Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Brooklyn Nets verlieren Overtime-Krimi bei Comeback von Kyrie Irving - Collin Sexton erlegt die Big Three

Von SPOX
Collin Sexton erlegt die Brooklyn Nets mit einer irren Dreier-Show in zweifacher Overtime.

Die Cleveland Cavaliers haben den Brooklyn Nets das Debüt ihrer neuen Big Three ordentlich vermiest. Bei der Rückkehr von Kyrie Irving benötigen die Nets ein Comeback im vierten Viertel, um sich in die Overtime zu retten. Dort schießt dann Collin Sexton alle Lichter aus. Hier geht's zu den Highlights der Partie.

Cleveland Cavaliers (7-7) - Brooklyn Nets (9-7) 147:135 2OT

Der 22-Jährige verzeichnete 15 seiner 42 Zähler (Karrierebestwert, dazu 5 Rebounds und 5 Assists bei 16/29 FG und 5/11 Dreier) in der zweiten Overtime und zerstörte alle Nets-Hoffnungen mit vier Triples allein in diesem Durchgang. Unterstützung erhielt Sexton von der starken Cavs-Bank um die ehemaligen Nets-Spieler Taurean Prince (17) und Jarrett Allen (12, 11 Rebounds und 4 Blocks). Auch Cedi Osman (25) oder Larry Nance Jr. (15) lieferte eine gute Partie ab.

Topscorer der Nets war wieder einmal Kevin Durant, der 38 Punkte (12/25 FG) erzielte und zusätzlich 12 Bretter, 8 Assists sowie 4 Blocks auflegte. Irving machte bei seinem Comeback nach sieben verpassten Spielen eine gute Partie (37, 15/28 FG), James Harden legte ein Triple-Double auf (21,10 Rebounds und 12 Assists bei 6/14 FG).

Jeff Green (16) und DeAndre Jordan (13) waren die einzigen weiteren Nets-Akteure mit einer zweistelligen Punkteausbeute. Dem Team war allerdings anzusehen, dass es noch nie zuvor in dieser Zusammensetzung gemeinsam auf dem Parkett stand. Der am Ende brandheiße Sexton sorgte nach einem irren Krimi schließlich für das Ende der Siegesserie (vier Spiele) der Nets.

Die Starting Five der Gäste neben der neuen Big Three komplettierten Green und Jordan, Joe Harris (6, 2/10 FG) kam von der Bank. Auf der Gegenseite stand Sexton nach fünf Spielen Pause (Knöchel) wieder auf dem Parkett. Die Cavs spendierten Irving, der erst zum zweiten Mal seit seinem Trade 2017 wieder nach Cleveland zurückkehrte, ein Tribute-Video, die anwesenden Fans bedachten dies mit warmem Applaus.

Nets mit Problemen beim Big-Three-Debüt

Anschließend bekamen sie ein starkes Kyrie-Comeback zu sehen. Der Point Guard übernahm anfangs hauptsächlich den Spielaufbau, nach zwei Ballverlusten zum Start meldete er sich schließlich mit einem butterweichen Jumper zurück. Auch Harden initiierte mehrmals die Nets-Offense, hielt sich aber gewaltig zurück.

Dafür waren die Teamkollegen richtig gut aufgelegt, Brooklyn startete mit 10/10 aus dem Feld in die Partie, simple Pick'n'Rolls und gutes Ball-Movement (9 Assists) brachten den Nets gute Abschlüsse und eine frühe 8-Punkte-Führung. Harden ging Mitte des ersten Viertels auf die Bank und kehrte wenige Minuten später als Anführer der Second Unit zurück. Allerdings war die fehlende Feinabstimmung deutlich zu sehen, The Beard verzeichnete 3 Turnover - aber keinen einzigen Wurfversuch.

Generell hatten die Gäste nun vermehrt Probleme mit einer Zonenverteidigung der Cavs. Nach den zehn Treffern zum Start gingen die folgenden elf Versuche allesamt daneben. Cleveland übernahm mit einem viertelübergreifenden 17:0-Lauf die Führung. Zwar war von Harden weiterhin nichts zu sehen (2 Punkte, 0/2 FG in Halbzeit eins), dafür hielten Kyrie (10 im zweiten Viertel) und Durant (9) Brooklyn im Spiel. Die Cavs gingen dennoch mit 51:49 in die Halbzeitpause.

Harden machte immerhin mit einem Stepback-Dreier zum Start des dritten Viertels auf sich aufmerksam, ansonsten lief in diesem Abschnitt für Brooklyn aber nicht viel zusammen. Cleveland nutzte die kaum vorhandene Nets-Defense gnadenlos aus (13/22 FG im dritten Viertel), vor allem in der Zone (insgesamt 64:48 points in the paint), und setzte sich bis auf 14 Zähler ab. Nach 36 Minuten lagen die Hausherren mit 87:78 in Front.

Brandheißer Sexton erlegt die Brooklyn Nets

Die Intensität auf Seiten der Gäste nahm erst Mitte des Schlussabschnitts zu, nachdem Durant erst einen Fastbreak-Dunk von Osman abräumte und kurz darauf auf der anderen Seite ein Vierpunktspiel perfekt machte. Nach Dreiern von Harden und Durant waren die Nets auf einmal bis auf 2 Zähler dran, 70 Sekunden vor dem Ende sorgte Irving mit einem Putback für den Ausgleich.

Harden hatte in den finalen Possessions den Ball in der Hand, sein Stepback-Dreier zur möglichen Führung landete jedoch nur am Ring. Auf der Gegenseite leistete sich Sexton einen Ballverlust, dann wurde gegen Irving beim Drive zum Korb ein Offensiv-Foul gepfiffen. Brooklyn nutzte die Coaches Challenge, die Entscheidung wurde korrigiert. Es waren jedoch nur noch 1,5 Sekunden auf der Uhr, nach dem Jump-Ball lief die reguläre Spielzeit ab - Overtime!

Irving legte mit einem Dreier in der Verlängerung ordentlich los, mehrere Blocks und 6 Zähler von KD schienen die Nets auf die Siegerstraße zu bringen. Doch Cleveland blieb hartnäckig, selbst nach einem Clutch-Dreier von Green. Die Cavs hielten es spannend, 1,2 Sekunden vor dem Ende versenkte Sexton tatsächlich einen Triple zum erneuten Ausgleich und damit zur zweiten OT. Dort ballerte sich der Guard endgültig zum Matchwinner. Vier (!) Sexton-Dreier und insgesamt 15 Punkte in der zweiten Overtime waren zu viel für die Nets, denen am Ende die Luft ausging.

Werbung
Werbung