Rick Fox im Interview

"Kobe? Ein Elefant im Porzellanladen"

Mittwoch, 14.10.2015 | 15:00 Uhr
Rick Fox (r.) gewann an der Seite von Kobe Bryant (l.) und Shaquille O'Neal (M.) drei Meisterschaften
© getty
Advertisement
MLB
Live
Diamondbacks @ Astros
MLB
Live
Reds @ Cubs
MLB
Live
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Gemeinsam mit Shaquille O'Neal und Kobe Bryant gewann Rick Fox drei Meisterschaften. SPOX traf den "Rüpel" der Lakers in Mailand zum Gespräch über den Wandel des Spiels, die stärkere Internationalisierung und seine Karriere in Boston und Los Angeles. Und: Warum er schon früh zum Schauspieler wurde.

SPOX: Rick, Sie haben in Ihrer Karriere für die beiden erfolgreichsten NBA-Franchises gespielt - die Celtics und die Lakers. Haben Sie eine Präferenz?

Rick Fox: Ich würde nicht von einer Präferenz sprechen, eher von Dankbarkeit. Ich werde immer das Gefühl haben, in der Schuld der Celtics zu stehen, weil sie etwas in mir gesehen haben und mir die Chance gaben, meine Fähigkeiten zu zeigen, als meine Karriere begann. Ich kam als Rookie und durfte von Legenden wie Larry Bird, Kevin McHale und Robert Parish lernen - was könnte besser sein? Ich dachte immer, dass ich in Boston eine Meisterschaft gewinnen würde, was leider nicht passiert ist.

SPOX: Also gingen Sie nach Los Angeles.

Fox: Ich ging nach L.A., weil sie dort dieses unglaubliche Fundament bereits hatten und weil die Lakers als einzige Franchise vom Standing her mit den Celtics mithalten konnten. Sie hatten Shaquille O'Neal, Kobe Bryant, Phil Jackson... und Jerry West sah mich als perfekte Ergänzung für diese Mannschaft. Die Jahre dort waren dann natürlich unheimlich erfolgreich und der Grund, warum ich meine Karriere mit drei Titeln beenden durfte. Wenn ich gezwungen wäre, würde ich mich daher letztendlich für die Lakers entscheiden. Meine Zeit in Boston war unglaublich schön, aber nichts schlägt dieses Gefühl, wenn du dich World Champion nennen darfst.

SPOX: Sie haben damals mehrfach auf Geld verzichtet, um in Los Angeles bleiben zu können.

Fox: Ja. Ziemlich dämlich, oder? (lacht)

SPOX: Dabei waren Sie vielleicht der wichtigste Verteidiger des Teams, weil Sie es auch mit größeren Gegenspielern aufnehmen konnten, zudem trafen Sie Ihre Dreier. Draymond Green hat kürzlich beinahe einen Maximalvertrag unterschrieben. Haben Sie Ihre Karriere zu früh beendet?

Fox: Auf jeden Fall! (lacht) Im Ernst: Ich freue mich für Draymond. Es zeigt, dass unser Spiel weiter und weiter wächst. Als ich in seinem Alter war, habe ich auch mehr verdient als Spieler in ähnlicher Rolle, die 20 Jahre vor mir aktiv waren. Heute gibt es andere Möglichkeiten, ein größeres Publikum, größere Einnahmen und daher auch mehr Geld für die Spieler. Das ist der Lauf der Dinge und eine positive Entwicklung.

SPOX: Mit seiner Rolle in den Finals als Center wurde Green zu einer Art Symbol für den Wandel des Spiels in Richtung Small-Ball. Welche Position hätte er in Ihrer Ära eingenommen?

Fox: Er wäre vermutlich ziemlich ähnlich eingesetzt worden wie ich. Als Small Forward, der gelegentlich auch Power Forwards verteidigen muss. Für ihn ist der heutige Stil perfekt, weil er so unglaublich vielseitig ist und nicht nur mehrere Positionen verteidigen, sondern auch sehr gut passen und Spielzüge am Laufen halten kann. Er ist als einer der Schlüsselspieler der Warriors Meister geworden - wer könnte also behaupten, er wäre sein Geld nicht wert?

SPOX: Welcher Stil gefällt Ihnen persönlich denn besser - der heutige Small-Ball oder das Inside-lastigere Spiel Ihrer Zeit?

Fox: Wenn es nach mir geht, würde ich Inside-Out sagen, ich hatte mit Shaq und Kobe aber natürlich auch das vielleicht tödlichste Inside-Out-Duo aller Zeiten an meiner Seite. Heute gibt es nicht mehr so viele physisch dominante Big Men. Das hat aber auch seine Vorteile: Das Spiel ist schneller geworden, durch den stärkeren Fokus auf Flügelspieler teilweise deutlich spektakulärer. Auch die Big Men operieren nun am Perimeter und eignen sich Skills an, die wir früher Guards zugeordnet hätten.

SPOX: Eine Auswirkung der stärkeren Internationalisierung des Spiels?

Fox: Vieles kam aus Europa, gerade wenn man aufs Spacing blickt. Dirk Nowitzki etwa hat das Spiel nachhaltig verändert, weil er unabhängig von Größe oder Gewicht alle Fähigkeiten eines Basketball-Spielers beherrscht. Blicken wir heute auf Kevin Durant: Er ist beinahe ein Seven-Footer, traditionell hätte man ihn in die Zone geschickt, um mit dem Rücken zum Korb zu spielen. Tatsächlich agiert er aber eher wie ein Shooting Guard. Das ist eine neue Ära und vor allem auf den europäischen Einfluss zurückzuführen.

SPOX: Kommen wir nochmal auf Ihre Karriere zurück. Der frühere Lakers-Beatwriter Howard Beck sagte kürzlich, Sie seien damals das "gute Gewissen" des Teams gewesen. Dabei waren Sie vielen Fans verhasst. Warum diese unterschiedliche Wahrnehmung?

Fox: Komisch, nicht wahr? Der hübsche Typ ist normalerweise nicht der Rüpel. (lacht) Bei uns war es aber so, dass Shaq und Kobe unter keinen Umständen in Foul-Trouble oder anderen Ärger geraten konnten. Ich wurde daher sozusagen unser Enforcer, weil mich meine Zeit in Boston darauf vorbereitet hatte.

Shaquille O'Neal: Ein gewaltiger Kindskopf

SPOX: Wie meinen Sie das?

Fox: Ich sah damals Tag für Tag, wie sich Bird auf jedes Spiel vorbereitet hat, wie intensiv er und McHale als mehrfache Champions immer noch an sich arbeiteten. Leider haben ihre Körper sie verraten, sodass sie aufhören mussten und wir innerhalb weniger Jahre vom Contender zu einer richtig miesen Truppe wurden. Wir haben in einem Jahr ganze 15 Spiele gewonnen. Ich habe damals gelernt, was Niederlagen mit dir anstellen und was ein Team nicht tun sollte, das gewisse Ziele verfolgt. Dadurch habe ich mir einen gewissen Radar für Probleme angeeignet.

SPOX: Den konnten Sie in Los Angeles sicherlich oft gebrauchen...

Fox: Das ist richtig, es gab so oft kleine Streitereien. Es war meine Rolle, in solchen Situationen sofort lautstark einzugreifen. Ich war dabei sicherlich nicht immer taktvoll, aber ich konnte einfach keine weitere Chance auf Erfolg verschwinden sehen wie damals in Boston. Das konnte ich nicht zulassen. Das hat sich dann öfters eben auch aufs Spiel und meine Gegenspieler übertragen. (lacht) So wurde ich dann zum Rüpel auf dem Court, obwohl ich nicht wie einer aussah.

SPOX: Sie waren einer der Leader des Teams, als Kobe gerade seine ersten Jahre in der Liga absolvierte. Können Sie ein wenig beschreiben, wie er damals war?

Fox: Es war schon witzig, wir hatten ja noch keine Ahnung, dass er einer der besten Spieler aller Zeiten werden würde. Er war wie ein Elefant im Porzellanladen, sowohl als Typ als auch als Spieler. Wir haben ihn daher wie andere Teenager behandelt und teilweise darüber gelacht, wie er alles von Anfang an perfekt beherrschen wollte. Trotzdem konnte man sein Talent und seine unglaubliche Einstellung damals schon erahnen. In den ersten beiden Jahren haben wir Veteranen noch viel auf ihn eingeredet, nach einer Weile waren es dann aber wir, die ihm folgten, und nicht mehr anders herum.

Seite 1: Fox über Boston, die Lakers und seine Rolle als Rüpel

Seite 2: Fox über Kobe und Shaq und seine härtesten Gegenspieler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung