Sturm-Trainer Heiko Vogel: "Dürfen uns nicht beschweren"

Von APA/Red
Samstag, 03.02.2018 | 18:54 Uhr
Heiko Vogel war not amused

Das Debüt von Heiko Vogel als neuer Trainer von Sturm Graz ist am Samstag missglückt. Die Steirer kassierten zum Frühjahrsauftakt im Pappelstadion durch ein Tor von Markus Pink (31.) eine 0:1-Niederlage gegen den SV Mattersburg. Wie die Beteiligten das Ergebnis erklären.

Heiko Vogel (Sturm-Graz-Trainer): "Wir dürfen uns über die Niederlage nicht beschweren. Wir haben uns schwergetan. Die zweite Hälfte war aber besser. Mattersburg hat sehr diszipliniert gespielt. Wir wussten, dass sie in den Standardsituationen und im Konter sehr gefährlich sind. Unser Spiel war zu unpräzise und unsere Pässe zu ungenau. Wir haben aber dennoch intensiv gespielt, doch es hat die Präzision gefehlt. Es gilt, Ruhe zu bewahren und sich nicht von der Niederlage irritieren zu lassen.

Deni Alar (Sturm-Graz-Profi): "Die erste Hälfte war eine Katastrophe. Wir haben uns sehr viel vorgenommen, die Ergebnisse im Trainingslager waren scheinbar zu gut. Wir haben vieles vermissen lassen und haben nie richtig begonnen zu kämpfen. Wenn wir diese Niederlage nicht als Weckruf verstehen, sind wir im Fußball falsch. Wir konnten keinen Pass anbringen. Jedoch hat all das nichts mit dem Trainerwechsel zu tun. Wir dürfen nicht glauben, dass alles locker und lässig geht. Die Einstellung hat nicht gepasst. Wir müssen unbedingt ein anderes Gesicht zeigen."

Günter Kreissl (Sturm-Graz-Sport-Geschäftsführer): "Mattersburg hat verdient gewonnen. Uns sind zu viele Eigenfehler passiert. Unsere Ballverluste haben den Gegner stark gemacht. Jetzt ist es wichtig, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Das Spiel war in jeder Hinsicht enttäuschend. Gegen den WAC wartet auf uns ein wichtiges Spiel, in dem wir diese Niederlage korrigieren können. Wir haben den Spielern gebetsmühlenartig gepredigt, dass man die Testspiel-Ergebnisse nicht überbewerten darf. Jetzt gilt es, den Mund abzuputzen und den Blick nach vorne zu richten."

Gerald Baumgartner (Mattersburg-Trainer): "Die Entscheidungen, die die Spieler getroffen haben, waren hervorragend. In der ersten Hälfte haben wir eine Top-Leistung geboten. Ich denke, dass der Sieg wegen der vielen Chancen hochverdient war. Wir hatten viele Ausfälle und die Spieler, die in die Mannschaft gerutscht sind, haben gut gespielt. Gott sei Dank ist unsere schlechte Chancenauswertung nicht bestraft worden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung