Darts-WM, Halbfinale

6:0! Van Gerwen demütigt Lewis

Von SPOX
Montag, 30.12.2013 | 23:30 Uhr
Michael van Gerwen ließ Adrian Lewis im Halbfinale keine Chance
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Was für eine Gala von Mighty Mike! Der Niederländer hat Adrian Lewis aus dem Ally Pally gefegt. Im Finale trifft er am Neujahrstag auf Snakebite Peter Wright, der Simon Whitlock keine Chance ließ. Damit findet erstmals in der Geschichte der PDC-WM ein Finale ohne englische Beteiligung statt.

Halbfinale:

Michael van Gerwen (NED) - Adrian Lewis (ENG) 6:0 (3:1, 3:2, 3:1, 3:0, 3:1, 3:2)

Einfach unglaublich! Vorjahresfinalist van Gerwen hat Lewis im Duell der Topfavoriten auf den Titel mit einer Weltklasseleistung demontiert. Damit kann sich der 24-jährige Mighty Mike am Mittwoch zum jüngsten Weltmeister der Geschichte küren.

Van Gerwen spielte von Beginn an genial. Nach den ersten beiden Sätzen hatte der Niederländer einen Average von knapp 110. Jackpot Lewis war komplett chancenlos und schüttelte angesichts der Leistung seines übermächtigen Gegners immer wieder ungläubig den Kopf.

Besonders im vierten Satz spielte van Gerwen wie von einem anderen Stern. Mit einem 121er Finish sicherte er sich das erste Leg. Es folgte ein Break und ein 154er Finish zum Satzgewinn. Für Lewis gab es auch in der Folgezeit nichts zu holen. Lediglich im letzten Durchgang durfte er an einem Satzgewinn schnuppern, letztlich ohne Erfolg.

"Es ist wirklich toll, so zu gewinnen. Jetzt bin ich zum zweiten Mal hintereinander im Finale dabei - fantastisch", meinte van Gerwen: "Adrian hat nicht schlecht gespielt und er hatte es nicht verdient, 0:6 zu verlieren. Aber ich habe meine Chancen sehr gut genutzt."

Peter Wright (SCO) - Simon Whitlock (AUS) 6:2 (3:1, 3:2, 3:1, 1:3, 3:1, 3:0, 2:3, 3:1)

Ein letzter Treffer auf die Double 8, dann feierte Wright den ersten Einzug ins WM-Finale seiner Karriere im Ally Pally mit einem Tänzchen. Snakebite hatte in London ein großes Match geliefert und den WM-Finalisten von 2010 souverän bezwungen.

"Ich bin einfach nur glücklich. Ich habe versucht, mir nicht so viele Gedanken zu machen während des Spiels. Das ist mir gut gelungen", sagte der 43-jährige Schotte, der ohne eine größere Schwächephase durch die Partie kam.

Wright erwischte einen Auftakt nach Maß. Die ersten fünf Pfeile versenkte er in der Triple 20 und holte sich anschließend die ersten drei Sätze - davon erholte sich Whitlock nicht. Insgesamt kam Wright auf einen Punkteschnitt von 102,4, während Whitlock immer wieder mit Scoring-Problemen zu kämpfen hatte.

Zwar wurde The Wizard zwischendurch kurzzeitig stärker, er konnte sein Niveau allerdings nie über mehrere Legs hinweg halten. So beeindruckte er seinen Gegner, der deutlich besser auf die Doppelfelder traf, auch durch die beiden Satzgewinne zum 1:3 und zum 2:5 kein bisschen.

Mit VideoTop10: Die besten 9-Darter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung