Fussball

Causa Jatta: HSV will Präzedenzfall schaffen

Von SPOX
Bakery Jatta konnte in der Vorbereitung beim Hamburger SV überzeugen

Der Freitag brachte zunächst gute Nachrichten für Bakery Jatta: Die Aufenthaltsgenehmigung des Flüchtlings aus Gambia wurde bis 2019 verlängert - für sein Engagement beim Hamburger SV bringt dem 18-Jährigen das aber vorerst nichts.

Die zweckgebundene Aufenthaltserlaubnis als Profi-Sportler sieht vor, dass Jatta lediglich in der 1. oder 2. Bundesliga spielen darf, nicht aber für die Regionalliga-Mannschaft des HSV. Ein Dilemma, gegen das der Klub weiterhin vorgehen will.

Wie die Bild berichtet, soll der Anwalt des HSV beim DFB durchsetzen, dass Jatta der erste Nicht-EU-Spieler wird, der als Profi für die Zweitvertretung eines Bundesligisten auflaufen darf.

Erlebe die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Mit dem Türken Batuhan Altintas hatten die Hamburger bereits einen ähnlichen Fall. Jener konnte sich in der ersten Mannschaft nicht durchsetzen, für das zweite Team war er als Nicht-EU-Ausländer nicht spielberechtigt. Jatta soll dieses Schicksal erspart bleiben.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der Hamburger SV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung