20. Spieltag: Das SPOX-Team der Runde

 
Christian Gratzei (Sturm Graz): Hielt seinen Kasten in Ried einmal mehr sauber, insgesamt schon sieben Spiele zu Null. Mit ein Grund, dass die Grazer bislang nur 17 Tore kassiert haben.
© GEPA
Christian Gratzei (Sturm Graz): Hielt seinen Kasten in Ried einmal mehr sauber, insgesamt schon sieben Spiele zu Null. Mit ein Grund, dass die Grazer bislang nur 17 Tore kassiert haben.
Richard Windbichler (Austria Wien): Machte seine Aufgabe in der Austria-Defensive gut, im Frühjahr sicherlich ein ernsthafter Konkurrent für Lukas Rotpuller. Hinten abgebrüht, nach vorne hin sicher.
© GEPA
Richard Windbichler (Austria Wien): Machte seine Aufgabe in der Austria-Defensive gut, im Frühjahr sicherlich ein ernsthafter Konkurrent für Lukas Rotpuller. Hinten abgebrüht, nach vorne hin sicher.
Philipp Netzer (SCR Altach): Der Altach-Kapitän spielt eine bärenstarke Saison, steht in der Defensive bombensicher und stellte zum wiederholten Male seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Die Führung und der Endstand gegen Rapid gehen auf Netzers Kappe.
© GEPA
Philipp Netzer (SCR Altach): Der Altach-Kapitän spielt eine bärenstarke Saison, steht in der Defensive bombensicher und stellte zum wiederholten Male seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Die Führung und der Endstand gegen Rapid gehen auf Netzers Kappe.
Lukas Spendlhofer (Sturm Graz): Beim Sieg in Ried hatte Spendlhofer nicht nur die meisten Ballaktionen (90), sondern spielte auch die meisten Pässe (75). Insgesamt zwar kaum gefordert, wenn die Rieder aber kamen, zur Stelle.
© GEPA
Lukas Spendlhofer (Sturm Graz): Beim Sieg in Ried hatte Spendlhofer nicht nur die meisten Ballaktionen (90), sondern spielte auch die meisten Pässe (75). Insgesamt zwar kaum gefordert, wenn die Rieder aber kamen, zur Stelle.
Petar Filipovic (Austria Wien): Hatte nach Raphael Holzhauser nicht nur die meisten Ballaktionen (100), sondern sorgte auch für das 2:0 der Veilchen, wenngleich der Treffer strittig war. Ansonsten unaufgeregt, hatte seine Gegenspieler im Griff.
© GEPA
Petar Filipovic (Austria Wien): Hatte nach Raphael Holzhauser nicht nur die meisten Ballaktionen (100), sondern sorgte auch für das 2:0 der Veilchen, wenngleich der Treffer strittig war. Ansonsten unaufgeregt, hatte seine Gegenspieler im Griff.
Uros Matic (Strum Graz): Drei Torschüsse, eine 100-prozentige Zweikampf- und die beste Passquote (82,8%) am Spielfeld. Zum Abschied geigte Matic im Grazer Mittelfeld noch einmal auf, am Ende wurde es noch kitschig, als er einen Freistoß im Tor versenkte.
© GEPA
Uros Matic (Strum Graz): Drei Torschüsse, eine 100-prozentige Zweikampf- und die beste Passquote (82,8%) am Spielfeld. Zum Abschied geigte Matic im Grazer Mittelfeld noch einmal auf, am Ende wurde es noch kitschig, als er einen Freistoß im Tor versenkte.
Diadie Sammassekou (Red Bull Salzburg): Führte die meisten Zweikämpfe aller Bullen auf dem Feld, längst eine fixe Größe in Salzburg. Trotz seiner erst 20 Jahren abgebrüht, versucht sich auch in die Offensiv einzuschalten.
© GEPA
Diadie Sammassekou (Red Bull Salzburg): Führte die meisten Zweikämpfe aller Bullen auf dem Feld, längst eine fixe Größe in Salzburg. Trotz seiner erst 20 Jahren abgebrüht, versucht sich auch in die Offensiv einzuschalten.
Lucas Venuto (Austria Wien): Sein sehenswerter Treffer ins Kreuzeck brachte die Veilchen gegen Mattersburg auf die Siegerstraße. Auf dem Flügel stets präsent, hatte nach dem Spiel die meisten erfolgreichen Dribblings zu Buche stehen.
© GEPA
Lucas Venuto (Austria Wien): Sein sehenswerter Treffer ins Kreuzeck brachte die Veilchen gegen Mattersburg auf die Siegerstraße. Auf dem Flügel stets präsent, hatte nach dem Spiel die meisten erfolgreichen Dribblings zu Buche stehen.
Deni Alar (Strum Graz): Saisontore 12 und 13 für Alar beim glatten 3:0 in Ried, womit der Stürmer nun mehr als ein Drittel aller Treffer der Steirer erzielt hat (13 von 36). Stark!
© GEPA
Deni Alar (Strum Graz): Saisontore 12 und 13 für Alar beim glatten 3:0 in Ried, womit der Stürmer nun mehr als ein Drittel aller Treffer der Steirer erzielt hat (13 von 36). Stark!
Takumi Minamino (Red Bull Salzburg): Schon nach acht Minuten führte Salzburg gegen den WAC mit 2:0, beide Male war Minamino erfolgreich. Ständig in Bewegung, überall auf dem Platz zu finden.
© GEPA
Takumi Minamino (Red Bull Salzburg): Schon nach acht Minuten führte Salzburg gegen den WAC mit 2:0, beide Male war Minamino erfolgreich. Ständig in Bewegung, überall auf dem Platz zu finden.
Christoph Monschein (Admira Wacker): Seit nunmehr knapp einem Jahr bei der Admira, der Knoten ist aber schon vor ein paar Runden geplatzt. Rettete mit seinem Doppelpack der Admira einen Punkt in St. Pölten. Monscheins Saisontore sechs und sieben.
© GEPA
Christoph Monschein (Admira Wacker): Seit nunmehr knapp einem Jahr bei der Admira, der Knoten ist aber schon vor ein paar Runden geplatzt. Rettete mit seinem Doppelpack der Admira einen Punkt in St. Pölten. Monscheins Saisontore sechs und sieben.
© GEPA
1 / 1
Werbung
Werbung