Mittwoch, 14.05.2008

33. Spieltag der 2. Virtual Kicker League

Aufstieg oder Debakel?

München - Endspurt in der 2. Liga der Virtual Kicker League. Während Köln nach dem Bundesliga-Aufstieg auch virtuell einen Sieg hingelgt, müssen andere noch zittern.   

© VKL

Carl Zeiss Jena und Lautern trennen sich zum Beispiel Unentschieden und lassen einen Punkt liegen. Wer kann sich den letzten Aufstiegsplatz sichern?

Dein Verein steckt in der Klemme? Dann jetzt in der VKL spielen!

TuS Koblenz gegen FC Erzgebirge Aue

Ergebnis: 2:1 mit 339:298 Toren

So lief das Spiel: Die Koblenzer begannen mit einer kontrollierten Offensive und hielten die Fans aus Aue in deren eigener Hälfte. Bereits nach der zweiten Tageswertung konnte die Heimmannschaft den Sieg feiern. Aue konterte erst im letzten Abschnitt mit sehr viel Energie und rettete immerhin einen Punkt.

Und jetzt? Koblenz muss am letzten Spieltag in Aachen ran. Aue empfängt die Löwen aus München.

1.FC Köln gegen FSV Mainz

Ergebnis: 3:0 mit 639:542 Toren

Der zweite Aufsteiger steht fest: Köln geht zusammen mit Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga. Gegen Mainz zeigte der FC noch einmal eindrucksvoll seine Stärke. In keiner Tageswertung konnten die Gäste dagegen halten. Köln gewinnt 3:0.

Und jetzt? Köln muss als nächstes nach Lautern und die Mainzer empfangen den FC St. Pauli.

FC St. Pauli gegen Alemannia Aachen

Ergebnis: 2:1 mit 217:187 Toren

Favoritensieg: Die Fans vom FC St. Pauli konnten gegen die Alemannia mit 2:1 gewinnen. In den ersten beiden Tagen hatte Aachen keinerlei Chancen, die Wertung für sich zu entscheiden. Erst als die Hamburger den Sieg schon in der Tasche hatten, drehten die Aachener auf, kontrollierten das dritte Aufeinandertreffen und sicherten sich den letzten Punkt.

Uns jetzt? Die Hamburger müssen am nächsten Spieltag nach Mainz. Die Alemannia aus Aachen spielt zu Hause gegen TuS Koblenz.

Carl Zeiss Jena gegen 1. FC Kaiserslautern

Ergebnis: 1:1 mit 99:108 Toren

Keine Spiele am zweiten Tag: Kaiserslautern konnte zu Beginn der Partie die Schwächen der Heimmannschaft nutzen und ging dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 1:0 in Führung. Am zweiten Tag herrschte dann gähnende Leere auf dem Platz: Keines der beiden Teams brachte eine Partie zu Stande und somit ging der zu gewinnende Punkt verloren. Am dritten Tag konnte sich Jena dann aufrappeln und bezwang Lautern mit sechs Toren Vorsprung.

Und jetzt? Kaiserslautern empfängt den bereits sicher Aufgestiegenen FC Köln. Carl Zeiss kickt auswärts gegen den FC Augsburg.

1860 München gegen VfL Osnabrück

Ergebnis: 1:2 mit 680:678 Toren

Osnabrück gewohnt stark: Dank einer gut organisierten Leistung konnte der VfL die Löwen bezwingen. Erst am letzten Tag legten die Münchener eine Schüppe drauf und konnten doch noch einen Punkt ergattern und überholen damit sogar den 1. FC Köln in der virtuellen Tabelle.

Und jetzt? 1860 München muss ins Erzgebirge, um gegen Aue zu spielen. Der VfL Osnabrück erwartet die Kickers aus Offenbach.

Borussia Mönchengladbach gegen SC Freiburg

Ergebnis: 3:0 mit 496:381 Toren

Im Stile einer Spitzenmannschaft: Das Topspiel der 2. Liga war eine eindeutige Angelegenheit. Borussia Mönchengladbach fertigte Freiburg mit 3:0 ab. Die heimstarken Gladbacher suchten sofort den Weg nach vorne, standen aber auch in der Abwehr stabilSelbst nach einem Ballverlust fanden Sie schnell wieder die Ordnung.

Und jetzt? Freiburg muss am kommenden Spieltag gegen Wehen Wiesbaden antreten. Gladbach spielt in Paderborn.

Greuther Fürth gegen FC Augsburg

Ergebnis: 1:2 mit 200:216 Toren

Verdienter Sieg: In einem durchschnittlichen Spiel entschied Augsburg das bayrische Derby gegen Greuther Fürth zu seinen Gunsten. Die Franken zeigten zunächst die bessere Spielanlage, blieben aber in der Offensive ohne Durchschlagskraft. Der FCA nutzte seine Chancen besser.

Und jetzt? Der FCA empfängt im entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt am 34. Spieltag Jena. Fürth kickt in Hoffenheim.

Kickers Offenbach gegen 1899 Hoffenheim

Ergebnis: 3:0 mit 255:207 Toren

Deutlicher Sieg für Offenbach: Dabei war die Partie eigentlich ausgeglichen, weil die optisch überlegenen Hausherren hauptsächlich mit langen, aber ungenauen Bällen operierten. Die Hoffenheimer ließen sich dagegen nicht aus der Reserve locken und konzentrierten sich auf die Defensive. Dennoch machten die Kickers am Ende schnell den Sack zu und gewannen alle drei Duelle.

Und jetzt? Am letzten Spieltag muss Offenbach in Osnabrück zum Abstiegsendspiel antreten. Hoffenheim hat Greuther Fürth zu Gast und kann im Heimspiel das Ticket für die erste Liga lösen.

SV Wehen gegen SC Paderborn

Ergebnis: 2:1 mit 17:22 Toren

Kaum Spiele, trotzdem drei Punkte: Eine Partie mit beinahe den wenigsten abgeschlossenen Begegnungen überhaupt. Wehen konnte mit 2:1 gegen Paderborn gewinnen und setzt sich weiter von den virtuellen Abstiegsplätzen ab.

Und jetzt: Wehen spielt zurzeit in Greuther Fürth. Paderborn empfängt ab Mittwoch die Borussia aus Mönchengladbach.

Carolin Bertram und Stefan Pechmann

Diskutieren Drucken Startseite
Virtual Kicker League, Bundesliga, Online

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.