Cookie-Einstellungen
Fussball

Frauen-EM in Finnland: Siebter Titel in Planung

SID
Bundestrainerin Silvia Neid (r.) ließ die DFB-Damen eine harte EM-Vorbereitung absolvieren
© Getty

Nach einer harten Vorbereitung starten die deutschen Fußballerinnen am Montag gegen Norwegen in die EM. Für Bundestrainerin Neid kann nur der Titel das Ziel ihrer Mannschaft sein.

Wenn die Lage des Trainingsgeländes ein Omen ist, dann können die deutschen Fußballerinnen ihre Hoffnungen auf die Titelverteidigung bei der am Sonntag beginnenden EM in Finnland begraben.

Doch obwohl sich der zweimalige Welt- und sechsmalige Europameister seit Donnerstag neben einem Friedhof in Tampere auf das erste Spiel am Montag gegen Norwegen (16 MESZ) vorbereitet, herrscht bei der DFB-Auswahl alles andere als Totenstille.

DFB-Damen voller Elan

Ganz im Gegenteil zeigten sich die 22 Spielerinnen sowie DFB-Trainerin Silvia Neid seit ihrer Ankunft in Finnland voller Elan und formulierten quicklebendig allesamt nur ein Ziel: Nach dem Finale der Europameisterschaft, an der erstmals zwölf anstatt wie bisher acht Teams teilnehmen, soll am 10. September in Helsinki der fünfte EM-Triumph in Folge gefeiert werden.

"Als Welt- und Europameister kann nur der Titel unser Ziel sein. Was am Ende dabei rauskommt, werden wir sehen - wir werden jedenfalls alles dafür geben", sagte Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz, die auch noch aus einem ganz anderen Grund unbedingt den Titel holen will: "Wir hatten eine lange Vorbereitung - und ich habe keine Lust, die umsonst gemacht zu haben."

Harte Vorbereitung - kurze Pausen

Seit dem 22. Juni hat Neid ihre Schützlinge versammelt und gewährte den Spielerinnen zwischen den sechs Lehrgängen nur kurze Pausen. Die harte Vorbereitung soll sich jetzt bezahlt machen. Wie Prinz gibt auch Neid die Titelverteidigung als Ziel aus, die Trainerin warnt aber trotz der vier zurückliegenden EM-Siege in Folge vor Überheblichkeit: "Wir haben kein Abo auf den EM-Sieg."

Nach Ansicht von Neid, die vor dem Spiel gegen den zweimaligen EM-Sieger und Mitfavoriten Norwegen um den Einsatz von Mittelfeldspielerin Simone Laudehr (Innenbandzerrung) bangt, können sich sechs Teams den Titel sichern. "Das sind Dänemark, Norwegen, England, Schweden, Frankreich und wir. Alles andere würde mich total überraschen. Dabei sehe ich Schweden als ganz großen Favoriten", erläuterte die 45-Jährige, in deren 22-köpfigem Kader 16 Weltmeisterinnen von 2007 stehen.

Zwei Mitfavoriten in deutscher Gruppe

In Norwegen und dem zweiten deutschen Gegner aus Frankreich (27. August, 16.30 Uhr MESZ) befinden sich gleich zwei der Mitfavoriten in der deutschen Gruppe B, in der die vierte Mannschaft Island (30. August, 15 Uhr MESZ) als Außenseiter gilt.

Da nur vier der zwölf Mannschaften nach der Vorrunde die Heimreise antreten müssen, ist ein frühes Aus der deutschen Auswahl äußerst unwahrscheinlich. Dennoch machen sich die Verantwortlichen darüber Gedanken - vor allem im Hinblick auf die WM 2011 in Deutschland, für die das deutsche Team mit überzeugenden Auftritten bereits in Finnland die Werbetrommel rühren soll.

Mit der WM im Hinterkopf

Neid betonte zwar, dass ein Scheitern in der Vorrunde "kein Untergang" wäre, dennoch ist sich auch die Trainerin über die Vorteile eines guten Abschneidens im Klaren: "Je erfolgreicher wir sind, um so besser ist es natürlich im Hinblick auf die WM."

Die Weltmeisterschaft im Hinterkopf hat auch die neue Nationalmannschafts-Managerin Doris Fitschen. Ihre Aufgabe, die für sie in Finnland beginnt, ist klar umrissen. "Das Nationalteam ist das Zugpferd der WM. Wir wollen eine Marke entwickeln und die Bekanntheit der Spielerinnen steigern", erklärte die 40-Jährige, die weiß, wie dieses Ziel am einfachsten zu erreichen ist: "Um so mehr Spiele wir gewinnen, um so besser ist es natürlich."

Neid bangt um Laudehr

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung