NBA

NBA Finals, Noten zu Mavericks vs. Celtics, Spiel 4: Zweimal die 6! Bostons Stars akut versetzungsgefährdet

Von Stefan Petri
brown
© getty

Bei den Dallas Mavericks ist der Knoten in den NBA Finals endlich geplatzt: Beim Kantersieg in Spiel 4 der NBA Finals überzeugt nicht nur das Star-Duo, auch sämtliche Rollenspieler liefern ab. Bei den Boston Celtics dagegen sind fast alle Akteure versetzungsgefährdet. Die Noten und Einzelkritiken.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

Hier geht es zur Analyse von Spiel 4.

irving5
© getty

Dallas Mavericks: Starting Five

Luka Doncic: Schoss von außen nur Fahrkarten (0/8 Dreier), das verhagelte am Ende die Quote (12/26 FG). Vor allem in der Zone aber überragend, zog immer wieder zum Korb und bestrafte so die Switches. Nur ein einziger Turnover, dafür 3 Steals: Luka spielte engagiert, drückte ungewohnt oft aufs Tempo und machte das Beste aus seinen defensiven Limitierungen. Stress mit den Referees gab es ebenfalls nicht. Note: 1,5.

Kyrie Irving: Auch bei ihm fiel nach der vermeintlichen Wende in Spiel 3 fast nichts mehr von Downtown (1/6), aus dem Zweipunktland aber überragend (9/12 FG, allesamt in der Zone). War auf dem Weg zum Korb diesmal fast nicht aufzuhalten. Dazu 6 Assists, 4 Rebounds und ebenfalls nur ein Ballverlust. Stark, wie er aus der Ecke Doncic unter dem Korb zum And-one fand. Irving ist endgültig in den Finals angekommen - jetzt muss es aber auch auswärts mal klappen. Note: 1,5.

gafford-brown
© getty

Derrick Jones Jr.: Bekam nur 17 Minuten Spielzeit, wobei das natürlich auch an der langen Garbage Time lag. Verlegte früh im Spiel einen leichten Korbleger - nur um einen viel schwierigeren zu verwandeln. 50 Prozent aus dem Feld, gute Defense, ein Monsterblock gegen Jaylen Brown. Alles im grünen Bereich. Note: 2.

P.J. Washington: Anfangs ein bisschen zu hektisch, hatte auch früh Foulprobleme - das erklärt die schmalen 14 Minuten. Versenkte aber 2/3 Dreier. Note: 3.

Daniel Gafford: Bekam nur zehn Minuten, gerade in Halbzeit eins lief es mit Lively deutlich besser. Zu Beginn der zweiten Hälfte aber bärenstark: Ackerte sich mehrfach an die Linie, versenkte einen spektakulären Alley-Oop - und blockte auch noch einen Dreier von Jayson Tatum. Brachte so zu Beginn der zweiten Hälfte direkt die nötige Energie zurück. Note: 1,5.

kleber
© getty

Dallas Mavericks: Die Reservisten

Dereck Lively II: Bestrafte die Switches der Celtics, die ihn teilweise mit Derrick White unter dem eigenen Korb bewachten - hatte schon zur Pause 10 Rebounds eingesammelt (6 offensiv!). Traf im 1. Viertel den ersten Dreier seiner Karriere, danach wurde nur noch gedunkt. Überragender Auftritt mit einem +20 in 22 Minuten - das war bisher noch keinem Rookie in der Play-by-Play-Ära (seit 1997) gelungen. Note: 1.

Maxi Kleber: Musste etwas länger als erwartet ran, weil Washington Foulprobleme hatte. Machte seine Arbeit, verteidigte solide - und haute kurz vor der Pause auch noch einen Dreier rein. Note: 2.

Josh Green: Brachte mal wieder enorm viel Energie von der Bank. Ließ die Zuschauer mit einem Putback-Dunk schon im 1. Viertel jubeln. Mopste Tatum im direkten Duell auch einmal den Ball. Note: 2.

Dante Exum: Hatte seine Momente zu Beginn des 2. Viertels, als er erst per Layup scorte und dann vermeintlich aus der Ecke per Dreier. Die Zeitlupe erwischte seine Ferse auf der Linie, der Wurf zählte nicht. Macht nichts - wenig später traf er dann doch. Sehr solide Minuten im Spielaufbau. Note: 1,5.

Tim Hardaway Jr.: Der Shooting Guard war in Spiel 1 und 3 punktlos geblieben (zusammen 0/7 FG). Im Schlussviertel wollte er sich nun endlich Selbstvertrauen holen - und wie! Fünf Dreier in Serie haute THJ rein, was von den Zuschauern begeistert honoriert wurde. Note: 1.

Jaden Hardy: Diesmal nur in der Garbage Time gefragt, empfahl sich in 13 Minuten aber für mehr (5 Punkte, 4 Assists, 3 Rebounds). Note: 2.

Markieeff Morris / Dwight Powell / Olivier Maxence Prosper / AJ Lawson: Durften im Schlussviertel Finals-Luft schnuppern, als es um nichts mehr ging. Keine Bewertung.

white-holiday
© getty

Boston Celtics: Starting Five

Derrick White: Nahm acht Würfe, alle von jenseits der Dreierlinie. Nur zwei fielen, davon ein sehr schwieriger mit ablaufender Shot Clock. Muss offensiv aber mehr bringen. Defensiv diesmal kein Faktor, unter dem Korb bei Switches hoffnungslos unterlegen. Note: 5.

Jrue Holiday: Als das Spiel noch nicht entschieden war, ging bei Holiday praktisch nichts. Defensiv chancenlos gegen Doncic chancenlos, offensiv mit Fahrkarten und gleich 5 Turnovern. -38 in seinen 29 Minuten, niemand war hier schwächer. Note: 6.

tatum2
© getty

Jaylen Brown: Vom Favoriten auf den Finals-MVP war in seinen 27 Minuten nichts zu sehen. Traf aus dem Feld fast nichts und haderte, immerhin ging es ein paar Mal an die Linie. Nur ein einziger Rebound? Note: 6.

Jayson Tatum: War der einzige, der sich im 1. Viertel noch gegen die Niederlage stemmte (13 Punkte). Man sah ihm an, dass er aggressiv sein wollte, das klappte zu Beginn auch. Danach aber ebenfalls unsichtbar, und diesmal defensiv gegen die Center auch abgestraft. Note: 4,5.

Al Horford: Nahm einen Dreier und traf diesen auch, dazu immerhin 4 Assists. Aber wie alle Celtics defensiv diesmal nicht gut, musste auch früh mit 2 Fouls auf die Bank. Zu seiner Ehrenrettung muss man sagen, dass das zweite ein klassisches Phantomfoul war. Note: 4.

celtics-bank
© getty

Boston Celtics: Die Reservisten

Sam Hauser: Machte sein bestes Finals-Spiel mit 14 Punkten in 20 Minuten (5/7 FG), dazu 4 Rebounds. Allerdings nur mit einem Field Goal in Halbzeit 1, als es noch um etwas ging. Holte sich in der Garbage Time immerhin Selbstvertrauen. Note: 2,5.

Payton Pritchard:. Nahm mal wieder jeden Wurf, den er kriegen konnte, traf in Halbzeit eins aber keinen einzigen. Schrieb die 11 Punkte (5/14 FG) dann in der Garbage Time an. Note: 4.

Xavier Tillman: Durfte sich sieben Minuten als Ersatzmann von Horford probieren. Hatte ein paar lichte Momente, auch in der Defense gegen Doncic. Ließ sich von diesem aber auch beim angetäuschten Dreier narren und scheiterte am Ring einmal an Lively. Durfte im Schlussviertel nicht ran. Note: 3,5.

Oshae Brissett / Luke Kornet / Meemias Queta / Svi Mykhailiuk / Jaden Springer / Jordan Walsh: Griffen sich die Minuten in der Garbage Time ab. Verhinderten immerhin eine neue Rekordpleite in den Finals. Keine Bewertung.

NBA Finals - Celtics vs. Mavericks: Die Serie in der Übersicht

SpielDatumUhrzeitHeimAuswärtsErgebnis
17. Juni (Fr)2.30 UhrBoston CelticsDallas Mavericks107:89
210. Juni (Mo)2 UhrBoston CelticsDallas Mavericks105:98
313. Juni (Do)2.30 UhrDallas MavericksBoston Celtics99:106
415. Juni (Sa)2.30 UhrDallas MavericksBoston Celtics122:84
5*18. Juni (Di)2.30 UhrBoston CelticsDallas Mavericks
6*21. Juni (Fr)2.30 UhrDallas MavericksBoston Celtics
7*24. Juni (Mo)2 UhrBoston CelticsDallas Mavericks