Napoli erteilt Lehrstunde: Die Noten für die Salzburg-Kicker

 
Für Salzburg war Neapel auswärts eine Nummer zu groß. Der österreichische Meister verliert verdient mit 0:3 und kassierte eine Lehrstunde. Die Salzburger konnten ihre Stärken nie richtig ausspielen. Das spiegelt sich naturgemäß auch in den Noten wieder.
© GEPA
Für Salzburg war Neapel auswärts eine Nummer zu groß. Der österreichische Meister verliert verdient mit 0:3 und kassierte eine Lehrstunde. Die Salzburger konnten ihre Stärken nie richtig ausspielen. Das spiegelt sich naturgemäß auch in den Noten wieder.
Alexander Walke (Note= 3): Ihm ist an der bitteren Niederlage kein Vorwurf zu machen, hatte de fakto bei keinem Gegentor eine wirkliche Chance.
© GEPA
Alexander Walke (Note= 3): Ihm ist an der bitteren Niederlage kein Vorwurf zu machen, hatte de fakto bei keinem Gegentor eine wirkliche Chance.
Andreas Ulmer (Note= 3-): in seinem 95. Europa-Cup-Spiel nicht so souverän wie gewohnt, sah vor dem 0:2 nicht gut aus, als er den Ball direkt zu einem Kontrahenten klärte.
© GEPA
Andreas Ulmer (Note= 3-): in seinem 95. Europa-Cup-Spiel nicht so souverän wie gewohnt, sah vor dem 0:2 nicht gut aus, als er den Ball direkt zu einem Kontrahenten klärte.
Jerome Onguene (Note= 5): leider komplett neben der Spur, unübersehbare Schwächen beim Stellungsspiel, antizipierte vor allem beim ersten Gegentor schlecht. Das Eigentor rundet seine schwache Leistung ab.
© GEPA
Jerome Onguene (Note= 5): leider komplett neben der Spur, unübersehbare Schwächen beim Stellungsspiel, antizipierte vor allem beim ersten Gegentor schlecht. Das Eigentor rundet seine schwache Leistung ab.
Andre Ramalho (Note= 4-): bei aller Stärke ist Ramalho leider immer wieder für einen Bock gut, bekam als Abwehr-Chef die Defensive nie in den Griff. Eine Klärungsaktion in Minute 69 ist ihm aber hoch anzurechnen.
© getty
Andre Ramalho (Note= 4-): bei aller Stärke ist Ramalho leider immer wieder für einen Bock gut, bekam als Abwehr-Chef die Defensive nie in den Griff. Eine Klärungsaktion in Minute 69 ist ihm aber hoch anzurechnen.
Stefan Lainer (Note= 4): war in diesem für ihn so besonderen Spiel hauptsächlich damit beschäftigt, Defensiv-Aufgaben zu lösen. Wirkte beizeiten aber ebenso wie die komplette Abwehr überfordert mit der Zielstrebigkeit der Napoli-Offensive.
© getty
Stefan Lainer (Note= 4): war in diesem für ihn so besonderen Spiel hauptsächlich damit beschäftigt, Defensiv-Aufgaben zu lösen. Wirkte beizeiten aber ebenso wie die komplette Abwehr überfordert mit der Zielstrebigkeit der Napoli-Offensive.
Zlatko Junuzovic (Note= 3-): nach 61 Minuten war Schluss für Junuzovic, hatte bis dahin sowohl offensiv als auch in der Rückwärtsbewegung seine liebe Not mit den hervorragend aufgelegten Italienern.
© GEPA
Zlatko Junuzovic (Note= 3-): nach 61 Minuten war Schluss für Junuzovic, hatte bis dahin sowohl offensiv als auch in der Rückwärtsbewegung seine liebe Not mit den hervorragend aufgelegten Italienern.
Diadie Samassekou (Note= 5): ungewohnt viele Ballverluste, wirkte überfordert mit der neapolitanischen Offensiv-Power. Seine Schlampigkeit wurde von Neapel eiskalt ausgenutzt.
© getty
Diadie Samassekou (Note= 5): ungewohnt viele Ballverluste, wirkte überfordert mit der neapolitanischen Offensiv-Power. Seine Schlampigkeit wurde von Neapel eiskalt ausgenutzt.
Xaver Schlager (Note= 4): das Salzburger Gegenpressing funktionierte vor allem in Hälfte Eins überhaupt nicht, Schlager war zwar außerordentlich bemüht, bis auf einen Energieanfall glückte ihm aber nichts.
© GEPA
Xaver Schlager (Note= 4): das Salzburger Gegenpressing funktionierte vor allem in Hälfte Eins überhaupt nicht, Schlager war zwar außerordentlich bemüht, bis auf einen Energieanfall glückte ihm aber nichts.
Munas Dabbur (Note= 4): die bärenstarke Napoli-Defensive um Koulibaly und Maksimovic hatte Salzburgs Top-Torjäger im Griff, einen einzigen Stich machte er zu Beginn von Halbzeit Zwei, war aber nicht von Erfolg gekrönt.
© GEPA
Munas Dabbur (Note= 4): die bärenstarke Napoli-Defensive um Koulibaly und Maksimovic hatte Salzburgs Top-Torjäger im Griff, einen einzigen Stich machte er zu Beginn von Halbzeit Zwei, war aber nicht von Erfolg gekrönt.
Patson Daka (Note= 5): war er im Heimspiel gegen Brügge noch der Gefahrenherd der Salzburger, so wurde er diesmal von Neapel erfolgreich komplett abmontiert. Hatte bis zu seiner Auswechslung die wenigsten Ballaktionen aller Spieler.
© GEPA
Patson Daka (Note= 5): war er im Heimspiel gegen Brügge noch der Gefahrenherd der Salzburger, so wurde er diesmal von Neapel erfolgreich komplett abmontiert. Hatte bis zu seiner Auswechslung die wenigsten Ballaktionen aller Spieler.
Hannes Wolf (Note= 2): mutiges und dynamisches Spiel, fand aber in Neapels Schrank Koulibaly seinen Meister. Kam zu selten ins letzte Drittel und wurde erfolgreich daran gehindert, sein Spiel aufzuziehen, wenngleich er viele Zweikämpfe führte.
© GEPA
Hannes Wolf (Note= 2): mutiges und dynamisches Spiel, fand aber in Neapels Schrank Koulibaly seinen Meister. Kam zu selten ins letzte Drittel und wurde erfolgreich daran gehindert, sein Spiel aufzuziehen, wenngleich er viele Zweikämpfe führte.
Wechselspieler: Fredrik Gulbrandsen für Patson Daka (61.), Enock Mwepu für Zlatko Junuzovic (61.), Takumi Minamino für Munas Dabbur (76.).
© GEPA
Wechselspieler: Fredrik Gulbrandsen für Patson Daka (61.), Enock Mwepu für Zlatko Junuzovic (61.), Takumi Minamino für Munas Dabbur (76.).
1 / 1
Werbung
Werbung