St. Pölten unterliegt Mattersburg

Von APA
Samstag, 10.02.2018 | 20:37 Uhr
Jubel beim SV Mattersburg
© GEPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das rettende Ufer ist für den SKN St. Pölten in der Fußball-Bundesliga immer weiter entfernt. Am Samstag unterlag das Schlusslicht vor eigenem Publikum dem SV Mattersburg glatt mit 0:3 (0:0). Held des Abends war Stürmer Smail Prevljak, der in der zweiten Hälfte zweimal traf. Die Burgenländer überholten damit in der Tabelle Altach und rückten auf Platz sieben vor.

Beide Teams taten sich vor schütterer Kulisse in der NV-Arena schwer. Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Prevljak die Gäste in der 49. Minute aber nicht unverdient in Führung, da Mattersburg bis dahin die gefährlichere Mannschaft gewesen war. In der 63. Minute legte die Nummer 14 einen weiteren Treffer nach, ehe der eingewechselte Alois Höller (84.) den Endstand besorgte.

Für St. Pölten erscheint der Kampf um den Klassenerhalt nach der fünften Niederlage in Serie immer aussichtsloser. Nach 22 Runden liegt die Truppe von Trainer Oliver Lederer bereits 13 Punkte hinter dem Vorletzten WAC. Die Kärntner besiegten am Samstag Sturm Graz auswärts mit 1:0.

Zerfahrene Partie

In einer zerfahrenen Partie hatten die Mattersburger die besseren Aktionen in der Offensive. Kopfbälle von Masaya Okugawa (14.) und Markus Pink (19.) waren allerdings keine Gefahr für Filip Dmitrovic, der wieder den Vorzug im Tor der Niederösterreicher bekommen hatte. In der 31. Minute verhinderte der 22-Jährige gegen Prevljak den Gegentreffer, indem er beim Schuss des Bosniers den Weg zwischen seine Beine versperrte. St. Pölten hatte zwar in den meisten Statistiken die Nase vorne, brachte jedoch keinen einzigen Torschuss zustande.

Nach Wiederanpfiff brachte Prevljak den Ball nach einem cleveren Doppelpass mit Okugawa aus kurzer Distanz im Tor unter. Der Treffer war schön herausgespielt, wenngleich sich die St. Pöltner Hintermannschaft relativ leicht auseinandernehmen ließ. Kurz darauf hatten die Gastgeber Glück, dass die Salzburg-Leihgabe nicht gleich im Doppelpack zuschlug. Ein Schuss Prevljaks vom Sechzehner segelte nur knapp am Tor vorbei.

St. Pölten fand auch danach kein probates Mittel im Vorwärtsgang. Ein Versuch von Kapitän Dominik Hofbauer (59.) aus rund 20 Metern zog am Gehäuse vorbei. Auf der Gegenseite machte es Prevljak besser, der nach Flanke von rechts und Kopfball von Pink den Ball wieder aus wenigen Metern über die Linie drückte. Jano (70.) verfehlte aus der Distanz das 3:0, das schließlich "Joker" Höller machte: Nach einem energischen Antritt spitzelte er die Kugel an Dmitrovic vorbei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung