"Sturm Graz ist nicht gestorben"

Mittwoch, 23.03.2016 | 10:34 Uhr
Osim: "Vielleicht braucht Sturm neue Leute"
© GEPA
Advertisement
Premiership
Live
Hibernian -
Celtic
Premier League
Live
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
Live
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Im Gespräch mit SPOX philosophiert Ivica Osim über "das schöne Spiel" und wünscht sich wieder mehr Balkan-Kicker für den SK Sturm.

Eine Telefonaudienz bei Ivan "Ivica" Osim ist besonders. War es immer. Heute ist der "Švabo" 74 Jahre alt, seine Stimme ist schwer, er wirkt müde. Aber über Fußball spricht Osim gern. "Ah", und ein langgezogenes "schön", raunt Osim, als er mit dem Gesprächsthema konfrontiert wird: Sturm Graz. Da wird die Frage nach seiner Gesundheit schnell abgewürgt. "Mir geht es gut, aber draußen liegt Schnee. Es ist kalt." Über sich selbst hat Osim noch nie gerne gesprochen. Auch ein klassisches Frage-Antwort-Spiel liegt nicht im Sinn des Straußes, wie er wegen seines eleganten Spiels genannt wurde. Viele Fragen lässt Osim in einem langen Gespräch nicht zu und ergreift die Initiative: "Was ist los bei Sturm? Geht nix? Schießen sie keine Tore? Das ist das Schwierigste."

Nur vier Treffer in den vergangenen neun Spielen - für Sturm wurde die Essenz des Spiels längst zur Königsdisziplin. So weit wie heute waren die Grazer wohl noch nie weg, von jener Zeit, als Sturm Österreich dominierte. Wie etwa 1998, als die Grazer mit 19 Punkten Vorsprung auf Rapid Meister wurden und dabei doppelt so viele Tore erzielten wie die Wiener. "Für das schöne Spiel fehlt Sturm Risiko. Die Zuschauer wollen mehr. Nicht jeder kann wie Barcelona spielen, aber die Sturm-Fans wollen das gewisse Etwas. Wie damals. Wie Ivo. Wie Reinmayr. Jetzt ist alles anders, die Geschichte hat sich verändert."

Sturm und die Balkan-Quellen

Mit Fortdauer des Gesprächs empfiehlt Osim sein Rezept für mehr Ästhetik auf dem Liebenauer Grün. "Die Frage ist: Wie kann Sturm wieder wie früher spielen?", sinniert Osim. "Sturm war immer attraktiv mit Spielern aus dem Osten. Vastic, Kocijan. Echte Spieler, keine Spieler, die von Beratern protegiert werden. Was es braucht ist eine Basis mit guten, jungen Spielern. Dazu gute Ausländer - ohne sie wird es nicht gehen. Spieler vom Balkan. Sie leben nicht weit von Graz, viele sind talentiert. Da muss Sturm wieder suchen, eine neue Quelle finden. Diese Spieler sind aber nicht einfach zu bekommen. Die Situation in Jugoslawien hat wenig geholfen. Viele Spieler gehen früh hier weg."

Lässt es seine Gesundheit zu, kommt Osim heute noch ins Stadion Liebenau. Auch gegen die Wiener Austria wollte der Bosnier seinen SK Sturm beobachten. Doch wegen eines Todesfalls in seiner Familie reiste Osim vorzeitig nach Sarajevo ab, wo er als Berater für den bosnischen Fußballverband tätig ist. "Wenn ich nach Graz komme, spüre ich, dass sich die Leute für Sturm interessieren. Es ist noch immer Begeisterung da. Sturm ist nicht gestorben. Sturm hat noch immer einen Namen und Charisma in Europa", sagt Osim, ohne den Sturm über Österreichs Grenzen hinaus wohl nur wenige Fußball-Aficionados kennen würden. Drei Champions-League-Teilnahmen en suite, inklusive Gruppensieg im Jahr 2000. Erfolge, die kein heimischer Klub wiederholen konnte.

"Vielleicht braucht Sturm neue Leute"

"So viele Leute leben von Sturms Geschichte, von dem was Sturm geschafft hat", sagt Osim. "Aber vielleicht braucht Sturm neue Menschen, neue Leute, die mit Sturm nicht so viel erlebt haben. Die Mannschaft und die Führungsetage brauchen wohl eine Auffrischung. Sportlich und auf Führungsebene. Von Zeit zu Zeit muss man die Leute auswechseln. Vielleicht sind sie schon müde, der Druck ist ja groß. Die Verantwortlichen glauben, dass es ein Wunder braucht und sich der Erfolg nicht wiederholen kann. Aber man muss daran glauben, riskieren, Geduld haben. Sturm Graz ist ja nicht eine 'Hop-oder-Drop'-Angelegenheit. Sturm ist weit weg von 'Drop'. Sturm hat einen Namen, den kann der Verein nicht mehr verlieren", sagt Osim langsam.

Seine Stimme wird brüchiger, die Sätze länger. Aber Osim will über Sturm sprechen - als hätte er es schon länger nicht mehr getan. Seine acht Jahre als Trainer in Graz kann ihm keiner mehr nehmen, die funkelnden Medaillen für zwei Meisterschaften und drei Cupsiege auch nicht. Osim, der in seinen zwölf Jahren als Spielmacher bei Željezničar Sarajevo keine einzige gelbe Karte erhielt, ist eine Legende. Sturm-Fans wünschen sich in Graz eine "Ivica-Osim-Straße", der Balkan liegt ihm zu Füßen. Rapids bosnischer Teamspieler Srdjan Grahovac erzählte einmal im Gespräch mit SPOX: "Osim ist unglaublich wichtig. Der bosnische Verband hatte vor zwei oder drei Jahren enorme Probleme. Die UEFA hatte uns gesperrt. Aber dann ist Ivica Osim gekommen. Ich weiß nicht was, aber irgendetwas hat er dann getan und seit diesem Zeitpunkt läuft alles super. Osim ist einfach eine Legende - überall im ehemaligen Jugoslawien." Und selbst der hartgesottene Ilco Naumoski forderte einst: "Gebt Osim den Friedensnobelpreis." Seine Straße wird Osim irgendwann bekommen. Wenn nicht in Graz, dann in Sarajevo. Das würde auch der große Pele unterstützen. 1969 sollte in Sarajevo ein Freundschaftsspiel zwischen einer Stadtauswahl und Santos stattfinden. Osim war angeschlagen, also drohte Pele, nicht zu spielen: "Ich trete nur gegen die Besten an." Švabo wurde fitgespritzt. Das Match endete mit 1:1.

In Graz lebt der Fußball momentan von Legenden wie diesen - zu trist sieht die Gegenwart vorwiegend aus. "Die Stadt müsste wieder helfen, denn Sturm hat der Stadt auch sehr gute Dienste erwiesen", fordert Osim, der auch Positives erkennt: "Defensiv scheint die Mannschaft stabil. Und Zuschauer kommen auch noch. Mit der jetzigen Situation muss man vorerst leben. Jeder will gegen Sturm gewinnen, vielleicht können das die Spieler nicht ertragen." Dann ist seine Frau Asima, die sich liebevoll um Ivica kümmert, im Hintergrund zu hören. Sie will nicht, dass ihr Mann so lange telefoniert. Ivica fügt sich ihrem Wunsch, verabschiedet sich und sagt abschließend: "Ich hoffe, dass Sturm wieder zurückkommt."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung