Cookie-Einstellungen
Leichtathletik

Bolt sprintet in 9,77 Sekunden zum WM-Titel

SID
Usain Bolt ließ seiner Konkurrenz bei der WM in Moskau keine Chance
© getty

Usain Bolt hat seinen Weg zur Legende unaufhaltsam fortgesetzt. Im 100-m-Finale von Moskau stürmte der schnellste Mann der Welt in 9,77 Sekunden zum WM-Titel.

Mit seinem insgesamt sechsten WM-Gold rehabilitierte sich Bolt zudem für das Fehlstart-Fiasko der Weltmeisterschaften in Daegu 2011.

Wie so oft musste der Jamaikaner auf der nach einem Regenguss nassen Bahn nicht einmal sein gesamtes Potenzial ausschöpfen, um Athen-Olympiasieger Justin Gatlin aus den USA (9,85) und seinen jamaikanischen Landsmann Nesta Carter (9,95) auf die Plätze zwei und drei zu verweisen. Nachdem Bolts ärgster Kontrahent Tyson Gay (USA) und der gar nicht erst qualifizierte Asafa Powell (Jamaika) im Vorfeld der WM positiv getestet worden waren und Titelverteidiger Yohan Blake (Jamaika) verletzt abgesagt hatte, geriet der Triumphzug auf der blauen Bahn des Olympiastadions von 1980 zu einer Pflichtübung.

Bolt konzentriert sich in Russland offenbar voll und ganz auf seine Rennen, immerhin verfolgt er ein großes Ziel. Nach dem Titel über 100 m sollen auch die Gold-Medaillen über 200 m und mit der 4x100m-Staffel folgen. Geht seine Rechnung auf, ist Bolt am Ende der Titelkämpfe mit insgesamt acht Gold- und zwei Silbermedaillen der erfolgreichste Leichtathlet der 30-jährigen WM-Geschichte und hätte Carl Lewis (7x Gold, 1x Silber, 1x Bronze) als fleißigsten Medaillenhamster abgelöst.

Alle WM-Entscheidungen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung