Cookie-Einstellungen
NHL

Hossa, Hossa! Detroit auf eins

Von Christian Bernhard/Florian Regelmann
Hossa, Detroit
© Getty

Die NHL startet zum zweiten Mal mit einem Ausflug nach Europa in die neue Spielzeit. Der SPOX-NHL-Check gibt vor Saisonstart einen Überblick über die Topfavoriten.

1. Detroit Red Wings

Offense: Henrik Zetterberg, Pawel Datsyuk, Johan Franzen und jetzt auch noch Marian Hossa. Die bloße Aufzählung der Red-Wings-Offensive lässt alle Hockey-Fans mit der Zunge schnalzen. Datsyuk verzeichnete vergangene Saison 97 Punkte (31 Tore, 66 Assists), Zetterberg stand dem Russen mit 92 Zählern (43 +49) in nichts nach: Zusammen sind sie eines der gefürchtetsten Duos der Liga. Dazu kommen noch Angreifer vom Typ Jiri Hudler (42 Punkte bei nur 13 Minuten Eiszeit pro Spiel) und mit Kris Draper und Kirk Maltby zwei Routiniers par excellence. Die Red Wings haben das komplette Offensiv-Paket.

Defense: Ein Name allein sollte reichen: Nicklas Lidström. "Mr. Perfect" dirigiert die Defensive der Red Wings wie eh und je. Zusammen mit Partner Brian Rafalski zeichnete der Schwede in der vergangenen Spielzeit für 23 Tore, 102 Assists und einer Plus-Minus-Statistik von +67 verantwortlich. Sein exzellentes Spielverständnis taucht in diesen Statistiken gar nicht auf. Dazu kommen noch so erfahrene Männer wie Chris Chelios und Brad Stuart. Und nicht zu vergessen Torhüter Chris Osgood. Nach seinem dritten Stanley-Cup-Erfolg geht Osgood zum ersten Mal in Detroit als die klare Nummer eins in die Saison. Kein Wunder bei einem Gegentorschnitt von 1,55 in den Playoffs.

Player to watch: Marian Hossa. Klar, man könnte auch Zetterberg oder Datsyuk nehmen. Aber die waren ja schon da. Hossa hingegen stieß im Sommer als Free Agent von den Pittsburgh Penguins zu den Red Wings. Warum? "Ich wollte zum Team mit den besten Aussichten auf den Stanley Cup. In Detroit habe ich dieses Gefühl", so der Slowake. Jetzt stellt sich die Frage: Wo wird Hossa spielen? Wird Coach Mike Babcock möglicherweise sogar Datsyuk und Zetterberg trennen? Ganz Hockeytown ist gespannt.

Prognose: Die Red Wings sind auch in dieser Saison das Team, das es zu schlagen gilt. Welche Rolle soll man dem Team sonst zuschreiben, das als amtierender Stanley-Cup-Sieger alle Leistungsträger zusammengehalten und noch Marian Hossa dazubekommen hat? Die Reichen sind noch einmal reicher geworden.

2. Pittsburgh Penguins

Offense: Sidney Crosby und Jewgeni Malkin - mehr muss man eigentlich nicht sagen. Wenn die Superstars heiß laufen, ist die Pens-Offense von nichts und niemandem zu stoppen. Es wird interessant zu sehen sein, wie Crosbys und Malkins neue Nebenleute einschlagen. Dass Hossa ein schlechteres Angebot annahm, um nach Detroit zu gehen und dass Tampa Bay mit den Verpflichtungen von Ryan Malone, Gary Roberts und Adam Hall eine Süd-Filiale der Pens gegründet hat, schmerzt etwas. Allerdings haben die Penguins gut auf die Abgänge reagiert. Miroslav Satan wird an der Seite von Crosby wieder aufblühen und Ruslan Fedotenko hat sich schon gut ins Team eingefügt. Da außerdem Jordan Staal wieder an die Offensiv-Form seiner Rookie-Saison herankommen wird, müssen sich die Pens im Sturm wirklich gar keine Sorgen machen.

Defense: Die Abwehr ist das große Fragezeichen in Pittsburgh. Die Ausfälle von Sergei Gonchar (Schulterverletzung, vier bis sechs Monate Pause) und Ryan Whitney (Fußverletzung, Pause bis mindestens Dezember) sind nicht zu kompensieren. Oder doch? Mit Kris Letang und Alex Golikoski haben die Pens zwei der besten Offensiv-Verteidiger-Talente in der Hinterhand, die jetzt zeigen müssen, was sie drauf haben. Im Defensivverhalten sollte es keine großen Probleme geben, dort stehen mit Brooks Orpik, Hal Gill oder Mark Eaton immer noch solide Spieler zur Verfügung. Außerdem hat Goalie Marc-Andre Fleury eindrucksvoll bewiesen, dass er zu den besten Torhütern der NHL zählt.

Player to watch: Janne Pesonen. Janne wer? Das mag sich der eine oder andere NHL-Fan fragen. Pesonen ist so etwas wie die Wildcard bei den Penguins. Der 26-jährige Finne war in der vergangenen Saison Topscorer (78 Punkte, 34 Tore+44 Assists) in der finnischen SM-Liiga. Man hole sich einen talentierten Topspieler aus Europa und stelle ihn in ein Team, das Crosby und Malkin in seinen Reihen hat. Ein Experiment, das viel versprechend klingt. Ob es sich auszahlt, ist aber ungewiss. Pesonen wird die Saison im Farmteam der Pens beginnen. 

Prognose: Die Saison nach einem verlorenen Stanley-Cup-Finale ist traditionell schwierig. Zuletzt gelang Edmonton 1982 das Kunststück, im nächsten Jahr dann den Cup zu gewinnen. Einfach ist es also nicht, aber wenn es ein Team schaffen kann, dann die Penguins. Alles andere als der Cup-Gewinn ist auch eine Enttäuschung.

3. Dallas Stars

Offense: Die Stars haben eine Gruppe von talentierten Angreifern, die auf die 30 zugehen und jetzt auf ihrem Leistungszenit sind. Da wären etwa Brenden Morrow und Mike Ribeiro, die vergangene Saison auf 74 (32 + 42) bzw. 83 (27 + 56) Punkte kamen. Dazu gesellten sich an der Trade-Deadline Brad Richards und im Sommer auch noch Sean Avery zum Team. Besonders Avery bringt neben seinen spielerischen Fähigkeiten auch jede Menge Kampfgeist und Aggressivität aus New York mit. Und last but not least: Jere Lehtinen. Der Finne ist immer noch einer der besten Defensivangreifer der Liga.

Defense: Jahrelang lag ein Großteil Defensiv-Verantwortung in Dallas auf den Schultern von Sergei Zubow. Der 38-Jährige ist immer noch ein Top-Mann, wird jetzt aber auch von den ebenfalls erfahrenen Stephane Robidas und Philippe Boucher entlastet. Zusammen mit den Youngsters Matt Niskanen und Nicklas Grossman haben die Stars insgesamt gesehen einen der besten Defensivverbände der Liga. Inklusive druckvollem Spiel von der blauen Linie. Dahinter steht mit Marty Turco einer besten Goalies der NHL. Der 33-Jährige lief in der vergangenen Saison in den Playoffs zur Hochform auf (2,08 Gegentore im Schnitt, 92,2 Prozent Fangquote) und musste sich erst dem Champion aus Detroit im Conference-Finale knapp geschlagen geben. Mittlerweile hält Turco mit 207 Siegen und 33 Shutouts auch zwei Klubrekorde.

Player to watch: Brad Richards. Nach seiner Ankunft im Februar aus Tampa Bay hatte Richards zu Beginn einige kleine Probleme. In den Playoffs blühte der Center in der zweiten Stars-Reihe aber auf und kam auf 15 Punkte in 18 Spielen. Der MVP der 2004er-Playoffs sollte in seiner ersten vollen Saison in Dallas noch besser in Fahrt kommen.

Prognose: Die Stars haben so gut wie keine Schwächen: Ein starker Goalie, eine Top Verteidigung und viele talentierte Angreifer. Mit diesem Paket kann Dallas den Angriff auf Detroit ruhigen Gewissens starten. 

Hier geht's zu den Plätzen 4 bis 5 und zum SPOX-Geheimtipp 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung