Hirscher kann Rekord nicht fassen und will Olympia nicht überbewerten

Von APA
Sonntag, 28.01.2018 | 19:32 Uhr
Jetzt hat Marcel Hirscher ihn, den alleinigen Siegrekord
© GEPA

Nach seinem historischen 55. Weltcupsieg in Garmisch-Partenkirchen nimmt Marcel Hirscher in seinen ersten Statements zu diesem außergewöhnlichen Erfolg Stellung. Darüber hinaus wirft er einen ersten Blick auf die Olympischen Spiele, bei denen eigentlich nur Gold zählt. Auch wenn Hirscher selbst tiefstapelt.

Frage: Was bedeutet Ihnen der 55. Weltcup-Sieg?

Hirscher: "Das ist natürlich sagenhaft. Ich kann es gar nicht fassen. Wenn man von 1 bis 55 zählt - das dauert ziemlich lange. Wenn man dann die Rennen gewinnen soll von 1 bis 55, dauert das auch zehn Jahre. Es heißt, dass ich zehn Jahre keine große Verletzung gehabt habe, so ein Superteam um mich herum habe, und dass eigentlich alles so rennt, wie man es sich vorstellt."

Frage: Sie haben gesagt, dass Sie unten den Fehler gemacht haben, weil Sie die letzten Tore nicht besichtigt haben. Ist das korrekt?

Hirscher: "Ich habe mir das schon angeschaut bei der Besichtigung. Aber während der Leif Kristian Nestvold-Haugen mit Nummer eins gefahren ist, habe ich mir gedacht, ich gehe schon mal ins Starthaus rein, um dann nicht einen Stress zu bekommen. Da hätte ich mir fast die Finger verbrannt." (Hirscher hatte Startnummer drei/Anm.)

Frage: Was macht diesen Riesentorlauf so schwierig?

Hirscher: "Sicherlich das Gelände, das schon sehr stark variiert. Es ist nicht kontinuierlich, sondern es hat sehr viele Geländekorrekturen, es hängt einmal auf die eine, dann auf die andere Seite, dann geht es fast bergauf. Es ist wirklich ein sehr anspruchsvolles Gelände, speziell der Steilhang und das lange Flachstück, wo man sehr viel gewinnen und verlieren kann."

Frage: Der "Freie Fall" - ist das eine Passage, die genau den Hirscher-Zuschnitt hat?

Hirscher: "Ich weiß es nicht. Ich fühle mich da generell wohl. Das Gelände ist sehr ähnlich zu dem Gelände, wo ich normalerweise trainiere, von dem her fühle ich mich da recht wohl."

Frage: Viele sehen schon vorher, dass Sie heuer zum siebenten Mal den Gesamtweltcup gewinnen werden. Aber es fehlt die Olympia-Goldmedaille. Wie gehen Sie das jetzt an?

Hirscher: "Natürlich bin ich zu den letzten beiden Olympischen Spielen gefahren, um Gold dort zu machen. So ehrlich muss man sein. Jeder, der zu den Spielen fährt, will eine Medaille machen. Aber ich werde mich deswegen nicht verrückt machen, wenn das nicht funktioniert. Es wird meine Karriere nicht großartig verändern. Ich werde alles geben, aber da muss so viel zusammenpassen. Man hat ja gar keine Möglichkeit, dass man sich großartig darauf speziell vorbereitet. Man ist da schon sehr abhängig von den Gegebenheiten. Persönlich sollte man auch einen guten Tag haben. Also ich sehe das eher gelassen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung