Eishockey

EBEL: 3:2! Vienna Capitals gewinnen nächsten Overtime-Krimi gegen Red Bull Salzburg

Von APA
Vienna Capitals gewannen gegen Red Bull Salzburg.
© GEPA

Die Vienna Capitals haben im Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) zurückgeschlagen. Die Wiener feierten am Sonntag einen verdienten 2:1-Heimsieg nach Verlängerung gegen Red Bull Salzburg und gingen in der "best of seven"-Serie mit 3:2 in Führung.

Damit können die Caps am Dienstag (19.15 Uhr) mit einem Sieg in Salzburg den Einzug ins Finale gegen den KAC fixieren.

Die Mannschaft von Dave Cameron hatte mit zwei Niederlagen die 2:0-Führung in der Serie verspielt, schlug nun dank Sondre Olden zurück. Der Norweger lenkte in der 72. Minute einen Wall-Pass zur Entscheidung ins Tor. Benjamin Nissner hatte die Gastgeber in Führung gebracht (20.), Brant Harris traf zum Ausgleich (46.).

Die Caps starteten stark und mit einer Riesenchance durch Emilio Romig (2.) in die Partie, bald kam aber Salzburg besser ins Spiel. Die Bullen waren danach die offensiv gefährlichere Mannschaft, auch, weil sich die Wiener in den ersten zwei Dritteln mit fünf Strafen das Leben selbst schwer machten. Dennoch gingen die Heimischen in Führung - wie stets in den drei Partien dieser Woche -, diesmal durch Nissner.

Vienna Capitals: Führung verspielt - Overtime entscheidet

Doch auch der siebente Vorsprung hielt nicht. Diesmal sorgte Harris für den Gleichstand (46.). Dabei waren die Capitals im Schlussdrittel klar besser und hatten durch Taylor Vause (42.) und Andreas Nödl unmittelbar vor dem Salzburger Treffer (45.) große Chancen auf eine Vorentscheidung.

Im Finish vergab Riley Holzapfel noch eine dicke Chance (56.). Auch in der Verlängerung hatten die Wiener die besseren Szenen vor dem Tor, ehe Olden die 5.300 Fans erlöste.

Vienna Capitals - Red Bull Salzburg 2:1 n.V. (1:0,0:0,0:1;1:0)

Tore: Nissner (20.), Olden (72.) bzw. Harris (46.)

Strafminuten: 16 bzw. 8

Stand in der Serie: 3:2.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung