Cookie-Einstellungen
Fussball

Wechsel-Gate um den FC Bayern: Babypause von Kathleen Krüger schuld am Chaos?

Von SPOX
Kathleen Krüger ist die Teammanagerin des FC Bayern.

Das Theater um den Wechsel-Fehler der Bayern beim 4:1-Sieg in Freiburg ging am Sonntag in die nächste Runde. Sowohl im Sport1-Doppelpass als auch bei Sky90 äußerten sich mehrere Experten und Beteiligte zum Sachverhalt und versuchten sich an der immer noch recht schwierigen Einordnung.

Der Doppelpass jeden Sonntag ab 11 Uhr LIVE auf Sport1.

"Die Frage ist: Wer hat den Fehler gemacht? Sind die Schiedsrichter involviert? Ist es nicht allein der Fehler des FC Bayern? Erst muss die Frage geklärt sein, wer den Fehler gemacht hat. Die Schiedsrichter oder die Bayern", befand Lothar Matthäus bei Sky90 und lieferte gleich noch einen allzu menschlichen Grund für den Fehler der Bayern-Seite.

"Es war die ehemalige Nummer von Coman. Die Verantwortliche, die die Zahl hochgehalten hat, war in den letzten Monaten nicht dabei. Sie war in der Babypause und ist jetzt wieder zurückgekommen. Vielleicht weil sie nicht mehr in dem Rhythmus war, nachdem sie vorher jahrelang einen guten Job gemacht hat. Sie hat wahrscheinlich die Nummer von Coman hochgehalten, die sie wahrscheinlich vor eineinhalb Jahren auch hochgehalten hat. Das war ein menschlicher Fehler, der passieren kann, der aber auch Bayern München drei Punkte kosten könnte", so der Rekord-Nationalspieler über Bayerns Teammanagerin Kathleen Krüger.

Allerdings stellt Sportvorstand Hasan Salihamidzic klar, dass man Krüger nicht die Schuld in die Schuhe schieben werde. "Was passiert ist, passierte als Folge mehrerer unglücklicher Umstände. Was Kathleen Krüger betrifft, sind wir alle froh, dass sie seit Jahren unsere Teammanagerin ist", sagte Salihamidzic der Mediengruppe Münchner Merkur/tz.

Einen Einspruch des SC Freiburg sähe Matthäus trotz des Fehlers der Bayern aber nicht gerne. "Es wäre eine schöne Sache, wenn Freiburg die Ruhe bewahren würde, weil alles, was da passiert ist, keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis gehabt hat."

Freiburgs Petersen: "Das ist eine komische Sache"

DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich nahm im Sport1-Doppelpass Stellung zum Wechsel-Gate und dabei Schiedsrichter Christian Dingert in die Pflicht. "Es ist aus Schiedsrichter-Sicht nicht gut gelaufen, darüber müssen wir reden. Wir müssen die Gründe besprechen, wie so etwas passieren kann. Der Schiedsrichter als Spielleiter ist zu verantworten."

Der einzig Beteiligte und als Joker-König wohl auch die höchste Instanz in Sachen Spielerwechsel hatte einen sehr klaren Blick auf die Lage. "In erster Linie bin ich Sportler und kein Jurist. Am Ende liegt ein Regelverstoß vor, wie das bewertet wird, bin ich auch gespannt. Aber egal, wie es am Ende entschieden wird, finden es wahrscheinlich 50 Prozent falsch und 50 Prozent richtig", sagte Nils Petersen.

"Vordergründig wurde in der Kabine nicht die Niederlage thematisiert, sondern die Frage, was jetzt eigentlich ist. Der eine hat das gelesen, der andere dies. Es ist ein großes Tohuwabohu bei uns. Ich habe gar keine Ahnung, was jetzt passiert."

Und weiter: "Als der Schiri das Spiel unterbrochen hat, habe ich auch mit Niklas Süle gesprochen. Er wunderte sich, dass Coman den Ball hatte, obwohl er eigentlich raus sollte. Ich habe mich auch gewundert. Ich bin ja einer der erfahrensten Einwechselspieler der Liga und weiß auch, dass ich erst auf den Platz gehe, wenn einer raus ist. Das ist eine komische Sache."

Petersen selbst sei aber auch hin und her gerissen. "Ich würde gerne die drei Punkte nehmen, für den internationalen Wettbewerb. Aber ich weiß auch, dass wir ein Verein sind, der nie groß für Schlagzeilen gesorgt hat. Deswegen kann ich so oder so mit der Entscheidung am Ende leben."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung