Fussball

Zweites Standbein abseits vom Rasen: Diese Stars verdienen sich mit Werbung etwas dazu

Von SPOX Österreich

Wer Profifußballer ist, hat in der Regel keine Geldsorgen mehr. Das bedeutet allerdings nicht, dass er nicht noch mehr Kröten wollen kann. So ist es auch nicht ungewöhnlich für Stars aus dem Sport, hochdotierte Werbeverträge für die unterschiedlichsten Produkte zu unterschreiben. Die Masche zieht: Fans eifern ihren Idolen gerne nach und vertrauen ihnen, wenn sie etwas empfehlen. Dieser Artikel präsentiert einige Starsportler und wofür sie ihren Namen leihen.

Bastian Schweinsteiger: das Geld mit dem Glück

Im letzten Jahr war überall in Deutschland eine Plakatkampagne mit Bastian Schweinsteiger zu sehen. Thema der Kampagne: fünf Grundregeln, die die deutsche Automatenwirtschaft in allen Spielhallen einführen wollte. Wer schon einmal ein Spielautomaten gespielt hat, weiß nämlich: So viel Spaß Book of Ra und Co. auch machen, schnell ist die Grenze überschritten, die ein harmloses Vergnügen von einem handfesten Verlustgeschäft trennt. Schweini setzt sich also dafür ein, dass Spieler zwei ihren Spaß beim Glücksspiel haben, aber immer sauber spielen. Somit ist die Kampagne von Schweini sehr löblich: Sie setzt sich mit einem schwierigen Thema auseinander, mit dem noch verantwortungsvoller in der Gesellschaft umgegangen werden könnte.

Teezeit: Steffi Graf lädt zum Entspannen ein

Wer viel schafft, muss sich auch ordentlich regenerieren. Das weiß ein Tennisprofi wie Steffi Graf nur zu gut. So passt es auch zu ihrem Image, dass die ehemalige Weltklassespielerin mittlerweile Werbung für Tee Der Marke Teekanne macht. Als Gesicht des Teeherstellers betont sie dabei in dem Spot, wie wichtig Ruhepausen im stressigen Alltag sind. Das ist übrigens nicht das erste Mal, dass Graf als Werbegesicht vor der Kamera steht. In den 90er Jahren machte sie bereits Werbung für den Nudelhersteller Barilla sowie für Fruchtmousse der Marke Schwartau. Na dann: guten Appetit!

Waschtag für Männer: die Stars des FC Bayern München für Lenor Unstoppables

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlug letztes Jahr die Kampagne von Lenor Unstoppables: Zum einen schnappte sie sich beliebte Gesichter wie die Stars Thomas Müller, David Alaba und Robert Lewandowski. Zum anderen gelang es ihr, Werbung für ein Waschmittel zu machen, ohne sich der unsäglichen frauenfeindlichen Klischees zu bedienen. Denn in diesem Clip wuschen keine gestressten Hausfrauen in pastellfarbenen Blusen, sondern ein Mann. Die Kicker kassierten dafür nicht nur ein nettes Sümmchen, sondern auch jede Menge Komplimente von Seiten der Fans.

Ganz soft für Bethard: Zlatan Ibrahimovic

Abgerundet werden soll diese Liste von einem weiteren Star, der sein Gesicht für Glücksspiel hergibt. Die Rede ist von dem schwedischen Starkicker Zlatan Ibrahimovic, der im letzten Jahr das prominente Gesicht des online Wettanbieters Bethard wurde. Aufsehen erregte dabei vor allem der kuriose Clip, Mit dem der Sports Betting Provider seine Dienste bewarb. Die erste Hälfte ist geprägt von testosteronlastigem Urgeschrei und nackten Oberkörpern. In einem cleveren Twist besinnen sich die Protagonisten dann, dass sie nicht immer nur Härte an den Tag legen müssen. Be soft - Bethard ist der Slogan, dem sie sich verschreiben. Ob Zuschauer nun den Dienst von Bethard nutzen oder nicht, amüsieren werden sie sich über diesen Werbeclip in jedem Fall.

Ob Glücksspiel, Tee oder Waschmittel: Den Einsatzmöglichkeiten für Sportstars in der Werbung sind keine Grenzen gesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung