Cookie-Einstellungen

"Die ganzen Henrys und Ronaldinhos nerven"

Von Interview: Jonas Lempa
easports, fifa, wollin, kai
© Getty

München - Der 19-jährige Schüler Kai Wollin spielt seit mehreren Jahren FIFA. Als "Deto" gelang ihm 2006 beim Clan hoorai der Durchbruch.

In der neunten deutschen ESL Pro Series Saison gewann er den Titel als Rookie of the Season und gleichzeitig den des wertvollsten Spielers. Nach einem Intermezzo beim FIFA-Team mousesports spielt er nun wieder für den Clan hoorai.

SPOX: Vor wenigen Wochen habt Ihr euch auf den EPS Finals in Köln gut behaupten können: In einem spannenden Match gegen den sechsfachen Meister SK Gaming habt ihr knapp verloren. Welchen Stellenwert hat nach so einem Finale noch ein zweiter Platz vor Mitfavorit mTw?

Deto: Wir haben die ganze Saison darauf hingearbeitet, die Finals zu erreichen. Offline gemeinsam mit dem Team zu spielen ist dann noch mal etwas ganz anderes, und so wollten wir es unbedingt in das Overall-Finale schaffen! Der Sieg über mTw war ein zusätzlicher Motivationsschub, da anschließend einfach alles möglich war. Wir waren unglaublich heiß auf die Trophäe und darauf, das nahezu Unmögliche möglich zu machen, nämlich SK Gaming zu schlagen.

SPOX: Am Ende hat es jedoch nicht gereicht - was waren die Gründe dafür?

Deto: Das Match war von Anfang an richtig ausgeglichen, in der Halbzeit waren wir auch knapp vorne. SK war am Ende jedoch einfach kaltschnäuziger und hat noch aufgeholt. Schwer zu sagen, inwiefern sich das einwöchige Bootcamp, welches sie direkt vor den Finals abgehalten haben, auf die Leistung von SK Gaming ausgewirkt hat. Natürlich ist so etwas für den Teamspirit und die Motivation unglaublich wichtig. Aber über so einen langen Zeitraum kann das auch Nachteile haben. Wer viel spielt, wird irgendwann müde und spielt unkreativ, das kann sich auch auf längere Zeit auswirken. So ist es bei mir zumindest, deswegen suche ich im Alltag auch den Ausgleich mit anderen Spielen oder Sport. Des Weiteren denke ich auch, dass es besonders schwer ist, sich speziell auf solch ein Event vorzubereiten, auf denen der Patch oder die Gegebenheiten einfach das Spiel auf verschiedene Weisen beeinflussen und das nicht vorhersehbar ist. Da kommt der Faktor Erfahrung ins Spiel.

SPOX: Bisher hast Du nicht nur mit deinem Team auf höchstem Niveau gespielt, auch eine WCG-Teilnahme im letzten Jahr und diverse Titel wie MVP der ESL Pro Series gehören zu deinen größten Erfolgen. Was würdest Du einem Nachwuchsspieler empfehlen, der ähnliches erreichen möchte wie Du?

Deto: Eine sehr gute Frage! Das Wichtigste ist natürlich viel Training. Man muss das Spiel, das sich mit jeder neuen Version verändert, genau kennen und verinnerlichen. Dabei entsteht jedes Mal ein neues Spielgefühl, mit dem man erstmal umgehen muss. Wenn man das Spiel so langsam beherrscht, sollte man sich gegen ebenbürtige Gegner probieren. Den besten Effekt haben Begegnungen gegen stärkere Spieler, da man aus deren Spielzügen und Spielweisen einfach viel lernen kann. Nur so steigert man sich, verbessert die eigenen Fähigkeiten und erreicht das höchste Niveau. Der Erfolg kommt dann fast wie von selbst! 

SPOX: Du selbst bist seit geraumer Zeit auch im Kader der deutschen Nationalmannschaft, die in den letzten Jahren die erfolgreichste in ganz Europa war. Was macht Deutschland zu einer der besten FIFA-Nationen?

Deto: In Deutschland herrscht, was FIFA angeht, einfach die höchste Leistungsdichte. Deswegen sind die Spieler, die es in die deutsche Nationalmannschaft schaffen, einfach besonders motiviert und stolz auf ihre Position. Ein extrem hohes spielerisches Niveau wird gefordert, die entsprechende Erfahrung und den Willen, sich ständig zu verbessern, vorausgesetzt, auch wenn das deutsche Nationalteam bisher schon viel erreicht hat. Den Titel gilt es immer wieder zu verteidigen. Vor allem jetzt, da auch im Ausland FIFA einen immer höheren Stellenwert bekommt und die Spieler dort besser werden. Insbesondere Ungarn, die zuletzt wahnsinnig stark gespielt haben!

Kai Wollin in Action: Die besten Bilder vom FIFA-Star

SPOX: Auch in der Europameisterschaft des echten Fußballs schlug sich Deutschland wahrlich nicht schlecht. Schaut man sich dort taktische Tricks für sein eigenes FIFA-Spiel ab?

Deto: Das wäre auf jeden Fall ein sehr interessanter Aspekt und würde die beiden Formen des Sports noch enger verbinden, aber leider ist dies einfach nicht möglich. Natürlich versucht EA Sports das Spiel immer mehr an das Fußball vom echten Rasen anzugleichen, aber die Taktik von echten Mannschaften zu übernehmen, wäre einfach zu viel. Jeder einzelne Fußballer hat seinen eigenen Stil sowie Vor- und Nachteile, auf die ein Trainer achtgeben muss. Bei FIFA bin ich selbst der Spieler mit meinem eigenen Stil, der die Talente jeder einzelnen Figur - welche aus bestimmten Werten besteht - nutzt, um so die Tore zu erzielen. Dies macht FIFA ja auch so attraktiv und interessant, da es zwar das Prinzip des Fußballs hat, aber dennoch völlig neue Facetten des Sports an den Tag legt. Ich selbst muss das Spiel verstehen und die Mannschaft zum Erfolg führen, nicht anders herum.

Alles zum Rookie des Jahres: Kai "deto" Wollin im ESL-Porträt

SPOX: Erst kürzlich wurde mit ESL Sports eine neue Plattform präsentiert, deren Flaggschiff eindeutig FIFA sein wird. Was ist deiner Meinung nach der Stellenwert dieser Liga, auch für dich persönlich. Schließlich geht es um über 80.000 Euro!

Deto: Ich bin sehr froh darüber, dass die ESL mit ihrer Sports-Plattform eine völlig neue Ebene für FIFA geschaffen hat - auch aus finanzieller Sicht! Ich mochte von Anfang an die eSportBL nicht, was sich übrigens kürzlich erneut durch kriminelle Machenschaften bestätigt hat. Es ist einfach toll eine neue Liga zu haben, die besser als alles bisher Dagewesene ist und die mich auch wieder neu motiviert. Sie wird in der ganzen Szene einen besonderen Stellenwert haben. Deswegen möchte ich der ESL danken, und wünsche allen Teilnehmern viel Glück! Ich selbst werde mich in der Amateur Series von Leverkusen nach oben spielen.

SPOX: Da sprichst Du direkt das nächste Thema an. Die Annährung von ESL Sports an das System der Bundesliga, an der ja 18 Vereine aus 18 verschiedenen Städten teilnehmen. Was hältst Du davon?

Deto: Ich finde die Idee dieses Prinzips gar nicht mal so schlecht, wobei es noch ausbaufähig ist.  Ich persönlich würde mich noch mehr freuen, wenn ich nicht nur meine Stadt, sondern von Beginn an auch das Team vertreten dürfte. Zur Zeit kann noch jeder Teilnehmer jeder Amateur Series mit beliebigen Mannschaften spielen, meistens Barcelona oder Manchester United. Ich finde das schon ein bisschen schade. Ich weiß, dass sich das bei entsprechendem Aufstieg ändern wird. Mir würde es noch mehr Motivation schenken, wenn ich schon jetzt mit Dortmund spielen könnte. Die ganzen Henrys und Ronaldinhos nerven ja auch irgendwann mal (lacht)! Aber ich freue mich schon  jetzt auf die Offline-Events, die es in der kommenden Meisterschaft mit Sicherheit in irgendeiner Form geben wird.

SPOX: Am Ende des Jahres wird FIFA 09 erscheinen - was erhoffst Du Dir von dem Spiel?

Deto: Ich wünsche mir von FIFA 09, dass es wieder mehr Flanken gibt und individuelle Spielzüge gefährlicher werden. Da EA Sports vor kurzem einige Entwickler von Pro Evolution Soccer übernommen hat, hat sich FIFA etwas vom ursprünglichen Spielprinzip entfernt. Außerdem wird es Zeit für einen besseren Spielaufbau online, in der die Verbindung auch hält, was sie verspricht. Ich denke dadurch hätten viele Fans noch mehr Spaß am Spiel! Es herrschen leider nicht immer die gleichen Gegebenheiten, so dass sich dies in wichtigen Ligen wie auch ESL Sports negativ auswirken kann. Ich bin jedoch zuversichtlich und hoffe, auch im nächsten Jahr ganz weit oben mitspielen zu können. Auch mit meinem Team hoorai!

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung