Edition: Suche...
FC Bayern München


Gründer: Tobi | Mitglieder: 965 | Beiträge: 253
Von: rammc
19.03.2014 | 8946 Aufrufe | 32 Kommentare | 7 Bewertungen Ø 7.0
Mehr Transparenz wagen!
Satzungsarbeit ist ein hartes Brot. Warum sie dennoch wichtig ist, zeigt der Rücktritt von Uli Hoeneß


Mit dem Rücktritt des Präsidenten Uli Hoeneß rückt die Vereinsstruktur des FC Bayern München e.V. mal wieder in den Mittelpunkt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird seinen Nachfolger wählen - vermutlich Karl Hopfner. Wobei wohl nur ein kleiner Teil der gut 220.000 Mitglieder schlussendlich darüber abstimmen wird. Schließlich kann der AUDI-Dome nur einen Bruchteil der Mitglieder beherbergen. Ein anderes Abstimmungsverfahren, wie z.B. ein Mitgliederentscheid per Briefwahl ist per Satzung nicht möglich und natürlich schwer praktikabel. Dieses würde aber alle Mitglieder aktiv in den Prozess einbeziehen. Einmal mehr wird die Bedeutung einer Satzung für den Verein deutlich: Sie regelt das gemeine Vereinsleben - und organisiert wie im Falle von Uli Hoeneß seine Nachfolge.


Satzungsarbeit ist dabei eher das Brot- und Buttergeschäft des gemeinen Fans. Wenige Mitglieder von einem der größten Sportvereine der Welt haben die sechsseitige Satzung wohl jemals gelesen. Kein Wunder ist sie doch im Internet überhaupt nicht zu finden und wird nur bei Änderungen im vereinseigenen Bayern Magazin abgedruckt. Wer sich als Außenstehender einen Einblick verschaffen will, muss sich eine Auskunft über das Vereinsregister besorgen. Ein steiniger und mühseliger Weg.

Dabei würde sich ein Blick in die Satzung durchaus lohnen. So fällt auf, dass die Rolle des Präsidenten im FC Bayern München e.V. ein durchaus machtvoller Posten ist, schließlich gibt es neben der Mitgliederversammlung keinerlei Kontrollgremium im Verein. Die komplette Macht kanalisiert sich auf den Präsidenten bzw. das Präsidium. Einzig einen Verwaltungsbeirat sieht die Satzung vor - dieser wird aber vom Präsident selbst bestimmt. Der Verwaltungsbeirat muss zwar bei Ausgaben über 1 Million Euro zustimmen, allerdings müsste er für eine wirkliche Unabhängigkeit vom Präsidium losgelöst sein. Inwieweit in diesem Gremium eine aktive Kontrolle über die Handlungen des Präsidiums erfolgt, sei mal dahingestellt.

Die Frage nach Kontrolle und Transparenz wird in Zeiten von Erfolg gern ausgeblendet. Ob aus Naivität oder purem Leichtsinn bleibt fraglich. In deutschen Vereinen aller Spielklassen findet man daher gerne eine Ausgabenmentalität vor, die in keinem Verhältnis zu den Einnahmen steht. Die Erfolge von heute werden viel zu oft mit den Einnahmen von Morgen finanziert. Die finanzielle Schieflage einiger anderer Bundesligavereine steht sinnbildlich für diese Politik. Aber auch als Fan und Mitglied des FC Bayern München würde man sich durchaus gerne mehr Ausgabenkontrolle wünschen. Nicht nur um dem FC Bayern Basketball etwas mehr auf die Finger zu schauen, denn wir dürfen den Blick nicht nur auf die Erfolge im Fußballgeschäft richten. Zumindest könnte man dann öffentlich in Frage stellen, warum man für extra leichte Basketball-Trikots (die angeblich NBA Niveau haben) von Adidas wirbt und zugleich Spieler in XXXL-Ausführungen von selbigen steckt, weil die Profis mit etlichen Kilos Übergewicht rumlaufen.

Aber auch auf die FC Bayern München AG, die Fußballabteilung, könnte man indirekt mehr Einfluss nehmen. Es gibt eine klare Trennung, denn nur der Präsident, Vizepräsident und der Verwaltungsbeirat sind Kraft ihres Amtes im Aufsichtsrat der AG vertreten. Damit hat der e.V. in der AG noch eine deutliche Anteilsmehrheit, aber leider bleibt es viel zu oft im Unklaren, wie der e.V. in der AG vertreten wird. Die Transparenz bleibt da allzu oft auf der Strecke und das liegt natürlich auch an der Vermischung von Ämtern, Freundschaften und privaten Interessen.

Dabei wäre sie für Fanbelange durchaus von Bedeutung, schließlich ist die AG der Eigentümer der Stadionbetreibergesellschaft, also der Allianz Arena. Viele Anliegen rund ums Stadion werden daher nur in informellen Gremien besprochen, die sich hinter kryptischen Namen wie Arbeitskreis Fandialog verstecken. Das führte dazu, dass vor 1 1/2 Jahren Entscheidungen vonseiten des Klubs getroffen wurden, die zum Stimmungsboykott in der Südkurve führten. Erst seit einem halben Jahr sitzt man wirklich wieder an einen Tisch, wobei die Kräfteverhältnisse klar verteilt sind. Die Mitglieder (Fans) sind dabei auf die Zustimmungen des Klubs angewiesen. Im Mittelpunkt stehen hier nicht nachgeordnete Dinge wie ein fairer Bier-Preis, sondern zuletzt ging es immer wieder um den Sponsorenvertrag mit dem Ticketverkaufsportal viagogo. Diese Verkaufsplattform verdient beim Zweithandel mit Tickets gehörig mit - zum Leidwesen der Fans. Tickets werden zum Luxusgut.

Als aktiver Fan wüscht man sich endlich eine echte Mitbestimmung - in Form von verbindlichen Gremien und die Möglichkeit über Satzungsanträge aktive Teilnahme zu betreiben. Das wird natürlich immer schwieriger, je mehr Mitglieder der Verein hat. Viele Fans sind gezwungen durch die Ticketpolitik Mitglied beim FC Bayern München zu werden. Ohne die Mitgliedschaft hat der gemeine Fan meist keinerlei Chance auf Einlass in die Allianz Arena. Der Mitgliederboom der letzten Jahre führte aber auch dazu, dass bestimmte Quoren der Satzung kaum oder nur noch schwer zu erreichen sind. Zwar wurden viele Quoren 2010 von 10% auf 5% abgesenkt, doch haben sie die Mitgliederzahlen in den letzten Jahren erneut fast verdoppelt. Im Umkehrschluss festigt sich so die Macht des Präsidenten bzw. seiner Führungsclique. Oftmals werden dann Jahreshauptversammlungen zu Klatsch- und Freibierveranstaltungen. Die eigentliche Aufgabe - einen aktiven Austausch der Mitglieder - wurde die Versammlung in jüngster Vergangenheit nur noch selten gerecht.

Dabei gibt es durchaus positive Beispiele in der Bundesliga. So brachten die Mitglieder von Schalke 04 den Vertrag mit viagogo zum Kippen, bevor er überhaupt in Kraft treten konnte. In Stuttgart haben es unlängst Fans des VFB Stuttgart geschafft, dass das alte "traditionelle" Logo wieder ihren Verein symbolisiert. Hier zeigen sich positive Kontrollmechanismen die eine Satzung her geben - gerade die Ablehnung von viagogo auf Schalke zeigt, wie aktive Mitbestimmung aussehen kann. Nicht immer muss man sich als Mitglied alles gefallen lassen. Verträge, die die Fans 'melken' sollen, können so verhindert werden. In München ist dies gegenwärtig nur schwer möglich. Viele Satzungsänderungsanträge werden schon aus formalen Gründen einkassiert, weil sie Belange der AG betreffen. In bestimmten Fällen greift das Präsidum zwar unterstützend unter die Arme, so wurde auf Druck der Mitglieder eine 70+1 Regel in die Satzung gehievt, dennoch wäre an der ein oder anderen Stelle mehr Hilfe und Beteiligung wünschenswert. Dann würden die Mitglieder nicht dauerhaft vor beschlossene Tatsachen gestellt werden.

Der FC Bayern München würde gut daran tun, wenn der Rücktritt von Uli Hoeneß auch auf der unteren Vereinsebene genutzt werden würde und es noch mehr Transparenz und Mitbestimmung gibt. Ein echtes Kontrollgremium, dass die Handlungen des Präsidums überwacht, ist innerhalb des e.V. längst überfällig.

Die Chance für Veränderung im Verein war noch nie so groß wie jetzt, allerdings müssten alle organisierten Fans und Mitglieder wohl an einem Strang ziehen. Es wäre natürlich wünschenswert, wenn dieser Denkanstoß auch aus den oberen Vereinsebenen kommt. Schließlich hat der Fall Uli Hoeneß gezeigt, wie unvorhersehbar Personen agieren können. Eine mögliche Vermischung von privaten und geschäftlichen Interessen sollte auch in Zukunft verhindert werden. Dabei helfen nur wirksame Kontrollmechanismen. An dieser Stelle muss sich der (wohl) neue Präsident Karl Hopfner positionieren - bei den Fans und Mitgliedern würde er auf offene Ohren stoßen.

Der Autor veröffentlicht seine Texte auf miasanrot.de

KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
Schnumbi
21.03.2014 | 08:26 Uhr
0
0
Schnumbi : 
21.03.2014 | 08:26 Uhr
0
Schnumbi : 
@Mammuth

So sieht es aus. Keiner will bei Transfers oder finanziellen Dingen mitreden. Das wäre ja auch noch schöner.

Was mir persönlich bisl in dem Blog des Autors fehlt sind konkrete Vorschläge wie er sich das vorstellt.
0
mammuth
21.03.2014 | 01:08 Uhr
1
0
mammuth : 
21.03.2014 | 01:08 Uhr
0
mammuth : 
also grundsätzlich gibt es wohl vom prinzip her nicht das perfekte system. menschen machen fehler und man kann sich nicht gegen alles absichern.

bestimmen nur ein paar wenige, kann schnell reagiert werden. andererseits können dabei individuelle unzulänglichkeiten große negative auswirkungen für die masse haben.

bestimmen viele, kann sich die entscheidungsfindung dermaßen zäh gestalten, dass die gefahr entsteht, dass sich ein großteil entnervt abwendet und die sturköpfe am schluss entscheiden. allerdings würde es viel schwerer werden, das wohlergehen des vereins durch perönlicher vorteilsnahme (bestechung o.ä.) zu gefährden.

kurz gesagt:

- der erfolg des vereins kann durch ein paar wenige, kompetente leute besser sichergestellt werden (koan neuer)

- das wohlergehen der großen masse, kann durch eine weitläufige mitbestimmung besser erhalten werden (viagogo)

wenn man nur zwischen beiden extremen wählen darf, kann man ewig streiten. hier bräuchte es eine geniale idee, um die vorzüge beider entscheidungsarten zu vereinen. dies könnte durch eine klare absteckung der kompetenzen erfolgen. d.h. in unserem konkreten fall: mitbestimmung bei solchen fanangelegenheiten wie ticketing, keine mitbestimmung bei transfers.
1
Schnumbi
20.03.2014 | 20:09 Uhr
2
-1
Schnumbi : 
20.03.2014 | 20:09 Uhr
-1
Schnumbi : 
Ein Luxusgut wo Viagogo mitverdient und der Verein nichts macht
2
Gurkengott
20.03.2014 | 20:02 Uhr
0
-1
Gurkengott : @Schnumbi
20.03.2014 | 20:02 Uhr
-1
Gurkengott : @Schnumbi
Erläutere mir doch bitte wie genau Du die Ticketproblematik lösen möchtest? Ich sehe in diesem Punkt keine wirkliche Lösungsmöglichkeit. Die Nachfrage nach Eintrittskarten für ein Spiel ist derzeit einfach extrem hoch. Deshalb werden die Tickets in der aktuellen Phase weiterhin ein Luxusgut bleiben. Über den derzeitigen Vertriebsweg kann man aber natürlich streiten.
0
Schnumbi
20.03.2014 | 19:23 Uhr
2
-3
Schnumbi : 
20.03.2014 | 19:23 Uhr
-3
Schnumbi : 
Hier wird bisl viel vermischt in der Diskussion und auf einen Hauptpunkt, der Tiketpolitik, gehen manche erst gar nicht ein aber sei es drum, muss ja nicht jeder die gleiche Meinung haben.
2
Gurkengott
20.03.2014 | 18:37 Uhr
2
0
Gurkengott : 
20.03.2014 | 18:37 Uhr
0
Gurkengott : 
Ich halte überhaupt nichts von mehr Mitbestimmung der Mitglieder. Das würde lediglich dazu führen, dass die Deppen für die man sich jetzt schon genug Schämen muss mehr Einfluss im Verein hätten. Wohin das dann führt, konnte man an diversen unrühmlichen Aktionen in der Vergangenheit bereits sehen. Meiner Meinung nach ist die Mehrheit der Mitglieder zufrieden wie aktuell von Vereinsseite gehandelt wird. Durch mehr Mitbestimmung würden nur mehr unnötige Baustellen/Probleme entstehen.
Meine ganz persönliche Meinung zu diesem Thema......
2
Linselot
20.03.2014 | 17:53 Uhr
0
0
Linselot : 
20.03.2014 | 17:53 Uhr
0
Linselot : 
Also ich find den Blog auch interessant und inhaltlich spannend, persönlich bin ich da juristisch absolut ungebildet, wie jetzt was umsetzbar wäre.
Fakt ist jedoch, dass es einfach in einem Verein mit 200.000 Mitgliedern nicht möglich sein kann, dass jeder gemeine Fan immer mitdiskutieren kann. Natürlich hat man Anliegen, hier kann aber auch der normale Fan an sich gleichgesinnte suchen und dann geschlossen an den Verein herantreten. Und genau dafür gibt es ja auch Fanbeauftragte (auch wenn hier nicht alles reibungslos verläuft).

Ich kann nur für mich sprechen, ich bin Mitglied seit gut 10 Jahren, hab keinerlei Dauerkarten und komm nur ab und zu ins Stadion, wenn ich denn mal gelost werde. Wenn ich die zweimal pro Saison nicht reinkommen würde, dann wärs mir auch egal, deswegen würd ich trotzdem nicht aus dem Verein austreten. Entweder man will den Verein unterstützen und ist aus Überzeugung Mitglied, oder man lässts. Wenn man unbedingt ein Mitspracherecht will, kann man ja zu der JHV gehen, kann hier Tagesordnungspunkte fordern, oder kann sich in den großen Fanclubs engagieren und über diese seine Meinung kundtun lassen.

Ich persönlich wüsste nicht, was mehr Mitspracherecht der Fans so viel mehr an positiven gebracht hätte. Natürlich, die Stimmung in der Südkurve, langes Thema, ein Problem (aber auch Stichwort Jahreskarteninhaber Südkurve, die keinen Bock auf Stimmung haben, wollen keine teurere JK auf der Gerade ...). Aber so viele andere Forderungen der Fans, sei es Klatschpappen (Die Stimmung war zumindest gefühlt immer besser), Neuer, Umgang mit 1860 oder sonst was. Dazu gibt es auch zu viele fanatische, gefühlt hirnamputierte Idioten unter den Bayernfans, die ihre traurig sinnfreie Zeit voll "dem Verein opfern" würden, dabei aber sicherlich nichts Förderliches bewegen könnten.

Daher, und weil bislang eben eh alles wunderbar lief im Verein, sehe ich keinerlei Grund akut irgendetwas zu verändern...
0
rasenmher
20.03.2014 | 16:29 Uhr
3
0
20.03.2014 | 16:29 Uhr
0
...mehr Mitbestimmung für 60 € im Jahr? Wohin das führt wird gerade glänzend in Hamburg aufgezeigt.
Fehlen nur noch 3-4 Plätze im Aufsichtsrat für irgendwelche Mitglieder aus der Kurve.

Wir sprechen hier von dem erfolgreichsten Club in Deutschland, nicht vom FC Kleinschillingsdorf in der Kreisliga C.

Wenn ihr Änderungen wollt, besucht die Mitgliederversammlung und macht eure Eingaben.

Mit Verlaub, wenn dort in den letzten 20 Jahren was schief gelaufen wäre, dann könnte ich den Blog und seine Thematik verstehen.

Andere Vereine (HSV) wollen ihren Verein nach dem Muster vom FC Bayern umbauen, das hat für mich seinen Grund.

Änderungen der schieren Änderung zu liebe halte ich für einen kompletten Blödsinn. Kein anderer Verein ist so erfolgreich und zukunftsorientiert aufgestellt. Ich möchte das dies genau so bleibt.

Danke.
3
NeueN
20.03.2014 | 16:04 Uhr
4
0
NeueN : 
20.03.2014 | 16:04 Uhr
0
NeueN : 
Interessanter Blog.
Lediglich:
Wozu mehr Mitspracherecht führt sieht man am Hamburger SV. Und das kann nun wirklich nicht unser Ziel sein. :D
4
Haddock
20.03.2014 | 15:38 Uhr
2
-1
Haddock : 
20.03.2014 | 15:38 Uhr
-1
Haddock : 
Der Blog mag vllt. von der Grundintention her richtig sein, trifft aber trotzdem nicht meine Meinung.

1.) Wahl nicht als Briefwahl möglich.
Na klar. Erstmal mit dem Vereinsrecht auseinandersetzen, dann schreiben. Es ist nicht möglich, einen Präsidenten per Briefwahl zu wählen. Punkt.

2.) Audi Dome zu klein.
Klar. Wenn aber alle mal kommen würden, dann würde sich auch um eine größere Halle gekümmert werden. Ich bin selbst im Vorstand eines Vereins, und man nimmt immer die Erfahrungswerte der letzten MVs her und sucht danach einen Veranstaltungsort aus.

3.) Mitbestimmung
Das ist doch Bullshit. Wer mitbestimmen will, kann auf die MV kommen und dort diskutieren oder TOPs anbringen. Aber wenn ich es selbst an einem Tag im Jahr nicht schaffe, dort mal hin zu fahren, wie will ich dann im Tagesgeschäft mitbestimmen? Das geht einfach nicht. Dafür werden die Verantwortlichen ja gewählt, und wenn es mir nicht passt, verweigere ich die Entlastung, beantrage ein Misstrauensvotum usw.

Das Vereinsrecht bietet so viele Möglichkeiten, nur die will niemand nutzen. Und warum? Weil dann nicht nur dumm rumgebrüllt werden kann, dass man ja gerne freie Platzwahl hätte, sondern auch vernünftig an einer Lösung mitarbeiten müsste, und zwar an einer, die sich auch an derzeit gültige Vorschriften hält.

Die 60 Euro Jahresbeitrag sind mir bekannt, ebenso die Vereinsstrukturen. Wenn mir das nicht passt, werde ich eben kein Mitglied. Nen Schal kann ich auch billiger haben. Für ist die Mitgliedschaft mehr ein Symbol, dass ich mich mit dem Verein identifiziere, nicht mehr und auch nicht weniger.
2
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 

Wir aktualisieren unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzrichtlinie. Wir haben neue Community-Richtlinien zur Inhaltsnutzung - Verhaltenskodex eingeführt und mehr Informationen darüber bereitgestellt, wie wir Ihre Daten erheben und nutzen. Indem Sie unsere Website und unsere Dienste weiterhin nutzen, stimmen Sie diesen Aktualisierungen zu.
Neueste Kommentare
SlamJam
Artikel:
So ein Quatsch, warum sollten sich die Rollenspieler bei Luka entschuldigen?
19.06.2024, 02:01 Uhr - 86 Kommentare
Thierry09
Artikel:
Absolute Grundlagen eines jeden Sports ist der Respekt, Sagnol bringts doch
19.06.2024, 00:52 Uhr - 3 Kommentare
Mikodjan
Artikel:
Es gibt Nationen, deren Fans gute Laune, Heiterkeit, Leichtigkeit und Spaß a
19.06.2024, 00:52 Uhr - 21 Kommentare
xsehu
Artikel:
Klar, Spoks. Hier hast nen Keks! :mail:
19.06.2024, 00:40 Uhr - 29 Kommentare
10Micoud10
Artikel:
Chiesa ist ein mega cooler Spieler, der (wenn gesund) dem Spiel der Bayern e
19.06.2024, 00:14 Uhr - 28 Kommentare
theflash3
Artikel:
gn8 feno ;-)
19.06.2024, 00:11 Uhr - 494 Kommentare
Pokeraner
Artikel:
Der schiri hat doch durchgehend für portugal gepfiffen, warum die keine gelb
19.06.2024, 00:02 Uhr - 2 Kommentare
carlitos1686
Artikel:
@MarteBlum: Chiesa und Adeyemi lassen sich nicht vergleichen. Chiesa ist der
18.06.2024, 23:42 Uhr - 18 Kommentare
KoGe
Artikel:
@Neunmalklug: Ohne Verletzung oder irgendwas anderem, einfach so abgesagt? U
18.06.2024, 23:32 Uhr - 2 Kommentare
Bayern68
Artikel:
Der Schiedsrichter war eine Zumutung und hat auf der europäischen Ebene, nic
18.06.2024, 23:26 Uhr - 81 Kommentare