Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Geniestreich sichert PSG-Auftaktsieg

Lucas Moura wird nach seinem Treffer von seinen Mitspielern umringt

Paris St.-Germain ist erfolgreich in die neue Saison der Ligue 1 gestartet. Beim OSC Lille setzte sich der Meister mit 1:0 (0:0). Der von Eintracht Frankfurt verpflichtete Kevin Trapp feierte sein Debüt.

Vor 39.601 Zuschauern im Stade Pierre-Mauroy erzielte Lucas Moura nach einem fantastischen Spielzug den Siegtreffer für Paris (57.).

Dabei musste der Meister mehr als eine Stunde in Unterzahl spielen. Adrien Rabiot sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (28.).

Am kommenden Sonntag empfängt PSG den Aufsteiger GFC Ajaccio (21 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE). Der OSC Lille tritt erneut am Freitag beim AS Monaco an, auch diese Partie gibt es ab 20.30 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE.

Sa., 21 Uhr: Olympique Marseille - SM Caen im LIVESTREAM FOR FREE

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Lille mit vier Neuzugängen in der Startelf: Civelli, Amadou, Bautheac und Guirassy beginnen.

Bei PSG fehlt der 65-Millionen-Neuzgang Di Maria noch im Kader. Auch Ibrahimovic fehlt verletzungsbedingt. Trotzdem sitzt Lavezzi nur auf der Bank. Dafür gibt der Ex-Frankfurter Trapp sein Debüt.

7.: Matuidi spielt den Ball von links in den Rücken der Abwehr auf Cavani. Der geht an der Strafraumkante am herausstürzenden Enyeama vorbei und sucht den Kontakt mit Verteidiger Pavard. Den gewünschten Elfmeter gibt es nicht.

14.: Verrati mit dem Pass in die Tiefe auf Aurier. Der spielt sofort flach zur Mitte, wo Cavani in Position gelaufen ist, aber Amadou grätscht den Ball im letzten Moment knapp am rechten Pfosten vorbei.

28., Gelb-Rot für Rabiot: Der Mittelfeldspieler vertändelt den Ball auf links auf Höhe des Strafraums und greift dann zum taktischen Foul an Corchia. Klar Gelbe, seine zweite, damit muss er runter.

57., 0:1, Lucas: Klasse Spielzug des Meisters. Lucas zieht auf Höhe des Mittelkreises von rechts zur Mitte, bedient Cavani am Zentrum und läuft in den Strafraum durch. Cavani lässt auf Matuidi prallen, der sofort auf Lucas durchsteckt. Der Brasilianer umkurvt Enyeama und schiebt ein.

77.: Freistoß von Motta aus dem linken Halbfeld. Am ersten Pfosten bringt Cavani auf Kopfhöhe seine Fußspitze hin. Dahinter rauschen Aurier und Thiago Silva am Ball vorbei.

Fazit: Kein glanzvoller Auftritt des Meisters, aber die Defensive stand sicher - auch in Unterzahl. Die höhere Qualität in der Offensive entschied die Partie zugunsten der Pariser.

Der Star des Spiels: Serge Aurier. War von Beginn an drin in der Partie und ständiger Antreiber auf der rechten Seite. Machte ungemein viele Meter in hohem Tempo. Dazu auch in der Defensive sicher, war bester Zweikämpfer seiner Mannschaft (67 Prozent gewonnene Zweikämpfe).

Der Flop des Spiels: Adrien Rabiot. Der 20-Jährige bekam den Vorzug vor Thiago Motta und zahlte Lehrgeld. Sah zunächst für eine unnötig harte Grätsche an der Seitenlinie Gelb und kassierte dann für ein taktisches Foul nach einem fatalen Ballverlust Gelb-Rot.

Der Schiedsrichter: Fredy Fautrel. Sehr souveräner Auftritt. Ließ eine körperliche Spielweise zu, griff bei den persönlichen Strafen aber konsequent durch. Einzige Ausnahme: Hätte Cavani für sein taktisches Foul an Boufal Gelb zeigen müssen. Dafür war es richtig, bei Cavanis Zweikampf mit Pavard keinen Elfmeter zu geben (7.).

Das fiel auf:

  • PSG begann überlegen, hatte mehr Ballbesitz und kam zu Beginn auch mehrmals in den Rücken der Außenverteidiger. Die offensiven Außen Lucas und Pastore rückten weit ein und machten den eigenen Außenverteidigern für Vorstöße Platz. Vor allem auf rechts brach Aurier durch. Allerdings war das Tempo im Pariser Spiel insgesamt zu niedrig, um Lille dauerhaft vor Probleme zu stellen.
  • Lille arbeitete sich in die Partie und legte seinen Respekt relativ schnell ab. Die Gastgeber waren die zweikampfstärkere Mannschaft und bekamen so Zugang zur Partie. Im Spiel Richtung Tor fehlte es aber an Durchschlagskraft und Ideen, so dass Trapp relativ beschäftigungslos blieb.
  • Nach dem Platzverweis wechselte PSG vom 4-3-3 ins 4-4-1 und zog sich weiter zurück. Pastore und Lucas rückten weiter nach hinten, während Verrati und Matuidi die Doppelsechs bildeten. Nach der Pause kam Motta für Pastore und Lucas übernahm die rechte Flanke. Von dort aus unterstützte er Cavani im Angriff.
  • Lille konnte mit der veränderten Situation in Überzahl nur wenig anfangen. Der OSC war gezwungen, das Spiel zu machen, während PSG aus einer abwartenderen Haltung agierte. Mit einem Geniestreich von Lucas, Cavani und Matuidi entschied PSG das Spiel.

OSC Lille - Paris St.-Germain: Die Statistik zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung