Fussball

De Bruynes Ex-Freundin packt über Affäre aus

SID
Mittwoch, 19.11.2014 | 00:00 Uhr
Thibaut Courtois und Kevin de Bruyne kennen sich aus Genk
© getty

Caroline Lijnen, Ex-Freundin von Kevin De Bruyne und ehemalige Affäre von Thibaut Courtois, spricht erstmals in der Öffentlichkeit über die brisante Dreiecksbeziehung.

Kevin De Bruyne und Thibaut Courtois haben einiges gemeinsam. Zusammen kickten die beiden Belgier in der Nachwuchsabteilung von KRC Genk, beide wechselten sie anschließend zum FC Chelsea und scheinbar stehen beide auch auf denselben Typ Frau. Oder, genauer gesagt, auf dieselbe Frau.

Rückblick ins Jahr 2013: Belgische Medien berichteten, dass die Freundin von De Bryune, Caroline Lijnen, eine Affäre mit dem damals zu Atletico Madrid verliehenen Courtois hatte, die schließlich das Ende der Beziehung bedeuten sollte. Seither wurde es ruhig um die brisante Dreiecksbeziehung. Bis jetzt, denn nun packt Lijnen aus.

"Kevin de Bruyne hatte eine Affäre mit einer Freundin von mir"

"Ich habe lange nichts gesagt, weil ich einfach nichts sagen konnte, da mir Kevins Eltern mit rechtlichen Schritten gedroht haben, wenn ich mit meiner Geschichte an die Öffentlichkeit gehen würde", erklärt die 21-Jährige. Der Grund, warum sie nun ihr Schweigen bricht, ist De Bruyne selbst: "In seinem Buch 'Keep it Simple' hat Kevin über meine Affäre mit Thibaut geschrieben. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, nicht mehr länger zu schweigen."

Und wie Lijnen weiter erklärt, war es gar nicht sie, die den ersten massiven Vertrauensbruch in der gemeinsamen Beziehung beging. "2012 hat mir Kevin erzählt, dass er eine Affäre mit einer alten Freundin von mir hat", so die 21-Jährige, die den Wolfsburg-Kicker vor die Wahl stellte: "Entweder sie oder ich!" Die Belgierin wollte ihrem Herzblatt noch eine Chance geben, "aber unsere Beziehung war dann einfach nicht mehr so wie vorher".

Thibaut Courtois, der Meisterkoch und perfekte Zuhörer

Schließlich kam es zu dem verhängnisvollen Trip nach Madrid, "wo etwas passierte, was niemals hätte passieren dürfen". Es kam zum Treffen zwischen Courtois und Lijnen und "Thibaut hat mir etwas geboten, was ich in meiner dreijährigen Beziehung mit Kevin nie bekommen habe."

Der Keeper erwies sich scheinbar als guter Zuhörer und ausgezeichnter Koch. "Ich konnte mit ihm einfach über alles reden und er hat mir ein köstliches Essen zubereitet. Kevin hat das nie für mich getan", erinnert sich die Belgierin zurück, die dann den folgenschweren Entschluss fasste: "Kevin hat mich betrogen, warum sollte ich es nicht auch machen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung