Diskutieren
1 /
© getty
Timo Siep (links) ist professioneller FIFA-Spieler und tritt für den VfL Wolfsburg an. Für SPOX hat er ein paar typische Fehler von Amateurspielern aufgelistet und verrät, wie es besser geht
© getty
Geht es nach dem Profispieler, entstehen viele Anfängerfehler in der Defensive: "Die meisten Amateurspieler ziehen ihre Verteidiger voreilig aus der Abwehrkette heraus, um zu attackieren."
© getty
Der Profi in Diensten der Wölfe gibt stattdessen den Tipp, die Verteidiger in der Kette zu behalten und stattdessen "mit den Mittelfeldakteuren den Gegner zu attackieren." So verringert sich die Gefahr, überrumpelt zu werden
© getty
Ein weiteres Manko für den erfolgreichen Fifa-Profi seien die vielen Schussversuche aus der Distanz. "Spieler sollten nicht zu hastig den Abschluss suchen, sondern versuchen, sich nach vorne zu kombinieren." Die Devise: Erst in der Nähe des Tores abziehen
© getty
Einige Spieler würden zudem die vielfältigen Systemmöglichkeiten unterschätzen. "Nur, weil Du Dich in einer bestimmten Formation wohl fühlst, heißt es nicht, dass es auch das beste Spielsystem für Dich ist". Tipp: Auch unbeliebte Systeme testen
© getty
Timo Siep ist immer voll fokussiert und versucht, variabel zu bleiben. "Es bringt nichts, in einem Spiel nur zu flanken oder nur Fernschüsse zu setzen." Der Profi rät: Ein variabler Mix führe meist zum Erfolg
© getty
Dem Profi zufolge wird die Wichtigkeit von Standards unterschätzt. Jeder FIFA-Spieler sollte darauf aber verstärkt den Fokus richten. "Einstudierte Ecken und Freistöße können in engen Spielen den Unterschied zwischen Sieg und Frust ausmachen."
© getty
Etwas Zeit auf Youtube zu investieren, könnte rasch helfen. "Dort gibt es zahlreiche Tutorials, die Dir die besten und vielversprechendsten Varianten zeigen"
© getty
Einer der beliebtesten Modi ist sicherlich das Fifa Ultimate Team. Dort müssen sich die Konsolenspieler durch gute Leistungen sogenannte Coins erspielen, um bessere Spieler verpflichten zu können. Auch hier hat TimoX Tipps parat
© getty
"Einer der grundlegendsten Vorgehensweisen sollte sein: Lieber zwei gute Teams als eine brutale Mannschaft, um die verbliebenen Coins für weitere Spieler zu sparen", erklärt Siep
© getty
Weiterhin sei es wichtig, beim Spielerkauf auf deren Verträge zu achten. "Lieber 200 Coins mehr für einen Spieler ausgeben, der deutlich mehr Verträge hat, als 200 Coins weniger für einen, der nur noch ganz wenige Verträge offen hat." Ab an die Konsole!