Rapid-Coach: "Maierhofer geht mir auf die Nerven"

Von SPOX Österreich
Samstag, 22.07.2017 | 19:42 Uhr
Stefan Maierhofer traf gegen Goran Djuricins Rapid-Elf zum Ausgleich

Ausgerechnet Stefan Maierhofer schoss den SV Mattersburg gegen Ex-Klub Rapid Wien zum 2:2-Remis (Spielbericht), nachdem die Hütteldorfer bereits 2:0 in Führung gelegen waren. Der Major zeigt sich nach der Partie begeistert. "Ich habe mein erstes Bundesliga-Tor für Rapid erzielt und mein 50. nun gegen Rapid. Das freut mich", meint der 34-jährige Angreifer gegenüber Sky.

Goran Djuricin war nach dem Spiel naturgemäß weniger glücklich. "Er geht mir auf die Nerven, wenn er gegen uns ein Tor macht", sagt der Rapid-Coach über Maierhofer. "So ist er ein feiner Kerl, ich mag ihn. Aber es ist gegen ihn immer unangenehm zu spielen."

Maierhofer: "Das war ein böses Foul"

Ärgern musste sich Djuricin nicht nur über den Ausgleich in der 79. Minute, sondern auch über den frühen Ausschluss (23.) von Joelinton. Der Brasilianer ließ sich nach einem Foul von Michael Novak am Mattersburger Strafraum zu einer Tätlichkeit hinreißen. "Natürlich hat er uns damit geschwächt. Er hatte die Absicht, hinzutreten, hat aber zurückgezogen. Ich hoffe daher, dass die Sperre nur ein Spiel beträgt."

Torschütze Maierhofer findet drastischere Worte zur Aktion des Brasilianers. "Das war eine böse Aktion, es gab zurecht Rot", so der ehemalige Bayern-Legionär, der Rapid gleichzeitig ein Lob aussprach: "Sie haben eine überragende Mannschaft. Kompliment, wie sie gegen uns zu zehnt gespielt haben. Da kann man sich etwas abschauen."

Djuricin empört über Novak-Foul

Djuricin kündigt ein Gespräch mit Joelinton an, gleichzeitig ist er ihm aber nicht allzu böse: "Aufgrund seines Alters kann man einmal ein Auge zudrücken. Er wird daraus lernen."

Empört zeigt sich der Rapid-Trainer über jenes Vergehen, das Joelinton ausrasten ließ. "Novak muss dafür Rot bekommen, wenn nicht sogar Dunkelrot", so Djuricin. Da zeigte sogar sein Kollege Gerald Baumgartner Verständnis: "Michi ist in dieser Situation zu hart reingegangen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung