Tennis

Zellinger muss Jahn den Vortritt ins HTT-US-Open-Finale überlassen

Von Claus Lippert
© Hobbytennistour

CTP-Pötzleinsdorf-Star Philipp Jahn steht bereits zum dritten Mal in diesem Jahr in einem HTT-Grand-...

CTP-Pötzleinsdorf-Star Philipp Jahn steht bereits zum dritten Mal in diesem Jahr in einem HTT-Grand-Slam-Finale. Der 26jährige ließ im zweiten Halbfinale der HTT-US-Open am gestrigen Freitag Nachmittag nichts anbrennen, und beendete das HTT-Major-Debüt von Schager-Bezwinger Markus Zellinger nach 82 Minuten Spielzeit glatt in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:4. Im Endspiel des letzten HTT-Grand-Slam-Turnier des Jahres in der Südstadt, kämpft Jahn nun am Sonntag ab 13 Uhr live auf www.hobbytennistour.at gegen Serbiens 3fachen HTT-Wimbledonsieger Vladimir Vukicevic um seinen allerersten Turniersieg auf der Hobby-Tennis-Tour. Aus der Südstadt berichtet für hobbytennistour.at C.L

Jahn auf den Spuren seines Finalgegners mit drei Grand-Slam-Finalteilnahmen innerhalb eines Jahres

Philipp Jahn hat seinen großartigen Erfolgsrun auf HTT-Grand-Slam-Ebene im Jahr 2018 auch im gestrigen Halbfinale der HTT-US-Open fortgesetzt. Der 26jährige, der im Viertelfinale schon dem Ranglisten-Ersten Lukas Prüger sportlich den Garaus gemacht hat, überzeugte am Freitag Abend auch in der Indoor ausgetragenen zweiten Semifinal-Begegnung des 108. HTT-Grand-Slam-Turniers der Open Ära gegen Markus Zellinger vom TC Tulln, und erreichte mit 6:3, 6:4 nach den HTT-Australian Open und HTT-Wimbledon sein drittes Major-Finale in diesem Jahr. Er folgt mit dieser beachtlichen Leistung ausgerechnet seinem morgigen Finalgegner Vladimir Vukicevic nach, der im Jahr zuvor ebenfalls das Kunststück von drei erreichten Saison-Endspielen auf Grand-Slam-Ebene vollbrachte.

img_9886

Philipp Jahn mit sensationeller Leistung gegen eine Markus Zellinger, der sich selbst nach dem Match nicht viel vorzuwerfen hatte

Auf dem letzten Schritt in sein drittes Grand-Slam-Finale 2018 bekam es Jahn wie erwähnt mit Markus Zellinger zu tun, der in den Tagen zuvor ein beachtliches HTT-Major-Debüt absolvierte, und mit dem HTT-Wimbledonsieger Bernhard Scheidl, Jungstar Nico Mucic und dem HTT-US-Open-Finalisten von 2015 Alexander Schager alles andere als Laufkundschaft zu bezwingen hatte. Und gleich vorweg: Auch im Semifinale hatte der 31jährige vom TC Tulln nicht viel falsch gemacht. Es war vielmehr die Leistung seines Gegners, die atemberaubend ausfiel, und Jahn auch im Endspiel am Sonntag über die Außenseiterrolle hinweg hievt. Es war ein hochklassiges Vorschluss-Runden-Duell, von den beiden Aufschlägern geprägt und dominiert, und das vom ersten Ballwechsel an. Regen an diesem achten HTT-US-Open-Spieltag machte eine Verlegung in die Halle notwendig, und diese Bedingungen auf einem schnellen Hartplatz-Indoor-Court spielten den beiden Aufschlag-Giganten zusätzlich in die Karten.

img_9888

Ein Break entscheidet auch Durchgang Nr. 2 und das Match zugunsten von Philipp Jahn

Je einen Breakball gab es für die chancenlosen Rückschläger in den ersten vier Games des ersten Satzes, mehr war da nicht wenn sich Jahn und Zellinger mit Power & Präzision an ihre Aufschlagspiele machten. Eine einzige Unsicherheit Zellingers im sechsten Game bei 30:30 ermöglichte Jahn Breakball Nr. 2, und diesen verwandelte der 26jährige mit einem herrlichen Passierball zum 4:2. Und das war praktisch schon der erste Satz, denn Jahn ließ in der Folge nichts mehr anbrennen, und holte sich nach 38 Minuten mit einem sensationellen Rückhand-Winner und eben diesem einen Break den ersten Durchgang mit 6:3. Sechs Minuten länger dauerte dann Satz Nummer 2, in dem wieder die Aufschläger eine mehr als dominante Rolle spielten. Bis 4:4 ging alles mit dem Service, und ohne dem Hauch einer Break-Möglichkeit. Im Gegenteil. Gleich vier Mal glänzten Zellinger und Jahn mit zu Null gewonnenen Aufschlagspielen, ehe sich in der heißen und entscheidenden Phase dieses Matches doch noch die eine einzige Gelegenheit auf ein Break ergab. Und zwar für Jahn, der bei 4:4 seine zweite Breakchance nützte, und kurz darauf souveränst zum 6:4 ausseriverte.

img_9790

Die Stimmen zum zweiten HTT-US-Open-Semifinale

“Es hat mir trotz dieser Niederlage unheimlich viel Spaß bereitet hier im Semifinale gegen Philipp Jahn antreten zu dürfen. Ich kann mir heute auch nicht so viel vorwerfen. Ich habe eine gute Partie gespielt, und am Ende waren es ein, zwei Punkte, die den Ausschlag gegeben haben. Insgesamt bin ich mit meinem HTT-Grand-Slam-Debüt und dem Erreichen des Halbfinales sehr zufrieden. Ich fühle mich auch körperlich gut, obwohl ich in den letzten zwei Wochen 10 Matches bestritten habe”, resümierte der unterlegene Zellinger, der mit dem HTT-US-Open-Semifinale erstmals unter die Top 20 der HTT-Computer-Rangliste stürmen wird. “Ich habe heute wirklich sensationell gespielt, und vorallem unglaublich serviert. Ich hatte so ein gutes Gefühl beim Service, das war richtig stark. Natürlich freue ich mich über das Erreichen des Finales, aber nach vier verlorenen Endspielen in diesem Jahr wird es jetzt am Sonntag höchste Zeit, dass ich endlich einmal den Titel hole. Ich möchte nicht wieder mit dem Silberteller nach Hause fahren”, betonte der Sieger.

img_9385

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung