Wintersport

ÖSV-Adler bei Teamspringen in Willingen auf Rang 6

Von APA
Michael Hayböck
© GEPA

Österreichs zuletzt in Lahti siegreiches Skisprung-Team hat am Freitag in Willingen bei der WM-Generalprobe einen Podestplatz klar verpasst. Philipp Aschenwald, Daniel Huber, Michael Hayböck und Stefan Kraft landeten nur auf dem sechsten Rang. Der Sieg ging überlegen an Halbzeit-Leader Polen. Kamil Stoch und Co. siegten mit 79,2 Zählern Vorsprung auf Deutschland. Slowenien wurde Dritter.

Für Österreichs zuletzt im Aufwärtstrend befindliche "Adler" war es doch ein gewisser Rückschlag, vor allem im Vergleich zum Sieg im Mannschaftsspringen von Lahti am vergangenen Sonntag. "Es war in Lahti sicherlich so, dass uns die anderen ein bisserl zugespielt haben, weil sie nicht so gut gesprungen sind. Heute sind wir nicht so gut gesprungen", konstatierte Felder nüchtern. Gleich im Anschluss gab es, etwas ungewöhnlich, noch die Qualifikation für den Einzelbewerb.

"Nicht viel Positives" für ÖSV-Adler

"Mit einem sechsten Platz nimmst nicht so viel Positives mit", gestand Felder, der Stefan Krafts zweiten Sprung hervorhob. "Der gibt mir Hoffnung für das restliche Wochenende."

Die Truppe des Tirolers, der auf eine Team-Nominierung von Gregor Schlierenzauer verzichtet hatte, war an diesem Tag von Beginn weg nur unter den Verfolgern. In allen "acht Mini-Durchgängen" (je zwei Sprünge der vier Athleten) war Österreich nie besser als Fünfter, am Ende fehlten dann aber doch nur 5,3 Punkte auf die drittplatzierten Slowenen.

In Willingen stehen am Wochenende noch zwei Einzelbewerbe auf dem Programm. Erst danach legt auch Felder sein Team für die Heim-Titelkämpfe in Seefeld und Innsbruck fest.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung