Tennis

Noah Castillo kann mit seinem ersten HTT-Karriere-Titel Geschichte schreiben

Von Claus Lippert
© Hobbytennistour

Im heute Abend ab 20 Uhr auf dem Programm stehenden elften Saisonfinale 2018 ist es endlich soweit. ...

Im heute Abend ab 20 Uhr auf dem Programm stehenden elften Saisonfinale 2018 ist es endlich soweit. Die internationalen HTT-Stars werden nach zehn rot-weiß-roten Triumphen den ersten HTT-Turniersieg der neuen Saison feiern. Im insgeamt 35ten rein internationalen Endspiel der 5. Auflage des Februar-Challengers im UTC La Ville stehen sich nämlich Russlands Routinier Stanislav Perepelkin und der 14jährige Noah Castillo aus der Dominikanischen Republik gegenüber. Um sich für das finale Duell der Generationen zu qualifizieren, mussten beide Akteure am Montag Abend aber semifinale Überstunden schieben. Castillo hatte in der erst 12jährigen Nathalie Gratzl vom TK Big Point Muckendorf eine mehr als ebenbürtige Gegnerin zu bekämpfen, ehe sein 4:6, 6:3, 6:2 Erfolg fest stand. Fast 4 Stunden dauerte derweil das zweite Vorschluss-Runden-Duell, in dem Stanislav Perepelkin im rein russischen Nachbarschafts-Treffen gegen Dmitriy Zikanov in einem Tie-Break-Krimi mit 7:6, 6:7, 7:6 die Oberhand behielt. Ein Bericht von C.L

Noah Castillo könnte mit Premieren-Titelgewinn Geschichte schreiben und für den ersten Turniersieg der Dominikanischen Republik sorgen

Mit dem erst 14jährigen Noah Castillo vom CTP Pötzleinsdorf schickt sich am Dienstag Abend ein junter Mann an, wieder einmal HTT-Geschichte zu schreiben. Als Nummer 1 gesetzt und wohl spielstärkster Akteur der 5. Auflage des Februar-Challenger-Turniers im UTC La Ville, könnte der Tennie-Star mit einem Finalerfolg über Russlands Altstar Stanislav Perepelkin nicht nur seinen persönlichen Premierensieg feiern, sondern auch für den ersten Turniersieg der Dominikanischen Republik in der Geschichte der Hobby-Tennis-Tour sorgen. Ein Titelgewinn Castillos hätte zur Folge, dass sich mit dem Karibik-Staat dann neben Österreich 28 verschiedene Staaten dieser Erde in der umfangreichen Siegerliste der HTT finden würden. In jedem Fall gibt es am Dienstag Abend den 165. internationalen Turniersieg der HTT Open Ära zu bestaunen, und der Favorit auf diesen Titel ist ganz ohne Zweifel Noah Castillo. Spielerisch wird ihm sein russischer Endspielgegner kaum das Wasser reichen können, es wird daher auf den 14jährigen Jungspund selbst ankommen, wie er mit dem immer unattraktiver spielenden Gegner klar kommen wird.

img_6126_0

Nathalie Gratzl – was für eine grandiose Vorstellung der jungen Dame vom TK Big Point Muckendorf

Im semifinalen Junior-Duell hatte Noah Castillo nach drei klaren Erfolgen in den Tagen zuvor erstmals spielerisch und mental an seine Grenzen zu gehen, um eine für ihn wohl nicht ohne Folgen bleibende Niederlage zu vermeiden. Gegen ein Mädchen zu verlieren, das hätte dem 14jährigen wohl kaum geschmeckt, und für schwere nächste Wochen und Monate im Verein und bei seinen Tennisfreunden gesorgt. Wobei es gar keine Schande gewesen wäre, denn mit Nathalie Gratzl spielte sich an diesem Wochenende eine ganz junge und spielerisch überzeugende Dame in der Blickpunkt des HTT-Geschehens. Die 12jährige, die in ihrem zarten Alter schon in der Damen-Mannschaft des TK Big Point Muckendorf Landesliga spielt, bei HTT-Olympiasieger Martin Mayer trainiert und auch schon das ein oder andere Sparring mit HTT-Moderator Mathias Wagner in den Beinen hat, ist auch schon international tätig gewesen, und eines der vielversprechenden Talente im heimischen Mädchen-Tennis. Und die junge Niederösterreicherin demonstrierte ihr Können im semifinalen Geschlechter-Duell mit Noah Castillo nachhaltig und eindrucksvoll, holte sich den ersten Durchgang mit 6:4 und hatte im zweiten Heat bei 2:1 und 40:0 die dreifache Chance vor Augen, sich womöglich mit 3:1 absetzen und für eine Vorentscheidung sorgen zu können. Zumal Castillo ja bekannt ist, dass er neben seinem zweifelsohne riesigen spielerischen Potential auch schon mal eine Partie im Kopf verliert, wenn es nicht nach Wunsch läuft. Und es lief auch in der Folge alles andere als rund beim 14jährigen. Denn nachdem sich Castillo den zweiten Satz mit 6:3 gesichert hatte, gab es in der Entscheidung abermals ein 1:2 und 0:40 zu überstehen. All die kritischen Situationen überstanden, hatte Castillo damit schon vor verwandeltem Matchball einen kleinen Etappensieg über sich selbst errungen. Den zum Aufstieg in sein erstes HTT-Karriere-Finale nötigen dritten Satz holte der 14jährige am Ende mit 6:2, während Gratzl im Finish auch Opfer der Anstrenungen der letzten Tage wurde. Nach einem Super-Sonntag mit drei – selbst gewünschten – Matches, und einem Montag mit Schule und Training, hatte Gratzl zum Ende hinaus mit schweren Beinen zu kämpfen.

img_6121_0

Perepelkin gewinnt russisches Halbfinal-Duell gegen Zikanov nach 4 Stunden in einem wahren Tie-Break-Krimi mit 7:6, 6:7, 7:6

Gegner im Endspiel wird Russlands Routinier Stanislav Perpelkin sein, der in seiner mittlerweile bereits elfeinhalb Jahre andauernden Laufbahn nach seinem achten Karriere-Titel greift. Der 34jährige aus Moskau, der zuletzt beim Prater-Cup im Sommer vorigen Jahres triumphierte, schlug im semifinalen russischen Bruderduell Dmitriy Zikanov nach fast 4 Stunden Spielzeit mit 7:6, 6:7, 7:6. Ein über weite Strecken unansehnlicher Krampf gipfelte zum Leidwesen aller Beteiligten auch noch in einer Tie-Break-Orgie, die erst 5 Minuten vor 01:00 Uhr morgens ein Ende fand.

img_5717

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung