Cookie-Einstellungen

Lucios Rückkehr in die Wohlfühl-Oase

Von SPOX
Beim FC Sao Paulo ist Lucio (l.) noch nicht endgültig angekommen
© getty

Wenn der FC São Paulo am 31. Juli und 1. August beim Audi Cup 2013 in der Münchner Allianz Arena antritt, feiert mit Lucio ein alter Kempe des FC Bayern sein Comeback in München. Bei den Münchnern begeisterte der Brasilianer die Fans mit seinem Kampfgeist, richtig glücklich ist er seit seinem Weggang jedoch nicht geworden.

Dreimal stemmte Lucio beim FC Bayern die Meisterschale in die Höhe, mit Inter Mailand wurde er gar Champions-League-Sieger, doch in seiner brasilianischen Heimat will es für den Abwehrrecken nicht recht laufen.

Im Januar wechselte der Brasilianer in seine Heimat zum FC São Paulo, wo er im Gegensatz zu seiner letzten Station zwar wieder einen Stammplatz innehat, von den eigenen Fans aber dennoch skeptisch beäugt wird.

Sündenbock in der Copa Libertadores

Mit einer Partie Anfang Mai in der Copa Libertadores, vergleichbar mit der europäischen Champions League, verspielte der Ex-Bayer in São Paulo viele Sympathien: Im Achtelfinal-Hinspiel gegen den Ronaldinho-Klub Atletico Mineiro sah Lucio beim Stand von 1:0 nach einem rüden Foul an Bernard nach 35 Minuten die Gelb-Rote Karte und sorgte damit für einen Bruch im Spiel seiner Mannschaft.

Der sechsfache brasilianische Meister verlor den Faden und verlor die Partie letztlich mit 1:2. FC-Keeper Rogerio Ceni übte danach indirekt Kritik an seinem Mitspieler: "Das Spiel war auf dem Weg und nahm dann einen anderen Verlauf. Jeder Fehler ist fatal."

Rückendeckung erhielt Lucio hingegen von Trainer Ney Franco, der weiter auf den Routinier setzt: "Das ist nicht der Moment, um auf Lucio zu zeigen." Im Rückspiel, in dem Lucio gesperrt fehlte, setzte es dann gar eine 1:4-Schlappe gegen Mineiro. Der Traum vom ersten Titelgewinn in der Copa Libertadores seit 2005 war dahin - auch, weil sich Lucio nicht im Griff hatte.

Lob von Mourinho

Die Zeiten, in denen Lucio noch von höchster Stelle Lob einstrich, scheinen vorbei. 2010 zeigte sich der damalige Inter-Trainer Jose Mourinho, mit dem Lucio das Triple gewann, noch begeistert von seinem Schützling: "Lucio ist die Garantie unserer Abwehr. Ich kann ihm vollkommen vertrauen. Auf ihn können wir einfach nicht verzichten."

Doch mit dem Weggang des "Special One" aus Mailand begann der stetige Abstieg von Lucio. Zwar war er bei Inter weiterhin Stammkraft, doch die Leichtigkeit ging Lucio zunehmend verloren. 2012 löste er seinen bis 2014 laufenden Vertrag bei den Nerazzurri auf und wechselte zum Meister Juventus Turin. Doch dort war Lucio eine Saison lang nur Bankdrücker und wechselte schließlich von der italienischen in die brasilianische Serie A.

Dort will es der Brasilianer im fortgeschrittenen Fußballeralter von 35 Jahren noch einmal wissen. Nach Rang vier in der abgelaufenen Saison sind die Ansprüche in São Paulo groß. Da passt es zum Selbstverständnis des Vereins, sich beim Audi Cup 2013 mit den Größen des europäischen Vereinsfußballs zu messen.

Vorfreude bei Dante

In München wird Lucio wohl ein warmer Empfang bereitet. Vor allem Bayern-Verteidiger Dante freut sich auf seinen Landsmann. "Ihn mag ich am liebsten. Er ist technisch stark, immer sehr aggressiv und sehr gefährlich nach vorne, wenn er den Ball am Fuß hat. Wenn ich mich für einen Abwehrspieler entscheiden muss, nehme ich Lucio. Er ist perfekt", lobte der 29-Jährigen den ehemaligen Nationalspieler, der zuletzt 2011 für die Selecao spielte.

So wird es für Lucio trotz des unglücklichen Abgangs 2009, als der Vertrag des Verteidigers nicht verlängert wurde, die Rückkehr in seine Wohlfühl-Oase. In der Bundesliga erlebte der Brasilianer den Sommer seiner Karriere, und vielleicht zeigt er gegen Peps Bayern, Pellegrinis Citizens oder den AC Milan das, was ihn in früheren Bundesligazeiten auszeichnete: "Lucio frisst seine Gegner auf", drückte es Nürnbergs Andreas Wolf einst ehrfurchtsvoll aus.

Der Audi Cup 2013 auf Facebook

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung