Diskutieren
1 /
© GEPA
Italien, Niederlande, Chile, USA - einige große Nationen verpassen die Weltmeisterschaft in Russland. Wir zeigen euch die Top-11 all jener Stars, die kein Ticket haben.
© getty
Gianluigi Buffon: Die Weltmeisterschaft in Russland hätte der krönende Abschluss einer großartigen Karriere werden sollen. Der Rekord von sechs WM-Teilnahmen bleibt dem Torhüter Italiens nach dem Play-off-K.o. gegen Schweden aber verwehrt.
© getty
Giorgio Chiellini: Nach 2010 und 2014 sollte das Turnier 2018 für Juve-Verteidiger Chiellini nicht schon wieder nach der Gruppenphase enden. Doch statt einer Reise nach Russland kann der 96-fache Nationalspieler im Sommer jetzt einen langen Urlaub planen.
© getty
Leonardo Bonucci: An dem 75-fachen Nationalspieler vom AC Mailand lag es wohl nicht, dass die Italiener zum Zusehen verdammt sind. Er wird wohl ein wichtiger Eckstein beim Neuaufbau darstellen.
© getty
David Alaba: Die Qualifikationspleite verwehrt Österreichs zweifachem Sportler des Jahres seine erste WM-Teilnahme. Die enttäuschende EM in Frankreich bleibt für mindestens weitere zwei Jahre Alabas einziges großes Turnier.
© getty
Alexis Sanchez: Weil Südamerika-Meister Chile in der Qualifikation scheiterte, hat sich die dritte WM-Teilnahme für Sanchez vorerst erledigt. Mit Kumpel Vidal stand er 2010 und 2014 noch jeweils im Achtelfinale, beide Male war Brasilien die Endstation.
© getty
Arturo Vidal: Für Bayerns Mittelfeldmotor Vidal wird die Sommerpause ebenfalls unfreiwillig zu einer längeren Angelegenheit.
© getty
Miralem Pjanic: 2014 erfüllte sich für Bosnien-Herzegowina der Traum von einer WM-Teilnahme. Mit 27 Jahren bleiben dem Mittelfeldspieler von Juventus Turin aber weitere Chancen.
© GEPA
Naby Keita: Guinea war noch nie bei einer WM dabei. Für Keita, nun Leistungsträger in Leipzig, ist eine Turnierteilnahme wohl aussichtslos. Liverpool, das ihn im kommenden Sommer um 70 Mio holt, kann sich so zumindest auf einen ausgeruhten Profi freuen.
© getty
Arjen Robben: So wie bei der EURO in Frankreich fehlt die Niederlande auch 2018 in Russland. Für den 33-jährigen hat sich das Thema WM erledigt, er hat seinen Rücktritt aus dem Nationalteam bereits bekanntgegeben.
© getty
Gareth Bale: Bei der EM in Frankreich zählten die Waliser um ihren Real-Star Bale zu den großen Überraschungen. Für Russland scheiterten die Briten in der Österreich-Gruppe D an Serbien und Irland, Bale muss daher auf seine erste WM-Teilnahme noch warten.
© getty
Pierre-Emerick Aubameyang: Ähnlich wie Naby Keita wird auch Dortmunds Torjäger Aubameyang von einer WM-Teilnahme wohl nur träumen können. Gabun war noch nie qualifiziert und kam in der Qualifikation zu nur einem Sieg in sechs Partien.
© getty
Noteable Mentions: Claudio Bravo, Marek Hamsik, Marko ArnautovicAaron Ramsey, Memphis Depay, Riyad Mahrez, Edin Dzeko, Marco Verratti, Arda Turan, Christian Pulisic, Henrikh Mkhitaryan, Jan Oblak,

Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik