wir uns nun leider von Ihnen und dem Tennisjahr 2018 verabschieden. Wir hoffen, Sie hatten ähnlich viel Spaß wie wir und würden uns freuen, Sie schon bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen - Oliver Stein sagt stellvertretend für das komplette Team Danke fürs Mitlesen und die vielen durchgemachten Nächte und wünscht allen Lesern eine frohe Weihnachtszeit!
Cilic
 
''Es ist ein Wochenende der Träume. Wir haben alle auf einem ganz hohen Niveau gespielt, und dann hier auswärts zu gewinnen ... Wahnsinn'', so Cilic auf dem Court stehend. ''Wir haben uns schon gedacht, dass Lucas heute wohl spielen würde, von daher waren wir super eingestellt und vorbereitet.''
Davis Cup Reformen
 
Und während die Kroaten umarmt von Müttern, Vätern, Ehefrauen und Geschwistern ihren hochverdienten Triumph feiern, wollen wir uns, bevor wir die Saison beenden, schon mal von diesem Wettbewerb verabschieden: Ob der Davis Cup ob der nahenden Reformen besser oder schlechter wird, sei dahingestellt - Fakt ist, dass uns solche Wochenenden wie dies hier in Lille in der Zukunft fehlen werden (das Finalturnier 2019 wird mit 18 Nationen in Madrid ausgetragen werden).
Fazit
 
Das Tennisjahr 2018 ist Geschichte und zu Ende geht es mit einem letzten großen Knall: Nach dem so bitter verlorenen Finale 2016 schaffen die Kroaten ihre Rehabilitation und gewinnen zum zweiten Mal in der Geschichte des Landes den größten Teamwettbewerb wer Welt - auf dem Rücken eines überragenden Marin Cilic, der in zwei Matches kein einziges Break zuließ geschweige den einen Satz abgab.
6:7, 3:6, 3:6
Nichts da Einstand, denn das war's: Mit einem letzten genialen Vorhandlob macht Marin Cilic den Sack zu und krönt Kroatien zum Davis-Cup-Champion 2018!
6:7, 3:6, 3:5
 
Soviel dazu: Matchball Nummer eins wehrt Pouille mit einem Ass ab, den zweiten dann mit einem Vorhandwinner. 30:40 ... da war doch vorhin schon mal was?
6:7, 3:6, 3:5
 
Korrektur: Ein Punkt! Cilic holzt und holzt mit der Vorhand cross, bis Pouille irgendwann nicht mehr hinterher kommt - und das bedeutet das 0:40 und damit drei Matchbälle für Kroatien!
6:7, 3:6, 3:5
 
Das riecht nach einem schnellen Ende: Pouilles Doppelfehler zum 0:15 versilbert Cilic mit einem Returnwinner mit der Vorhand auf den Körper zum 0:30. Und schon fehlen den Kroaten nur noch zwei Punkte!
6:7, 3:6, 3:5
 
Die Vorfreude ist dem kroatischen Team anzusehen: Nach dem das Aufschlagspiel beendenden Vorhandwinner von Cilic ist man nämlich nur noch einen Spielgewinn vom Titel entfernt. Und das hochverdient!
6:7, 3:6, 3:4
 
Hier und da darf Pouille dann auch noch mal etwas mitnehmen wie den Punkt zum 30:15, den ihm Cilic per Doppelfehler schenkt ... aber anschließend ist der Kroate wieder hellwach und stellt mit einem Servicewinner durch die Mitte auf 40:15.
6:7, 3:6, 3:4
 
Aufschlag Cilic, zu kurzer Return von Pouille, Gewaltschuss aus dem Halbfeld - so gehen in dieser Phase 75 Prozent der Punkte bei Aufschlag Cilic von statten. 30:0.
6:7, 3:6, 3:4
 
Flott, flotter, Pouille: In weniger als 90 Sekunden geht es für den Franzosen zu Null zum 3:4. Cilic wird es egal sein ...
6:7, 3:6, 2:4
 
Mit einem letzten knackigen Smash aus dem Halbfeld tütet Marin Cilic dann gleich den ersten Spielball ein, bestätigt das Break und legt zum 4:2 vor - das sieht für die Franzosen und ihren scheidenden Kapitän Yannick Noah alles andere als gut aus.
6:7, 3:6, 2:3
 
Während Pouille das Match davonschwimmt, baut Cilic weiter jeden Ballwechsel ruhig und geplant auf - am Ende stehen entweder ein Fehler von Pouille oder ein leichter Winner des Kroaten, 40:15.
6:7, 3:6, 2:3
 
Das einzige Manko im Spiel von Cilic ist nach wie vor sein erster Aufschlag, der bei fast genau der Hälfte aller Versuche (51 Prozent) funktioniert. Wenn er denn aber kommt, dann sind das meist leichte Punkte - 30:15.
6:7, 3:6, 2:3
 
War das wirklich schon die Vorentscheidung? Breakball Nummer eins wehrt Pouille noch mit seinem neunten Ass des Tages ab, den zweiten nutzt Cilic dann aber über die Rückhand des Franzosen - und da bricht es tatsächlich auch mal aus dem sonst so ruhigen Kroaten heraus. 3:2 und Break vor für Hrvatska!
6:7, 3:6, 2:2
 
Zwei direkte Abschüsse des Pouille'schen Aufschlags bringen Cilic mal wieder ein 0:30. Das kann der Franzose dann zwar mit einem freien Punkt verkürzen, aber Cilic wittert seine Chance, bleibt ruhig und erspielt sich im Vorhandduell das 15:40 - und damit zwei Breakchancen.
6:7, 3:6, 2:2
 
Für alle Fans der Franzose, die hier noch auf einen letzten Hoffnungsschimmer warten, sei gesagt: Nach wie vor hatte Lucas Pouille nicht eine einzige Breakchance. Einen (!) Einstand gab es immerhin schon, aber mehr auch nicht ... es bleibt also bei einem sehr blassen Schimmer.
6:7, 3:6, 2:2
 
Wie gesagt. Einzelfälle. Denn von 30:15 aus startet Cilic wieder voll durch, erzwingt erst den Vorhandfehler bei Pouille und legt anschließend per Ass zum Spielgewinn nach - 2:2.
6:7, 3:6, 2:1
 
30:0, das kann man mal machen - aber oft wird Cilic das mit dem Serve-and-Volley sicher nicht mehr versuchen, denn das ging schon ziemlich in die Hose. 30:15.
6:7, 3:6, 2:1
 
Es mutet teilweise schon etwas skurril an: Die Band spielt laut auf, Pouille wedelt mit den Armen gen Fans, alles erinnert ein bisschen an gepflegtes Ausrasten ... und dann punktet Cilic mitten in den Trubel hinein zwei Mal mit der Vorhand und stellt cool auf 30:0, wofür es wegen einer leichten Netzberührung dann wieder Pfiffe gibt - wer den Davis Cup in dieser Form nicht liebt, der ist selber Schuld.
6:7, 3:6, 2:1
 
Ich hatte um Spannung gebeten und Spannung gibt es auch. Pouille fightet plötzlich wieder um jeden Punkt, was Cilic ein wenig zu überraschen scheint und zwei mal auf dem falschen Fuß erwischt - 2:1 für den Franzosen, der die Kroaten hier zumindest noch ein bisschen ärgern will.
6:7, 3:6, 1:1
 
... den Pouille dann aber im wahrsten Sinne des Wortes verdaddelt. Einstand!
6:7, 3:6, 1:1
 
Pouille hingegen tanzt hier gerade ein wenig auf dem Drahtseil. Bei 15:30 sieht es schon wieder düster aus, aber zwei kompromisslose Angriffe des Franzosen sorgen bei 40:30 dann doch für einen Spielball ...
6:7, 3:6, 1:1
 
Und die Vorhand des Kroaten läuft auch immer heißer: Erst gibt es den Winner cross, dann das Gleiche in longline - 1.1, alles in der Reihe in Durchgang eins.
6:7, 3:6, 1:0
 
Cilic tut Pouille den Gefallen, ihn per Doppelfehler zum 15:15 mal wieder ins Spiel zu bringen. Das weckt im Umkehrschluss natürlich auch das Publikum wieder auf ... aber vom Kroaten gibt es gleich wieder eine kalte Vorhand-Dusche,. 30:15.
6:7, 3:6, 1:0
 
Und trotzdem sammelt Pouille sein erstes Aufschlagspiel im dritten Durchgang zu 15 ein - schön zu sehen, dass hier weiter gekämpft wird.
6:7, 3:6, 0:0
 
Obwohl Lucas Pouille gerade fast vier Minuten auf der Bank Platz genommen hat, hat er mit seinem Kapitän Yannick Noah keine drei Sätze gewechselt - viel zu sagen gibt es da wie gesagt nicht mehr.
Zwischenfazit
 
Viel sagen muss man zu diesem Zwischenstand eigentlich nicht, denn wirklich spannend ist die Partie nur sehr phasenweise - zu überlegen agiert Marin Cilic, zu cool ist der Kroate im Kopf und mit seinen Nerven. Und so langsam darf sich die Box des Weltranglistensiebten auch Feier-bereit machen - denn Kroatien fehlt hier nur noch ein Satzgewinn zum Sieg im Davis Cup 2018.
6:7, 3:6
Und das war's: Den ersten Aufschlagfehler dürfen die Franzosen noch bejubeln, dann verstummt Cilic die Halle aber mit einer Vorhand Inside-Out an die Linie - 2:0-Satzführung für die Kroaten!
6:7, 3:5
 
Nein, denn zunächst kann Cilic mit der Vorhand cross zum 30:30 ausgleichen und anschließend auch zum 40:30 und Satzball vorlegen - aber was hätte man von Mr. Cool auch anderes erwarten sollen?
6:7, 3:5
 
Macht es Cilic jetzt wirklich noch mal spannend? Bei 15:0 unterläuft ihm sein zweiter Doppelfehler des Tages .. den Pouille anschließend mit einem schönen Rückhandslice zum 15:30 versilbern kann. Geht da was in Richtung Break?
6:7, 3:5
 
Tatsächlich darf sich Pouille am Ende noch mal eine Ehrennadel anheften, weil er nicht nur die vier Satzbälle abwehrt, sondern sein Aufschlagspiel in der Folge sogar noch mitnimmt - nur noch 3:5 aus der Sicht des Franzosen.
6:7, 2:5
 
Eins war Marin Cilic heute sicher nicht: verschwenderisch. Nun gibt er aber auch seinen vierten Satzball in Serie ab - und dafür erntet er dann schon mal einen fragenden Blick aus seiner Box. Einstand, die zweite!
6:7, 2:5
 
Respekt vor Lucas Pouille: Mit ''Alles oder Nichts'' und vollstem Risiko feuert er sich vom 0:40 zum Einstand - drei Satzbälle abgewehrt!
6:7, 2:5
 
Das riecht nach der Vorentscheidung! Erst zimmert Cilic einen returnwinner ins Eck, dann patzt Pouille mit der Vorhand aus dem Halbfeld böse und anschließend rutscht ihm auch noch eine Rückhand ins Netz ab - und schon hat der Kroate bei 0:40 drei Satzbälle.
6:7, 2:5
 
Und schon ist der Flirt mit dem Break für die Franzosen wieder vorbei: Erst serviert Cilic ein Ass nach außen (Vorteil), dann tütet er das Aufschlagspiel mit einem mächtigen Vorhandschuss aus dem Halbfeld ein, bestätigt so das Break und legt zum 5:2 vor. Chapeau!
6:7, 2:4
 
Na huch?! Gleich zwei Mal petzt Cilic mit der eben noch als so sicher und stark angepriesenen Vorhand - was Pouille (bei Aufschlag Cilic, versteht sich) zum ersten Mal heute (!!) einen Einstand bringt.
6:7, 2:4
 
Aber DAS ist dann einfach Weltklasse: Mit viel Ruhe, guten Vorhandbällen und einer unglaublichen Genauigkeit stellt Cilic auf 15:15, auf 30:15 und dann auch auf 40:15 - Spielbälle für die Kroaten!
6:7, 2:4
 
Natürlich muss Pouille so schnell wie möglich versuchen, sie das Break zurückzuholen. Warum also nicht mal wieder mit einem dreisten Stopp? 0:15!
6:7, 2:4
 
Und da ist das Break für die Kroaten! Pouille kann dem Druck von Cilic im Vorhandduell irgendwann nicht mehr stand halten und feuert seinen Ball longline ins Aus - erstes Break des Tages und 4.2 für die Kroaten!
6:7, 2:3
 
Au weia! Pouille bewegt sich an der Grundlinie schlecht, steht ganz ungünstig zum Ball und wischt die Vorhand aus der Hüfte ins Netz - Vorteil und Breakball Cilic!
6:7, 2:3
 
Zunächst mal nicht, denn Pouille kann mit einer tollen Vorhand cross vorlegen - aber diesen ersten Spielball wehrt Cilic dann auch gleich wieder ab. Einstand!
6:7, 2:3
 
... aber Cilic kontert auch diese Vorlage mit einer Rückhand cross an die Grundlinie zum 30:30. Gibt das tatsächlich mal wieder einen Breakball für den Kroaten?
6:7, 2:3
 
Mit dem Doppelfehler zum 15:15 lädt Pouille Cilic quasi in sein Aufschlagspiel ein. Umso wichtiger, dass der Franzose anschließend mit dem nächsten rotzfrechen Stopp zum 30:15 vorlegen kann ...
6:7, 2:3
 
Gleich den ersten von drei Spielbällen nutzt Cilic dann auch, um sein Team wieder mit 3:2 in Front zu bringen. Und ob sie es glauben oder nicht: Cilic und Kapitän Zeljko Krajan scherzen und lachen miteinander - so cool muss man in so einem Finale auch erst mal sein.
6:7, 2:2
 
Vor allem Cilics zweiter Schlag (wenn der Aufschlag mal zurückkommt) ist heute speziell - Pouille hat da viel zu oft das Nachsehen, ohne auch nur in der Nähe des Balles gewesen zu sein. 40:0 und drei Spielbälle ...
6:7, 2:2
 
Aber ein wenig muss es sich für den Lokalmatador so anfühlen, als würde er hier gegen einen Kühlschrank spielen. Er wedelt mit den Armen, heizt das Publikum auf und punktet auch relativ solide - bis Cilic wieder zum Aufschlag antritt und Pouille regelmäßig auseinander nimmt. 30:0.
6:7, 2:2
 
Zwei weitere gute (zweite) Aufschläge lassen Pouille dann durchatmen, denn Steilvorlagen im Halbfeld verwertet der Franzose in der Regel ganz souverän - 2:2, alles in der Reihe in Satz zwei.
6:7, 1:2
 
Mit einem Passierball vor die Füße von Pouille stellt Cilic auf 0:15, streut dann aber zwei Mal stark und muss dem Franzosen so das 30:15 lassen.
6:7, 1:2
 
Für den Spielgewinn reichen diese beiden Spielbälle natürlich vollkommen aus - 2:1 für Kroatien und kein Anzeichen dafür, dass Marin Cilic hier Torschlusspanik bekommen könnte.
6:7, 1:1
 
Das Hinderlichste für Pouille ist allerdings, dass ihm ständig komplett unnötige Fehler unterlaufen. Bei deren 26 ist der Franzose nun schon angekommen - während Cilic (''nur'' 17) cool zum 40:15 vorlegt.
6:7, 1:1
 
... und tütet das Aufschlagspiel anschließend mit einer grandiosen Defensivleistung zum 1:1 ein. Da brennt die Halle wieder!
6:7, 0:1
 
Den Spielball wehrt Cilic sofort wieder ab, was ihn bei Einstand zumindest mal wieder in die Nähe einer Breakchance versetzt. Aber Pouille bleibt da ganz cool, punktet mit der Vorhand longline gegen Cilics Laufrichtung zum Vorteil ...
6:7, 0:1
 
... um anschließend dann auch noch ganz cool und mit dem zweiten Aufschlag auf 40:30 und Spielball zu stellen. Spannend ist es auf jeden Fall, aber Yannick Noah könnte auf solche Situationen sicher gut verzichten ...
6:7, 0:1
 
Das 0:15 kann Pouille noch mühelos ausgleichen, bei 15:30 wird das Ganze dann schon eher zum Problem. Aber auch diesen Schiefstand kann der Franzose zum 30:30 ausgleichen ...
6:7, 0:1
 
Es ist das Motto des Tages: Cilic muss über den Zweiten kommen, Pouille will aber sofort punkten, statt geduldig anzugreifen, und holzt seinen Return weit raus - 1:0 für Kroatien.
6:7, 0:0
 
Ein Rahmenball von Cilic beschert Pouille dann zwar das 30:30, aber für eine Breakchance reicht das nach wie vor nicht - Cilics Servicewinner bringt ihm bei 40:30 einen Spielball.
6:7, 0:0
 
Natürlich kann Pouille hier in so einem Davis-Cup-Finale nicht einfach aufgeben. Aber dem 24-Jährigen ist anzusehen, dass ihn dieser Verlust des ersten Durchgangs mitgenommen hat - während Cilic weiterhin ganz gerade sein Ding durchzieht. 30:15.
Zwischenfazit
 
Lautstärke und Motivation sind beim Tennis eben doch nicht alles - trotz der tollen Unterstützung der knapp 25.000 Fans und einer aggressiven Einstellung vermochte es Lucas Pouille hier nicht, Marin Cilic aus der Ruhe zu bringen - der Kroate spielt wie schon am Freitag ganz cool seinen Stiefel herunter und schnappt sich den ersten Satz auch irgendwie verdient. Ob die Franzosen das jetzt noch mal kontern können? Lassen wir uns überraschen!
6:7
Totenstille in der riesigen halle: Mit einem eigenen, richtig dreisten Stopp tütet Cilic gleich den ersten Satzball ein und bringt sein Team in Führung - während Pouille die Schultern hängen lässt, fehlen den Kroaten hier nur noch zwei Satzgewinne zum Davis-Cup-Triumph.
6:6
 
Und schon hat Marin Cilic Satzbälle: Mit einem unfassbaren Vorhandreturn am aufrückenden Pouille vorbei punktet der Kroate gleich noch mal zum Minibreak - und bei 6:3 drei Satzbällen.
6:6
 
Ei, ei, ei! Pouille ist in dieser Phase eigentlich der Bessere, aber dann nimmt Cilic doch mal wieder die Axt in die Hand und feuert ein paar starke Vorhände an die Linien - Minibreak, 5.3 für den Kroaten!
6:6
 
Gerade mal 151 km/h ist Cilics zweiter Aufschlag schnell, das spricht nicht gerade von ungebeugtem Selbstvertrauen - und trotzdem kann sich der Kroate den Punkt zum 4:3 doch wieder irgendwie in die eigene Tasche schaufeln.
6:6
 
Wie gewonnen, so zerronnen: Pouille greift Cilics Zweiten kompromisslos an und erzwingt so den Rückhandfehler beim Kroaten - Re-Minibreak, 3:3, alles wieder in der Reihe. Und Seitenwechsel!
6:6
 
Und da ist das erste Minibreak - Cilic belohnt sich und den Mut zum Netzangriff mit dem Punkt zum 3:1, Pouilles folgender Volley zum 2:3 ist dabei erst mal nur Schadensbegrenzung.
6:6
 
14 Mal geht es entspannt hin und her, dann zieht Cilic das Tempo urplötzlich mit der Vorhand Inside-Out an - 2:1, alles in der Reihe.
6:6
 
Sowohl Pouille als auch Cilic halten ihre ersten Aufschläge sehr souverän und stellen auf 1:1. Dann muss der Kroate aber wieder mal über den ungeliebten Zweiten kommen ...
6:6
 
Keine große Überraschung ist also, dass es wenig später in den Tiebreak geht - und den einzigen zwischen diesen beiden Herren hat Cilic 2016 in Zagreb gewonnen. Auf geht's!
6:5
 
Beim ersten Punkt kann Pouille noch Gegenwehr leisten, dann geht es aber alles ganz schnell: Zwei Aufschlaghammer von Cilic, zwei Punkte für die Kroaten, 40:0.
6:5
 
Mit seinem fünften Ass beendet Pouille den Spuk dann auch schon ganz schnell wieder - zu Null geht es zum 6:5 und die Halle tobt.
5:5
 
Fabelhaft ist aber auch das, was Pouille dann wieder zeigt: Erst punktet er mit der Vorhand longline aus vollem Lauf heraus, dann legt er einen Netzangriff und einen Servicewinner nach - 40:0.
5:5
 
Logisch, so geht es immer am einfachsten - mit seinem zweiten Ass tütet Cilic das Aufschlagspiel zum 5:5 ein, womit Durchgang eins jetzt in die Overtime geht.
5:4
 
Zum 15:15 kann Pouille noch ausgleichen, aber dann zieht Cilic mit einem Smash aus dem Halbfeld und einem vom Schlägerrahmen unterstützten Serve-and-Volley-Angriff wieder davon - 40:15.
5:4
 
''Lucas, Lucas, Lucas'' schallt es durch die Halle - was Cilic mit einem der besten Rückhandwinner des Wochenendes beantwortet. Cool, cooler, Chila.
5:4
 
Seinen ersten Spielball kann Pouille nicht nutzen, erspielt sich aber gleich noch eine zweite Gelegenheit. Und die nimmt der Franzose dann auch mit - zum immens wichtigen 5:4, denn so ist es jetzt natürlich Cilic der unter Druck steht und gegen den Satzverlust aufschlagen muss.
4:4
 
W.a.h.n.s.i.n.n.! Den macht er wirklich ... Cilic geift gut an und drängt Pouille zurück, aber der spielt wieder so einen Stopp direkt hinter das Netz und somit unerreichbar für den Kroaten - Einstand statt des Breaks!
4:4
 
Aber das ist Cilic natürlich völlig egal! Pouille muss mal wieder über den Zweiten kommen, im entstehenden Kleinfeldduell ist Cilic dann der bessere und spielt Pouille mit der Rückhand cross gegen die Laufrichtung aus - 30:40, Breakball Nummer zwei für die Kroaten!
4:4
 
Wow! Mit einem ansatzlosen Stopp entschärft Pouille Cilics guten Return und erspielt sich das 30:30 - viel abgebrühter kann man das kaum machen.
4:4
 
Das Publikum wird schon wieder ein wenig unfair, was Cilics Konzentration angeht. Aber mittlerweile sollte hier JEDER wissen, dass das den Kroaten meistens nur anstachelt - bei 15:30 hat Pouille plötzlich wieder ein halbwegs dickes Problem.
4:4
 
Apropos Servicewinner: Cilic bringt bisher gerade mal 40 Prozent (8/20) seiner ersten Aufschläge ins Feld. Eigentlich müsste das zu wenig sein ,aber Pouille will beim Return des Zweiten eben zu oft zu schnell zu viel ...
4:4
 
Kein Problem für Marin Cilic: Mit einem Servicewinner nach außen geht es zum 40:30 und mit einem Ass dann anschließend zum Spielgewinn. 4:4!
4:3
 
Der Doppelfehler war offenbar Pouilles Startschuss, denn plötzlich kniet sich der Franzose auch mal in ein Returnspiel hinein und verleitet Cilic zum nächsten Rückhandfehler - 15:30. Schade nur, dass der unheimlich coole Kroate das mit einem Netzangriff gleich wieder aus der Welt schafft - 30:30.
4:3
 
Generell sollte nach so einem fantastischen Wochenende natürlich hinterfragt werden, warum genau das Prozedere des Davis Cups im kommenden Jahr so massiv geändert werden muss. Dann bejubeln die Franzosen aber doch wieder einen Doppelfehler von Cilic ... und schon ist das mit dem fehlenden Heimvorteil gar nicht mehr so schlimm.
4:3
 
... und nach Cilics viel zu krummen und in den Korridor gedrückten Rückhandschuss steht es dann auch schon 4:3 für die Gastgeber. Was die Halle wieder mal dazu nutzt, drei Minuten lang lautstark zu singen. Das ist schon beeindruckend!
3:3
 
Aber: Solange Pouilles erster Aufschlag kommt, macht es sich der Franzose hier ebenfalls sehr einfach. In weniger als 90 Sekunden geht es zum 40:0 und drei Spielbällen ...
3:3
 
Zu Null nimmt Cilic das Spiel dann auch mit - gegen Jo-Wilfried Tsonga am Freitag hatte der Kroate beim ersten Aufschlag gerade mal fünf (48/53) Punkten verloren ...
3:2
 
Was Pouille hier überhaupt nicht bekommt, ist ein Zugriff auf den Aufschlag von Cilic. 12/14 Punkten hat der Kroate bei eigenem Aufschlag schon gewonnen und so geht es auch weiter - 40:0.
3:2
 
Kein Problem für Lucas Pouille: Das zweite Ass bringt Frankreich das 40:30, ein weiterer guter Erster bereitet den Vorhandschuss aus dem Halbfeld zum Spielgewinn vor - 3:2 für die Gastgeber.
2:2
 
Während Cilic hier unglaublich ruhig zur Sache geht, wirkt Pouille durchweg aufgeregter und hektischer. Schlecht ist das nicht durchgehend, denn ab und an entstehen daraus fabulöse Schläge ... aber nebenbei fabriziert der Franzose eben auch zu viele leichte Fehler. 30:30!
2:2
 
Zwei Fehler von Pouille, zwei Punktgewinne von Cilic, ein schnelles zu Null - bei 2:2 wirkt der Kroate nicht so, als würde ihn das doch ziemlich animierte Publikum stören. Wohl dem, der natürliche Scheuklappen besitzt!
2:1
 
Cilic scheint seinen Rhythmus gefunden zu haben, scheucht Pouille immer überzeugender von Ecke zu Ecke und punktet im Vorbeigehen zum 40:0 - so sind wir das aus dem Tsonga-Match gewohnt.
2:1
 
Erst hat Pouille Glück, dass ein Vorhandschuss von Cilic die Linie entlang knapp im Korridor landet, dann kann er das Aufschlagspiel mit einem Kickaufschlag nach außen eintüten - 2:1 für Frankreich, alles in der Reihe in Satz eins (trotz der ersten Breakchance für die Kroaten).
1:1
 
Ei, ei, ei, da war für Cilic viel mehr drin: Pouilles zweiter Aufschlag ist schwach, aber der Vorhandreturn des Kroaten landet direkt im Netz - Einstand statt des frühen Breaks für die Gäste.
1:1
 
Soviel zum Frontrunner! Erst fehlert Pouille mit der Vorhand, dann mit der Rückhand und bei 30:30 punktet Cilic dann auch noch ganz cool mit dem langen Vorhgandreturn - 30:40 und der erste Breakball für Kroatien!
1:1
 
217 km/h hat Pouilles Aufschlag drauf - und dabei ist das sein Zweiter! Es folgen gleich noch ein leichter Punkt für den Franzosen und damit das 30:0 - und das Publikum genießt es, hier scheinbar endlich mal einen Frontrunner unterstützen zu können. Denn das war in den Einzeln am Freitag ja eher nicht der Fall gewesen ...
1:1
 
... aber den zweiten Spielball kann Cilic über Pouilles Rückhand souverän nutzen und so zum 1:1 ausgleichen.
1:0
 
Mit Vollgas geht es für Cilic dann auch zum 40:15, aber den ersten Spielball kann Pouille mit einem schönen Vorhandreturn abwehren. 40:30 ...
1:0
 
Aber Cilic hat hier natürlich die Coolneww weg, das kennen wir schon aus dem Tsonga-Match - erst wird der Ball zum Verdruss der Fans wieder ein Dutzend Mal aufgetippt, dann serviert er zwei Mal glänzend - 30:15.
1:0
 
Mit seinem ersten Ass macht Piouille dann auch einen Strich unter sein Aufschlagspiel und legt zum 1:0 vor - inklusive der erste Welle, die über die Tribünen des Stade Pierre Mauroy fegt.
0:0
 
Pouille legt los wie die Feuerwehr, was das Publikum natürlich sofort auf Betriebstemperatur bringt. Zum 30:15 kann Cilic dann zwar verkürzen, aber Pouille hat gleich noch einen Servicewinner im Köcher und organisiert sich zwei Spielbälle - 40:15.
0:0
 
Lucas Pouille hat den Münzwurf gewonnen und sich für Aufschlag entschieden - los geht's!
Chair Umpire
 
Ob das den Kroaten gefällt? Die Schiedsrichterin der Partie ist mit Marijana Veljovic auf jeden Fall eine Serbin ... schaun wir mal.
Prozedere
 
Die Teams haben die Halle soeben betreten, darauf folgen gleich die Erinnerungsfotos, die Nationalhymnen und das Einschlagen - und dann kann es auch schon losgehen!
Pouille
 
Pouille hat eine relativ schwierige Spielzeit hinter sich gebracht und ist in dieser Saison von Platz 18 der Welt (Januar) bis auf Platz 32 zurückgefallen. Dafür verfügt er aber über exzellente Davis-Cup-Erfahrung - unter anderem holte er im Finale des vergangenen Jahres gegen Belgien den entscheidenden dritten Punkt (im allerletzten Match des Wochenendes).
Änderung
 
All das Gequatsche zur Vorbereitung ist Makulatur, weil Teamchef Yannick Noah sich entschlossen hat, anstelle von Jeremy Chardy doch auf Lucas Pouille zurückzugreifen - und so wird der 24-Jährige hier gleich gegen Marin Cilic auflaufen (gegen den er einen direkten Vergleich von 0:1 Siegen aufweist/Davis Cup Halbfinale 2016).
Heimvorteil
 
Und damit fehlt dann nur noch ein kurzes Wort zu DEM Heimvorteil schlechthin: In Lille (genauer gesagt in Villeneuve-d'Ascq) wird nämlich in einer (mit rotem Sand ausgelegten) Halle gespielt, die mit ihren fast 27.000 Plätzen quasi ein abgetrennter Teil des hypermodernen Fußballstadions Stade Pierre-Mauroy ist - und damit den größten überdachten Tenniscourt der Welt darstellt (bei den Davis-Cup-Endspielen 2014 und '17 war die Arena an allen drei Tagen ausverkauft).
Head 2 Head
 
Und auch gegen seinen heutigen Gegner steht Chardy zumindest auf den ersten Blick nicht wirklich gut da: Im direkten Vergleich liegt Cilic nämlich mit 3:2 Siegen vorn und hat dabei auch das letzte Aufeinandertreffen (Monaco 2017) gewonnen.
Das Wochenende
 
Hier in Lille hat Cilic sein erstes Match am Freitag gegen einen leicht angeschlagenen Jo-Wilfried Tsonga in drei Sätzen gewonnen - während Chardy in seinem Einzel gegen Borna Coric kaum Land sah und am Ende in drei Durchgängen unterlag.
Trauma Halbfinale
 
Und auch im Davis Cup hätte der bis zum Halbfinale niederlagenfreie Kroate (3:0) fast noch eine Bauchlandung hingelegt: Beim Heimspiel gegen die USA im Halbfinale verlor Cilic das vierte Rubber gegen Jack Sock und musste tatenlos mit ansehen, wie Borna Coric die Kroaten in einem Fünfsatzthriller gegen Frances Tiafoe doch noch ins Finale bugsierte.
Cilic 2018
 
Und auch in einem aktuelleren Kontext ist der 30-Jährige im Tennis eine ganz große Nummer. Nicht nur hat er nämlich im Vorjahr sein erstes Masters-Turnier gewonnen (Cincinnati/Hardcourt), er hat zuletzt auch zwei Grand-Slam-Endspiele erreicht (Wimbledon '17, Australien '18) und darf sich so vollkommen zu Recht als einer der besten Spieler der letzten 18 Monate fühlen. Wobei der Kroate aber eben auch einer ist, der ganz selten mal Totalaussetzer leistet - wie zum Beispiel im Vorjahr, als er insgesamt vier Mal an Spielern außerhalb der Top120 (!) scheiterte.
Cilic
 
Die Unterstützung eines Heimspiels hat Marin Cilic natürlich nicht, aber das ist vielleicht auch besser so: Schließlich haben die Kroaten ihr letztes Davis-Cup-Finale im heimischen Zagreb 2016 verloren (2:3 gegen Argentinien). Fremd ist Cilic die große Bühne aber natürlich keinesfalls - spätestens seit seinem US-Open-Sieg 2014 weiß sich der Kroate auch in den ganz großen Matches zu behaupten.
Chardy
 
Genug geschwafelt, ran an das vierte Rubber (so nennt man beim Davis Cup die einzelnen Matches) des Wochenendes. Und in dem muss mit Jeremy Chardy dann auch gleich die große Unbekannte im Team der Franzosen ran: Der 31-Jährige hat in seiner Karriere erst ein einziges Turnier gewonnen (Stuttgart/2009), das Jahr 2018 mit einer Bilanz von 24:22 Siegen abgeschlossen und im zweiten Halbjahr kein einziges Mal die 3. Runde bei einem Turnier erreicht - aber was hat das im Davis Cup schon zu bedeuten, zumal die Franzosen ja den Heimvorteil genießen?
FRA v CRO
 
Versammelt haben sich zu diesem Zweck heute Frankreich (der Titelverteidiger) und Kroatien (der unterlegene Finalist von 2016), um um den wohl komischsten Pokal im Welttennis auszuspielen (''hässlichste Salatschüssel der Welt''). Und dabei treten die Kroaten nicht nur wegen ihrer in den beiden Einzeln am Freitag herausgespielten 2:1-Führung als leichter Favorit an - mit Marin Cilic (Nummer 7 der Weltrangliste) und Borna Coric (Nummer 12) sind die Gäste im Einzel auch bedeutend besser besetzt als die Franzosen mit Jo-Wilfried Tsonga (Nummer 259, lange verletzt), Jeremy Chardy (Nummer 40) und dem am Freitag degradierten Topspieler Lucas Pouille (Nummer 32).
Tennis beim Fußball
 
Richtig deshalb, weil sich die Struktur des seit 1900 ausgetragenen Mannschaftswettbewerbs im kommenden Jahr erheblich ändern wird. Aber das soll uns heute alles erst mal ganz egal sein - schließlich wird heute im Fußballstadion von Lille (dazu später noch mehr) ein letzter Sieger der Veranstaltung gekürt.
Davis Cup
 
Das Tennisjahr ist quasi gelaufen - aber eben nur quasi. Denn nachdem die Einzelturniere der Saison 2018 mit den ATP Finals in London ihren Abschluss gefunden haben, steht noch eine Entscheidung aus - nämlich darüber, welche Nation sich als letzter Sieger des ''richtigen'' Davis Cups feiern lassen darf.
Bonjour
 
Herzlich willkommen zum Finale des Davis Cups zwischen Frankreich und Kroatien. Im dritten Einzel trifft Jeremy Chardy auf Marin Cilic.
Weltrangliste
Spielerprofile
L. Pouille
Ranking:
32
Geburtsd.:
23.02.1994
Größe:
1.85
Gewicht:
84
Bilanz:
25-21
Preisgeld:
USD 5.853.432
M. Cilic
Ranking:
7
Geburtsd.:
28.09.1988
Größe:
1.98
Gewicht:
89
Bilanz:
44-20
Preisgeld:
USD 25.646.425