Hobbytennistour

Juniors-HTT-Australian-Open-Sieger verabschiedet HTT-Legende

Von Claus Lippert
Sonntag, 09.04.2017 | 00:55 Uhr
© Hobbytennistour
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

HTT-Legende Markus Hobiger ist schon an der Auftakthürde seines Heimspiels beim April-HTT-150-Turnie...

HTT-Legende Markus Hobiger ist schon an der Auftakthürde seines Heimspiels beim April-HTT-150-Turnier in der Südstadt gescheitert. Der 40jährige Guntramsdorfer musste sich bei seinem 308. Karriere-Turnierstart gleich zum Auftakt dem Junioren-HTT-Australian-Open-Champion Boris Marinkovic mit 3:6, 5:7 geschlagen geben. Für den HTT-Rekordspieler war damit ausgerechnet bei seinem mit so großen Hoffnungen behafteten Heim-Auftritt gleich im Auftaktmatch Endstation, und insgesamt beendete der im HTT-Ranking bis auf Platz Nr. 138 zurückgefallene Hobiger die drei Turniere umfassende Hartplatzserie in seinem Heimverein mit nur einem einzigen Einzelsieg. Der Quali-Erfolg beim letztwöchigen März-Masters-Series-1000-Turnier gegen Tour-Neuling Marius Lechner bleibt als magere Ausbeute, eine herbe Enttäuschung für den mit Legendenstatus behafteten Niederösterreicher. Währenddessen rehabilitierte sich Lukas Schöggl für die Vorwochen-Pleite beim zweiten HTT-Masters-1000-Saisonturnier. Der Salzburger ließ sich vom gelungenen Auftritt des erst 11jährigen Julian Platzer nicht beirren, und wies den siegreichen Qualifikanten mit 6:2, 6:0 souveräner als erwartet in die Schranken. Mit Schöggl stehen übrigens alle acht Gesetzten im Achtelfinale des 20. Saisonturniers. Ein Bericht von C.L

HTT-Legende Markus Hobiger bei Karriere-Turnierstart Nr. 308 gegen den amtierenden Junioren-HTT-Australian-Open-Sieger aus allen Träumen eines gelungenen Heimturniers gerissen

Für Lokalmatador Markus Hobiger ist am frühen Samstag Nachmittag die niederösterreichische Hartplatzserie am südlichen Stadtrand von Wien mit einer herben Enttäuschung zu Ende gegangen. Die aktuelle Nr. 138 der HTT-Computer-Rangliste wurde gleich in Runde 1 vom amtierenden Australian-Open-Champion der Juniors-Hobby-Tennis-Tour Boris Marinkovic entzaubert, und mit 3:6, 5:7 ziemlich hart auf den Boden der Tatsaschen zurückgeholt. Der 13jährige mit serbischen Wurzeln, im HTT-Computer-Ranking fast 350 Ränge schlechter als sein prominenter Gegner klassiert, zeigte keinerlei Respekt oder gar Angst vor der 308 Turnierstarts schweren HTT-Legende, und zog trotz eher bescheidener Leistung letztlich sicher in zwei Sätzen ins Achtelfinale ein. Der Jungstar holte nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Durchgang sogar einen zwischenzeitlichen 0:4 Rückstand auf, und darf sich nun in der Runde der letzten 16 mit dem an Nummer 3 gesetzten Herwig Urban messen.

img_6069

img_5986

Lukas Schöggl bleibt nach Vorwochen-Debakel gegen Russlands Jungstar Aljona Kasatkina diesmal im Duell mit dem 11jährigen Julian Platzer ein weiteres Kinder-Trauma erspart

Das Vorwochen-Trauma beim März-Masters-Series-1000-Turnier überwunden, und ein drohendes “deja-vu” vermieden hat indes der beim April-HTT-150-Turnier an Nummer 8 gesetzte Lukas Schöggl. Der 28jährige Salzburger erlebte exakt vor einer Woche die wohl schlimmste Niederlage seiner Tenniskarriere, musste er sich doch dem erst 12jährigen russischen Wunderkind Aljona Kasatkina in drei Sätzen geschlagen geben. Es war mehr als eine gewöhnliche Niederlage, die Schöggl da am Samstag voriger Woche kassierte. Das 2:6, 6:2, 4:6 zog in der Szene wie erwartet weite Kreise, und auch im Heimverein musste Lukas “Hohn & Spott” über sich ergehen lassen. Nur sieben Tage später dürfte Schöggl wohl die nächste schlaflose Nacht vor seinem Erstrundenauftritt verbracht haben, denn zum Auftakt wartete auf den Sympathikus aus Salzburg mit dem erst 11jährigen Julian Platzer erneut eines der Top-Nachwuchstalente der Hobby-Tennis-Tour. Platzer war nicht nur souverän durch die Quali gerauscht, sondern auch als frischgebackener Sieger des April-JuniorsHTT 500 Turniers am Wasserpark angereist. Bei den Juniors der HTT bereits die Nr. 11 und zurück auf dem Sprung unter die Top Ten, muss Julian auf der großen HTT als Nr. 837 noch kleinere Brötchen backen. Eine Talentprobe legte der Platzer-Junior aber auch am Centercourt in der Südstadt wieder ab, denn immer wieder zeigte das Junior-Ass mit grandiosen Winnerschlägen sein großes Potential für die Zukunft. Für ein ähnliches Husarenstück wie es Kasatkina eine Woche zuvor gelungen war, reichte es allerdings noch nicht, und so durfte sich Lukas Schöggl bei seinem siebenten Saison-Antreten erstmals über einen Achtelfinaleinzug im Jahr 2017 freuen.

img_5949

Qualifikanten-Garde diesmal ohne Chance auf einen Platz im Achtelfinale

Neben Julian Platzer hatten auch die restlichen Qualifikanten des 20. HTT-Saisonturniers bei eher grausigen äußeren Bedingungen nichts zu lachen. Martin Priban, slowakischer WAT Landstrasse Jungstar, war gegen Oliver Fischer ebenso chancenlos, wie Johannes Lamprecht, der gegen einen sich auf Hartplatz sichtlich wohl fühlenden Clemens Rattasits mit 1:6, 1:6 unter die Räder kam. Den besten Eindruck der Quali-Garde machte Markus Posteiner, der sich dem Pötzleinsdorfer Jungstar Constantin Kletter erst nach harter Gegenwehr mit 5:7, 2:6 geschlagen geben musste. Mit den acht topgesetzten Spielern und richtiger starker Konkurrenz im Achtelfinale darf man sich auf einen spannenden und vorallem wettertechnisch günstigen Super-Sonntag bei der 7. Auflage des April-HTT-150-Turniers in der Südstadt freuen.

img_6149

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung