Wintersport

Diagnose nach Wengen-Sturz ist da: Emanuele Buzzi brach sich Schienbeinkopf

Von SPOX Österreich, APA
Emanuele Buzzi
© GEPA

Der sensationelle Abfahrtssieg von Vincent Kriechmayr bei der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen wurde vom schweren Sturz des italienischen Fahrers Emanuele Buzzi überschattet.

Der mit Nummer 25 gestartete Italiener fuhr auf den sechsten Platz und konnte sich nach der Zieldurchfahrt nicht mehr auf denen Beinen halten. Er war kurze Zeit unter einer Bande eingeklemmt und wurde im Zielraum lange behandelt und mit Infusionen versorgt.

Paradoxon: Buzzi feiert bestes Weltcup-Ergebnis, verletzt sich aber schwer

Die ersten Informationen im Zielraum: Buzzi war zwar ansprechbar, erlitt aber eine Knieverletzung und stand unter starken Schmerzen. Innere Verletzungen dürfte Buzzi aber nicht erlitten haben.

Der Südtiroler wurde rund 15 Minuten behandelt und anschließend ins Krankenhaus transportiert. Nun gibt es die genaue Diagnose: Buzzi hat sich den Schienbeinkopf gebrochen. Das ergab eine CT-Untersuchung im Krankenhaus von Interlaken. Platz sechs war das beste Weltcup-Ergebnis für den 24-Jährigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung