Fussball

Red-Bull-Salzburg-Neuzugang Erling Braut Haland: Einer wie Romelu Lukaku

Erling Braut Haland im Trikot der Norweger
© getty

Ein Selbstläufer war Erling Braut Halands Entscheidung bestimmt nicht. Irgendwann im Sommer muss der 18-Jährige gemeinsam mit seinem Vater Alf-Inge Haland, früher selbst Profi bei Leeds United und Manchester City, über zahlreichen Vertragsangeboten gebrütet haben.

Manchester United bemühte sich um das norwegische Ausnahmetalent, Juventus Turin auch. Haland wusste aber jenen Fehler zu vermeiden, der einst Landsmann Martin Ödegaard unterlief: Er verzichtete auf Glamour und große Versprechungen und unterschrieb bis Juni 2023 bei Red Bull Salzburg. Die kolportierte Ablösesumme? Rund vier Millionen Euro. Ein Transfer, der durchaus als Statement gewertet werden darf.

Mit der Hypothek des Supertalents wird Haland mit den Salzburgern in die Wintervorbereitung einsteigen. "Haland ist eines der größten Talente im europäischen Fußball. Dass er trotz Angeboten von etlichen Großklubs zu uns wechselt, macht uns stolz und zeigt, dass wir uns in Europa schon einen richtig guten Namen gemacht haben", freut sich Salzburg-Sportdirektor Christoph Freund jedenfalls jetzt schon.

Erling Braut Haland: Von Ole Gunnar Solskjaer gefördert

Im zarten Alter von 15 Jahren debütierte Haland für die erste Mannschaft seines Jugendklubs Bryne FK. Von einem Jahrhunderttalent sprach damals noch niemand, auch wenn der Name Haland ob seines Vaters - früher selbst Nationalspieler - geläufig war. Ein Probetraining in Hoffenheim verlief im Sand.

Der blutjunge Mittelstürmer wirkte eigentümlich, noch mitten im Wachstumsprozess und nicht immer ganz grazil. In 16 Einsätzen für Bryne gelang Haland kein Treffer, oft agierte er am linken Flügel. Molde FK bemühte sich dennoch um den Norweger. Trainer Ole Gunnar Solskjaer sah etwas in Haland und behielt mit dem Instinkt eines einstigen Weltklassestürmers Recht.

Red Bull Salzburg vs. RB Leipzig: Am Donnerstag im kostenlosen Livestream auf SPOX Österreich

Seither leuchten die Scheinwerfer gleißend hell auf den 191-Zentimer-Stürmer. Haland debütierte mit 16 Jahren für Moldes Profis und erzielte seither 14 Treffer in 39 Ligaspielen. In der Torschützenliste der norwegischen Eliteserien landete Haland in der nun abgeschlossenen Ganzjahresmeisterschaft auf Rang drei.

Einer wie Romelu Lukaku

Spiele der Eliteserien verpasst Ben Wells eigentlich nie. Für Football Radar analysiert Wells den norwegischen Fußball und gab SPOX Einblicke in Halands bemerkenswerte Entwicklung. "Seine Physis ist für sein Alter sehr ungewöhnlich. Ich vergleiche ihn gerne mit Romelu Lukaku", sagt Wells, der Haland schon mit 15 Jahren verfolgte und beschreibt seine größten Stärken: Groß, schnell, ein guter linker Fuß, Qualitäten im Torabschluss. "Im Laufe der Saison ist Haland oft mit Leichtigkeit Verteidigern davongezogen. Gegen Brann erzielte er in einer Partie vier Tore - und das gegen das beste Innenverteidiger-Duo (Vito Wormgoor & Bismark Acosta, Anm.) der Liga. Beobachtet man seine Ballführung und Schusstechnik, erinnert er frappierend an Lukaku", sagt Wells, der Probleme im Kopfballspiel ortet.

Folge Benn Wells auf Twitter!

In Norwegen zählt Haland zu einem auserlesen Trio. Neben KRC Genks Ausnahmesechser Sander Berge (20) und Martin Ödegaard (19), dessen Karriere ins Stocken geriet, zählt Haland zu den großen Hoffnungsträgern der Nation. Ein vergleichbares Offensivtalent ist von Trondheim bis Stavanger nicht zu finden. Dementsprechend akribisch wurde Halands nächster großer Schritt medial begleitet. "Sein Transfer wurde gelobt", erinnert sich Wells an die vergangenen Wochen und Monate. "Ödegaard wurde für seine Entscheidung, Real Madrid dem Ausbildungsverein Ajax vorzuziehen, hart kritisiert. Experten in Norwegen sehen Salzburg als idealen Schritt."

Ob Haland, der in den vergangenen Monaten gigantische Entwicklungsschritte nahm, zeitnah ein Stammplatz winkt, bleibt abzuwarten. Mit Munas Dabbur, Fredrik Gulbrandsen, Smail Prevljak, Patson Daka und Takumi Minamino ist die Konkurrenz in Salzburg groß. "Ich denke Haland wird sich sehr schnell einem Stammplatz nähern. Er ist dem norwegischen Nationalteam deutlich näher als Gulbrandsen. Ich denke, Marco Rose wird auf ihn setzen", prognostiziert Wells.

SaisonBewerbSpieleToreVorlagen
2017/2018Eliteserien25124
2016/2017Eliteserien1421
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung