Formel 1

Formel 1 - "Es ist kein weiter Weg": Sebastian Vettel flirtet - und Red Bull zeigt die kalte Schulter

SID
Das zweite Saisonrennen steht an, doch die Formel 1 kennt momentan nur ein Thema: Beendet Sebastian Vettel schon bald seine Karriere - oder kehrt er gar zu Red Bull zurück?

Das zweite Saisonrennen steht an, doch die Formel 1 kennt momentan nur ein Thema: Beendet Sebastian Vettel schon bald seine Karriere - oder kehrt er gar zu Red Bull zurück?

Der Mittelpunkt der Formel 1 war Sebastian Vettel schon lange nicht mehr, doch in diesen Tagen gelingt ihm das plötzlich spielend - zumindest neben der Strecke. Karriere-Ende? Spektakuläre Rückkehr zu Red Bull? Alles, was im Fahrerlager Rang oder Namen hat, spricht derzeit über die Zukunft des deutschen Ex-Weltmeisters. Und Vettel selbst tut das natürlich auch.

"Ich will in der Formel 1 weiterhin etwas erreichen", stellt er in Spielberg klar, "nicht bloß teilnehmen oder noch ein bisschen Geld abgreifen. Ich habe noch etwas zu beweisen, vor allem mir selbst."

Vor dem zweiten Saisonrennen am Sonntag (15.10 Uhr im LIVETICKER) schwinden die interessanten Optionen für Vettels Leben nach Ferrari allerdings - und es wird langsam deutlich, wie die Wunschvorstellung des 33-Jährigen aussieht: Vettel will 2021 zurück zu Red Bull, zu dem Team also, das er von 2010 bis 2013 zu vier WM-Titeln führte.

Der frühere Branchenführer gab sich lange zurückhaltend, wiegelte nun sogar ab. "Keinen Platz" im Team habe man momentan, sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko bei auto motor und sport, Teamchef Christian Horner wurde noch deutlicher. Auf die Frage nach Vettel gebe Red Bull "ein definitives Nein, fürchte ich", sagte der Engländer bei Sky Sports News: "Ich denke, Sebastian weiß das - nun, er weiß es."

Sebastian Vettel: "Red Bull hat ein Siegerauto"

In der Tat kennt Vettel den Stand der Dinge wohl spätestens seit einem Gespräch mit Marko in Spielberg in den vergangenen Tagen. Dennoch kokettiert er recht ungerührt weiter.

"Red Bull hat ein Siegerauto", sagt er, "also wäre das natürlich interessant." Auch das Stallduell mit Star-Pilot Max Verstappen würde ihn nicht abschrecken, "wenn man gewinnen will, muss man es ja sowieso mit jedem aufnehmen." Er kenne das Team noch immer gut, habe ohnehin steten Kontakt. Der Weg zu Red Bull, sagt Vettel, "ist kein weiter Weg."

Auch Vettel baut allerdings ein "aber" ein, wenn er über sein Ex-Team spricht, und das klingt so: "Aktuell ist das kein ernstes Thema. Man muss respektieren, dass Red Bull gut aufgestellt ist und momentan keinen großen Bedarf hat."

Die Rede ist dabei weniger vom ohnehin unantastbaren Verstappen. Es geht um das zweite Cockpit, Alex Albon hat es inne, er ist noch ohne Vertrag für 2021 - hat aber gute Argumente.

Formel 1 - Sebastian Vettel bleibt nur eins: abwarten

Der Sohn eines Briten und einer Thailänderin bringt ordentliche Leistungen, stammt aus dem Red-Bull-Kader und ist günstig. Das alles hilft ihm sicherlich, deutlich wertvoller ist aber das Machtgefüge im Hintergrund.

Denn die Mehrheit an der Red Bull GmbH hält nicht etwa der Österreicher Dietrich Mateschitz, sondern eine thailändische Familie: Die des verstorbenen Unternehmers Chaleo Yoovidhya, durch dessen Energy-Drink Mateschitz in den 1980er Jahren überhaupt erst auf die Red-Bull-Idee kam.

Albon startet unter thailändischer Lizenz in der Formel 1. Und aus dem Konzern, der hinter dem Rennteam steht, erfährt er starke Unterstützung. Eine Entscheidung pro Vettel fällt Teamchef Christian Horner und Berater Marko, alte Weggefährten des Deutschen, daher schwer.

Und auch Verstappen, der sich kürzlich bei einem gemeinsamen TV-Auftritt noch sehr offen für ein Vettel-Engagement zeigte, relativiert mittlerweile. "Er saß neben mir, ich wollte nur höflich sein", sagt der 22-Jährige.

Vettel bleibt in der Hoffnung auf eine Rückkehr daher nur eines: Abwarten, ob sich bei Red Bull sportlich die Notwendigkeit für einen Wechsel ergibt. Nur wenn Albon auf der Strecke enttäuscht, könnte Bewegung in die Angelegenheit kommen. Zu ambitioniert sind die Bullen bei der Jagd auf Mercedes, daran ist zuletzt schon so mancher Fahrer gescheitert.

"Wir müssen schauen, was die nächsten Monate bringen", sagt Vettel daher. Das freie Training am Freitag ließ dann zumindest den Schluss zu, dass Albon die Spekulationen um sein Cockpit nicht völlig kalt lassen. Der 24-Jährige flog mehrfach ab. An der Box schüttelte Horner den Kopf.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung